Edward ist das „Kind” von Tomasz Wesołowski und Bartłomiej Rozkruta. Zuvor führten sie beide ein eigenes Softwareentwicklungsgeschäft und produzierten Software im Auftrag. Dann stellten sie fest, dass die Kunden keine komplizierten Programme und schwierigen Schnittstellen wollten. Im Idealfall sollten sie einfach in der Lage sein, mit einem Computer zu reden. Deshalb arbeiten Tomasz und Bartek in ihrem neuesten Unternehmen an einer Lösung: „Diese KI arbeitet schnell, ist angenehm und einfach zu bedienen, und darunter sind Algorithmen, die einige der häufigsten Aufgaben automatisieren.“

Wer ist Edward?

Tomasz Wesołowski, CEO und Mitbegründer Edward AI: Edward ist ein tragbarer Smart Sales Assistent. Das ist eine Handy-Anwendung, die dem Händler tagsüber sagt, was er als nächstes tun soll und auch einige der typischen Dinge für ihn erledigt, die kein Verkäufer gerne tut. Zum Beispiel das Daten eintragen, Berichte einreichen, Notizen schreiben, Kontakt mit dem Kunden halten. So wird Edward beispielsweise nach einem Gespräch mit einem Kunden darum bitten, dass ihm ein Memo diktiert wird, es dann in Textform aufzeichnen und wichtige Informationen daraus extrahieren.

Was ist mit Edward?

Die Menschen haben immer weniger Zeit, traditionelle Computer zu benutzen, und Verkäufer sind besonders betroffen. Sie sind ständig auf Achse, bei Treffen mit Kunden. Um sie herum laufen viele Dinge ab, so dass sie leicht etwas vergessen können. Das Letzte, was sie am Ende des Tages tun wollen, ist, ihren Computer anzuschalten und all die Dinge einzugeben, die passiert sind. Deshalb machen wir ihnen das Leben mit Edward leichter. Unser Assistent sagt ihnen, was sie tun sollen, und erledigt einige Dinge selbst für sie. So hat der Verkäufer am Ende des Tages automatisch mehr Zeit für seine Kunden und für sich selbst.

Edward_screeny_en

Worin seid Ihr besser als eure Konkurrenten?

Wir sind in einem engen Marktsegment tätig. Wir haben weltweit etwa 10 weitere intelligente Vertriebsmitarbeiter ausfindig gemacht. Was uns auszeichnet, ist, dass wir nicht von einer Sprache abhängig sind. Momentan „spricht” Edward Polnisch und Englisch, aber wir könnten es leicht in andere Sprachen übersetzen lassen.

Und außerdem ist Edward flexibel. Es ist kein Programm, das in jedem Unternehmen gleich funktioniert. Dennoch können wir es schnell personalisieren, je nach den spezifischen Anforderungen eines jeden Unternehmens. In einigen Unternehmen muss der Verkäufer beispielsweise nach jedem Gespräch mit einem Kunden die von ihm besprochenen Produktkategorien markieren und notieren. Edward macht das. In anderen Unternehmen gibt es möglicherweise keine Verpflichtung, nach jedem Gespräch Berichte vorzulegen, aber Vertriebsmitarbeiter müssen sich auf Meetings konzentrieren und während der Meetings einen speziellen Fragebogen ausfüllen. Dann kann beispielsweise der Fragebogen ausgefüllt werden, indem man ihn Edward diktiert.

Was sind die größten Hindernisse, mit denen Ihr konfrontiert seid?

Den Markt aufzubauen bleibt das größte Hindernis. Wenn man eine innovative Lösung schafft, muss man auch einen Markt dafür schaffen. Deshalb besteht unsere Arbeit mit den Kunden oft darin, ihnen erklären zu müssen, was künstliche Intelligenz im Vertrieb bedeutet, welche Möglichkeiten es gibt, welchen Wert sie für sie hat, warum sie sich überhaupt dafür interessieren sollten. Es ist, als würde man im Mittelpunkt der Bedürfnisse eines Kunden arbeiten. Für uns ist das die größte Barriere, denn bevor es zum Point of Sale kommt, müssen wir sehr hart daran arbeiten, die Menschen zu „erziehen“.

Wann wart Ihr auf Eure Leistung stolz?

Das Feedback, das wir von unseren Kunden erhalten, zeigt uns, dass das, was wir tun, sinnvoll ist. Von Zeit zu Zeit fragt Edward seine Benutzer, wie es ihnen gefällt, mit ihm zu arbeiten. Deshalb wissen wir, dass immer mehr Kunden den Wert dieses Produkts erkennen. Darüber freuen wir und sehr.

Was sind Eure Pläne für dieses Jahr?

Zunächst einmal wollen wir die Zahl der Kunden erhöhen. Vorläufig konzentrieren wir uns vor allem auf den polnischen und indischen Markt. Vielleicht gehen wir auch nach Großbritannien. Wir sprechen gerade mit einem zukünftigen Repräsentanten.

Das Interesse an Edward ist groß, insbesondere bei Großkunden wie Banken und Versicherungen. Wir sind hier, um ihnen zu dienen.

Was ist Euer Ziel für die nächsten fünf Jahre?

Wir wollen, dass unsere Plattform zum Standard für die Arbeit im Verkauf wird. Wir wollen eine starke Präsenz in Polen, weil es unser Hauptmarkt ist, und in Märkten wie Australien, Großbritannien und den USA.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Katarzyna ist eine polnische Wirtschafts- und Technikjournalistin. In polnischen Medien erklärt sie die Europäische Union, Unternehmertum und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Bei Innovation Origins versucht sie, interessante Innovationen aus Mitteleuropa zu zeigen. Katarzyna ist fasziniert vom Lösungsjournalismus und davon, wie Technologien helfen können, zeitgenössische Probleme zu lösen. Sie betreibt auch InnovateCEE (www.innovatecee.com) - einen Blog über Innovationen aus Mitteleuropa.