Strukturelle Intelligenz in Kombination mit Sensoren könnte die Zukunft der Telemedizin sein – so lässt sich die Mission des Start-ups Aisens zusammenfassen. Was aber, wenn Sie eine innovative Technologie erfunden haben, aber plötzlich hat sich der Markt verändert und niemand will Ihre Erfindung mehr? Adam, Jarosław und Piotr, die Gründer des polnischen Start-ups Aisens, standen vor solchen Problemen. Alle drei haben gemeinsam Automatisierung und Robotik studiert.

Später gingen ihre Wege getrennten Wege. Adam leitete seine eigene Firma. Jarosław und Piotr blieben an der Universität und erfanden neue Technologien. Als sie Sensoren für die präzise Drohnenorientierung im Weltraum entwickelten, schloss sich Adam ihnen an, um eine Erfindung in ein Unternehmen zu verwandeln. Als sich der Markt aber änderte, hatten die Gründer interessante Technologien, aber keine Ahnung, wie man sie nutzen könnte. Dann bot die Frau von Jarosław – sie ist von Beruf Physiotherapeutin – ihre Hilfe an. Die Gründer lernten von ihr, mit welchen Problemen Physiotherapeuten jeden Tag zu kämpfen haben. Es stellte sich heraus, dass Sensoren, die ursprünglich für Drohnen gedacht waren, bei der Behandlung von Patienten erfolgreich eingesetzt werden können. In der Folge entstand Orthyo – ein System, das die Rehabilitation per Fernbedienung sicher unterstützt. Vor kurzem ist das Gerät nach mehr als eineinhalb Jahren Arbeit auf den Markt gekommen.

Was genau ist Orthyo?

Adam Woźniak, CEO: „Orthyo ist eine Reihe von Sensoren und eine Anwendung, die in der Physiotherapie und Rehabilitationstherapie eingesetzt wird. Es hat zwei Merkmale. Erstens unterstützt es die Diagnose. Derzeit beurteilen Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Orthopäden mit den Augen die Beweglichkeit der Gelenke und den Bewegungsumfang. Oder sie verwenden ein Goniometer, d.h. einen verstellbaren Winkelmesser. Die Genauigkeit hängt davon ab, wie genau das Goniometer auf dem Körper des Patienten aufgebracht wird. Orthyo gibt die Maße an. Nach der Platzierung von Sensoren am Ellenbogen- oder Kniegelenk des Patienten sammelt der Spezialist Parameter über die Beweglichkeit der Gelenke. Diese Art von Untersuchung kann beim ersten Besuch in der Klinik durchgeführt werden, aber auch bei späteren Besuchen, um die Wirksamkeit einer Therapie zu beurteilen.“

Und das zweite Feature?

Wir sorgen für eine sichere Telerehabilitation. Patienten machen heutzutage oft gar keine Übungen zu Hause, entweder weil sie sich nicht mehr daran erinnern oder Angst haben, sich selbst zu verletzen. Oder sie üben falsch und verschlechtern ihren Zustand. Dank unseres Geräts ist es möglich, eine Reihe von Übungen für einen bestimmten Patienten in der Klinik aufzuzeichnen. Wir personalisieren die Therapie auf diese Weise irgendwie. Der Patient setzt zu Hause Sensoren ein und sieht beim Training seinen Avatar (z.B. seine virtuelle Hand oder sein Bein) auf dem Bildschirm. Er ist dann in der Lage, seine Bewegungen mit der Modellbewegung zu vergleichen und sich bei Bedarf selbst zu korrigieren. Nach Abschluss einer Reihe von Übungen können die Patienten die Ergebnisse an den Server des Therapeuten senden.

Die besten Momente für das Unternehmen waren….?

Der allererste war, als wir nach einer PowerPoint-Präsentation einen Zuschuss von 180.000 PLN für die Entwicklung der Idee erhielten. Das zweite Mal war, als wir zum Startupbootcamp Digital Health Accelerator in Berlin gingen. Es gab 3.000 Einsendungen aus aller Welt, und wir schafften es in die Top Ten. Danach haben wir aufgehört, es uns anders zu überlegen. Das dritte Mal haben wir einen Vertrag mit einem Investmentfonds abgeschlossen. Dann begannen andere Leute zu glauben, dass wir noch viel mehr könnten.

Und der schwierigste?

Es gibt immer wieder schwierige Momente. Manchmal entsprach die Finanzierung durch Investoren nicht unseren Plänen. Auch der Zertifizierungsprozess für das Medizinprodukt war nicht einfach, aber am Ende konnten wir es abschließen.

Was sind deine Pläne für das nächste Jahr?

Bis Ende des Jahres wollen wir unser Geschäftsmodell validieren. Wir gehen davon aus, dass wir Orthyo Pro-Kits an Kliniken verkaufen werden und dass Patienten Orthyo Home Sensoren für ihr Zuhause mieten werden. In diesem Jahr möchten wir mehrere Dutzend Sets an Kliniken in Polen verkaufen und an ein paar hundert Patienten vermieten. In den nächsten 12 Monaten wollen wir uns auch in Richtung Ausland orientieren. Wir sind bereits mit ausländischen Partnern im Gespräch über diese Fragen.

Was willst du in 5 Jahren erreichen?

Wir wollen ein vollwertiges, unabhängiges Unternehmen sein, das auf verschiedenen Kontinenten und mit Niederlassungen in verschiedenen Ländern der Welt tätig ist, und über ein Portfolio mit mehr Produkten auf Basis von künstlicher Intelligenz und Sensoren verfügt.

Sie interessieren sich für Start-ups? Hier finden Sie weitere Artikel zum Thema

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Katarzyna ist eine polnische Wirtschafts- und Technikjournalistin. In polnischen Medien erklärt sie die Europäische Union, Unternehmertum und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Bei Innovation Origins versucht sie, interessante Innovationen aus Mitteleuropa zu zeigen. Katarzyna ist fasziniert vom Lösungsjournalismus und davon, wie Technologien helfen können, zeitgenössische Probleme zu lösen. Sie betreibt auch InnovateCEE (www.innovatecee.com) - einen Blog über Innovationen aus Mitteleuropa.