Besitzer von Gewächshäusern profitieren doppelt, wenn sie unsere Beleuchtungssysteme nutzen. Erstens zahlen sie weniger für Strom. Zweitens erhalten sie höhere Erträge. Das sagen die Gründer des Start-ups Plantalux.

Plantalux ist ein Familienunternehmen. Ursprünglich hatten Vater (Jacek Lachowski) und zwei Söhne (Jakub und Rafał) mit LED-Lampen gearbeitet. Durch Zufall erfuhren sie von einem Wettbewerb für die Beleuchtung von Pflanzen, der von einem der Landwirtschafts-Institute ins Leben gerufen wurde. Sie bauten eine Lampe in der Garage des Großvaters und schickten sie an das Institut. Nach sechs Monaten bekamen sie Nachricht: Sie hatten den ersten Platz belegt. Unter ihren Lampen wuchsen die Pflanzen am stärksten, und auch der Energieverbrauch war am geringsten. Nach diesem Sieg gründete die Familie Plantalux. Heute beleuchtet das polnische Start-up-Unternehmen Gewächshäuser auf Hunderten von Hektar in Polen, Deutschland, den Niederlanden, Mazedonien, Israel und Kanada.

Jakub Lachowski, CEO und Mitbegründer von Plantalux im Interview mit Innovation Origins:

Was stellen Sie her?

Plantalux ist ein intelligentes Lichtsteuerungssystem für Gewächshäuser, das aus LED-Lampen aus unserer Produktionslinie besteht. Diese Lampen geben genau die Menge an Licht ab, die für jede Kultur benötigt wird. Denn jede Pflanze hat ihre eigenen Besonderheiten. Wenn wir ihr nur so viel Licht geben, wie sie benötigt, können wir ihr Wachstum mit minimalem Energieverbrauch maximieren. Nehmen wir zum Beispiel Tomaten und Kräuter. Tomaten sind Pflanzen, die nach oben klettern. Für diesen Anlagentyp verwenden wir Infrarotlampen mit einem sehr niedrigen Verhältnis von blau zu rot. Wir simulieren auch Sonnenauf- und -untergänge. Wir bringen die Pflanzen dazu, auf diese Weise in einer niedrigeren Höhe zu wachsen und mehr Tomaten und weniger grüne Materie zu tragen. Im Gegenzug liefern wir beim Anbau von Kräutern ein helleres Licht mit einem höheren Anteil an Blau. Dann erreichen wir schnelleres Wachstum und mehr grüne Materie, denn das ist es, was die Züchter wollen.

Welche Art von Problem lösen Sie?

Wir verdienen mehr Geld für unsere Kunden. In Gewächshäusern werden im Allgemeinen Natriumdampf-Hochdrucklampen (HPS) eingesetzt. Ihr größter Nachteil ist, dass sie viel Energie verbrauchen. Im Durchschnitt werden 1.000 Watt pro Hektar Gewächshaus installiert, und die jährlichen Kosten für die Beleuchtung eines solchen ein Hektar großen Gewächshauses betragen etwa 2,5 Millionen PLN (etwa 600.000 Euro). Mit unseren LED-Lampen senken wir die Kosten bis um das Dreifache! Ein weiterer Vorteil ist, dass wir mit LED-Beleuchtung die Photosynthese und -produktion beschleunigen können. Wir reduzieren nicht nur die Stromrechnung, sondern erhöhen auch die Rendite.

Inwiefern unterscheidet sich Ihr Produkt von der Konkurrenz?

Die meisten Hersteller arbeiten mit Osram oder Philips LEDs. Wir haben unsere eigenen Dioden, und unsere Lampen haben eine längere Lebensdauer. Wir haben auch einen Beratungsservice eingeführt, d.h. wir beraten, wie man mit unseren Lampen Pflanzen züchtet. Eine Pflanze ist ein lebender Organismus und selbst eine positive Veränderung kann sich als gut oder schlecht erweisen. Neben der neuen Lichtquelle muss man auch wissen, welche Temperaturamplitude eingestellt werden muss, wie viel CO2 freigesetzt werden muss, wie man düngen muss, welche Feuchtigkeit verwendet werden soll, wie man lüften muss.

Das Tüpfelchen auf dem i ist unsere neueste Lampe. Sie kann unabhängig für verschiedene Kulturen eingesetzt werden, da ihre Struktur unterschiedliche Spektren hat, die in Echtzeit durch de App gesteuert werden können.

Was waren die schwierigsten Momente?

Der Anfang. Wir haben die erste Lampe gemacht. Wir hatten die Bestätigung der Universität, dass sie funktioniert. Wir sind damit an unseren ersten Kunden herangetreten, und der sagte: „Ich glaube der Universität nicht. Welcher Kollege von mir verwendet Ihr Produkt?”

Wir haben gesagt, dass es noch nicht auf dem Markt sei. „Oh, ja. Nun, komm vorbei, wenn es jemand benutzt, den ich kenne.” Bei den anderen Kunden war es genauso. Und so gingen wir von Tür zu Tür und alle fragten uns dasselbe: „Welcher Freund von mir benutzt es?” Niemand wollte der Erste sein, der es kauft. Wir haben etwa sechs Monate gebraucht, schätze ich. Schließlich waren wir auf der Messe und haben es geschafft, unseren ersten Kunden zu gewinnen; erst dann haben wir mit dem Verkauf begonnen.

Auf welche Leistung sind Sie besonders stolz?

Vor einiger Zeit kamen wir auf die Idee, eine Softwareanwendung für die Lichtsteuerung zu entwickeln. Wir haben diesen Lampentyp mit einer App auf den Markt gebracht. Wir sind damit ein halbes Jahr lang um die Welt gereist. Dann stellte sich heraus, dass eines der weltweit führenden Unternehmen auch ein Steuerungssystem eingeführt hat. Ich war wirklich stolz darauf, dass ein kleines Unternehmen aus Polen dieses Produkt erfunden hat und dass auch Spitzenhersteller in diese Richtung gehen.

Wie sind Ihre Pläne für das kommende Jahr?

Im Juli gründen wir ein Unternehmen in den USA und bauen unsere Präsenz in Kanada aus – wir haben zwei Verträge mit Distributoren abgeschlossen. Wir wollen auch eine stärkere Position auf dem niederländischen Markt, und wir denken an mehr Länder in Europa.

In diesem Jahr bauen wir auch ein eigenes Experimentiergewächshaus. Wir werden dabei in drei Richtungen gehen: Wir werden nicht nur Geräte produzieren und unsere eigenen Apps entwickeln, sondern auch testen. Aufgrund der Tatsache, dass wir klein sind, können wir relativ schnell reagieren und die Hardware verbessern, was für große Unternehmen sehr schwierig ist.

Was wollen Sie in den nächsten 5 Jahren erreichen?

In 5 Jahren wollen wir auf dem kanadischen und amerikanischen Markt gut sichtbar sein, denn diese Märkte entwickeln sich bezüglich neuer Technologien in der Landwirtschaft schnell. In Europa wollen wir als Experten auf dem Gebiet der Beleuchtung wahrgenommen werden.

Hintergrund:

Gründer: Jakub Lachowski, Rafał Lachowski
Gründungsjahr: Juli 2016
Finanzierung: Das Start-up wurde mit Unterstützung von EU-Fördermitteln eingerichtet. Zwei Investmentfonds haben in das Unternehmen investiert. Darüber hinaus haben externe Investoren in das Unternehmen investiert.
Anzahl Mitarbeiter: 15 feste Mitarbeiter. In der Produktionssaison arbeiten etwa 30 Mitarbeiter. Sie suchen Mitarbeiter für F&E und Vertrieb.

Das ultimative Ziel in wenigen Worten:
Eine starke Präsenz auf dem Beleuchtungsmarkt in Europa und Nordamerika.

Sie interessieren sich für Start-ups? Einen Überblick über alle unsere Artikel zu diesem Thema finden Sie hier.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Katarzyna ist eine polnische Wirtschafts- und Technikjournalistin. In polnischen Medien erklärt sie die Europäische Union, Unternehmertum und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Bei Innovation Origins versucht sie, interessante Innovationen aus Mitteleuropa zu zeigen. Katarzyna ist fasziniert vom Lösungsjournalismus und davon, wie Technologien helfen können, zeitgenössische Probleme zu lösen. Sie betreibt auch InnovateCEE (www.innovatecee.com) - einen Blog über Innovationen aus Mitteleuropa.