OneSoil hat seinen Sitz in Minsk, Weißrussland. Das Ziel des Unternehmens ist es, eine Technologie zu schaffen, die den Landwirten auf der ganzen Welt zur Verfügung steht. „Derzeit sind die meisten Technologien für die Landwirtschaft viel zu teuer oder zu ungewohnt für die Landwirte, um sie zu nutzen. Wir machen sie zugänglicher und praktischer”, sagt Sasha Yakovlev, CPO von OneSoil. „Wenn die Landwirte keine speziellen Bordcomputer oder teuren Düngerstreuer besitzen, können sie unsere App herunterladen und kostenlos nutzen”. Die Produkte von OneSoil sind unter anderem die Feldmonitor-App und eine App für die Dosierung von Dünger.

Sasha Yakovlev, CPO © OneSoil

Wie sieht das Geschäftsmodell von OneSoil aus?

OneSoil nutzt Satellitenbilder, um mit selbstlernenden Systemen und künstlicher Intelligenz (KI) Kulturen und Parzellen zu erkennen. Zusätzlich können wir eine Analyse der Felder für jedes Jahr durchführen, sobald die Satellitenbilder des jeweiligen Jahres vorliegen. Wir können zum Beispiel Informationen darüber erhalten, welche Art von landwirtschaftlicher Fläche in Frankreich vor 4 Jahren genutzt wurde und was auf diesen Feldern angebaut wurde. Wir sind das erste Unternehmen weltweit, das so etwas tun kann.

Wir bieten für Landwirte eine kostenlose Web-Plattform an. Wenn Menschen unsere App nutzen, geben sie Daten über ihre Felder in unsere Plattform ein. Wann wurde die Ernte gesät? Wie hat die Ernte ausgesehen? Wann wurde sie geerntet? Wir nutzen diese Daten intern, um die Modelle zu trainieren, die uns helfen, Felder immer besser zu erkennen. Dann verkaufen wir unseren Felddatensatz. So verdient unser Unternehmen hauptsächlich Geld.

Wir haben alle Felder in Europa und den USA erfasst. Wir verkaufen diese Daten an große Unternehmen und Regierungen. Für unsere Kunden ist es eine zusätzliche Quelle für unabhängige Daten und Statistiken über die Landwirtschaft in einer bestimmten Region. Sie erhalten diese Statistiken von den Landwirten, allerdings sind diese nicht immer präzise. Unsere Daten sind in der Regel genauer.

Was hat Sie motiviert, OneSoil zu starten?

Als ich bei OneSoil anfing, war ich sehr daran interessiert, Technologie und Landwirtschaft zu verbinden. Aber zu dieser Zeit wusste ich nicht viel über die Landwirtschaft und hatte eine stereotype Sichtweise auf sie. Es schien mir, dass die Landwirtschaft ein Sektor ist, in dem die Technologie keine so große Rolle spielt. Wenn Technologie in einem neuen Bereich eingesetzt wird, bringt sie eine Optimierung und Automatisierung von Prozessen mit sich. Das waren die Dinge, die ich in die Landwirtschaft einbringen wollte – und genau das tun wir jetzt bei OneSoil.

Welche Art von Problemen lösen Sie?

Wir glauben, dass wir zur Lösung von Umweltproblemen im globalen Maßstab beitragen. Zum Beispiel beim nicht nachhaltigen Einsatz von Düngemitteln. Nicht kann die Düngermenge richtig berechnen. Normalerweise verwenden die Menschen mehr Dünger als nötig. Diese Düngemittel gelangen ins Grundwasser und schädigen die Ökosysteme. Wir haben eine Lösung, um das zu verhindern.

Früher wurde ein Feld als eine Einheit betrachtet, mit einem festgelegten Standard für die Arbeit, die die Landwirte auf dem Feld verrichten. Wir betrachten ein Feld als etwas, das aus verschiedenen kleinen Elementen besteht. Felder haben unterschiedliche chemische Zusammensetzungen, verschiedene Formen und sie sollten unterschiedlich behandelt werden. Zum Beispiel, wenn es um die Berechnung von Düngermengen in einem bestimmten Bereich des Feldes geht. Das wird als Precision Farming bezeichnet. Wir wollen es den Menschen ermöglichen, das auf eine bezahlbare Art und Weise zu tun.

Ein weiteres globales Problem ist die begrenzte Menge an fruchtbarem Ackerland auf unserem Planeten. Unser Ziel ist es, die wachsende Erdbevölkerung mit unseren Technologien effizient zu ernähren.

Auf einer sehr lokalen Ebene helfen wir einzelnen Landwirten mit unseren OneSoil-Technologien Zeit und Geld zu sparen. Wenn die Menschen bei ihrer Arbeit effizienter werden, werden sie in der Regel glücklicher.

Was ist das größte Hindernis, das Sie überwinden mussten/ müssen?

Ganz am Anfang war es für uns schwer zu verstehen, welchen Weg wir gehen und was wir tun sollten. Vielleicht haben wir Glück: Was wir in der Anfangsphase unserer Arbeit getan haben, haben wir richtig gemacht. Das hat uns rund 100.000 Nutzer unserer Produkte gebracht.

Das Hindernis, das wir heute überwinden müssen, ist die mangelnde Entwicklung des Marktes – denn die Technologien halten nur langsam Einzug in die Landwirtschaft. Eines unserer Ziele ist es, die Landwirte verständlich über unsere Technologie zu informieren. Wir zeigen den Landwirten, dass Precision Farming keine Raketenwissenschaft ist – man kann es Schritt für Schritt lernen. Und der erste Schritt ist der Download der OneSoil-App. Im zweiten Schritt lernen Sie, wie Sie die Düngermengen berechnen können, wenn Landmaschinen vorhanden sind und so weiter. Wir unterstützen die Landwirte, wann immer sie Hilfe bei der Anwendung unserer OneSoil-Technologie benötigen.

Es war eine Herausforderung, unsere Lösungen in die Landwirtschaft zu bringen. Zumal die Landwirte nicht bereit sind, für unsere Technologie zu bezahlen. Deshalb haben wir uns entschieden, unsere Lösungen kostenlos zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise wollen wir Landwirte ausbilden und Precision Farming besser zugänglich machen. Wir haben unsere Arbeit von Europa, Südamerika und der Ukraine aus begonnen. Viele Bauern dort sind motiviert, Technologien in der Landwirtschaft einzusetzen.

Welche Errungenschaften haben Sie auf Ihre Arbeit stolz gemacht?

Wir sind stolz auf mehrere Erfolge. Wir sind das erste Unternehmen, das Agrarland aus dem Weltraum im globalen Maßstab kartiert.

Die zweite Errungenschaft hängt mit unserem Hauptprodukt zusammen – der OneSoil-Plattform. Ich denke, es wurde aus mehreren Gründen ein Erfolg: Unser innovatives Geschäftsmodell, unsere kostenlosen Produkte und der richtige Ton bei der Kommunikation unserer Ideen mit den Landwirten. Innerhalb von zwei Jahren sind wir mit den Daten unserer Nutzer deutlich gewachsen. Ich denke, wir haben jetzt mehr Daten über Felder als jedes andere Unternehmen weltweit.

Was können wir in naher Zukunft von Ihnen erwarten?

Unser ultimatives Ziel ist es, alle Felder der Welt zu erfassen, und jedes Jahr Daten darüber zu erhalten, um zu verstehen, wie die Landwirtschaft unserer Welt in Bezug auf die Felder aussieht.

Wir werden in naher Zukunft expandieren. Bald wird es eine Million Landwirte geben, die unsere Anwendungen nutzen.

Was ist das ultimative Ziel von OneSoil?

Wir wollen, dass die OneSoil-App auf dem Smartphone jedes Landwirts zu finden ist. So helfen wir der Landwirtschaft, sich weiter zu entwickeln.

Das Team von OneSoil © OneSoil

Sie interessieren sich für Start-ups? Lesen Sie hier alle Artikel aus unserer Serie.