„Die Betreuung eines Kindes wird von allen als ein Grundbedürfnis angesehen. Und wir erfüllen diesen Bedarf“, sagt Patrycja Wizińska-Socha, CEO und Gründer des medizinischen Start-ups Nestmedic. Patrycja Wizińska-Socha hat einen Abschluss in Biotechnologie von der Wrocław University of Science and Technology und einen PhD von der Wrocław Medical University. Sie wollte in der Telemedizin arbeiten. Als ihre Freundin ihr Baby kurz vor dem Fälligkeitsdatum verlor, beschloss Patricia, „Pregnabit“ einzurichten – einen Service, der es schwangeren Frauen ermöglicht, den Gesundheitszustand ihres Fötus zu überwachen, wo und wann immer sie wollen.

Was genau ist Pregnabit?

Patrycja Wizińska-Sotscha: Dies ist ein telemedizinisches System zur Überprüfung des Wohlbefindens von Babys. Es besteht aus einem Gerät, d.h. einem tragbaren Kardiotokografen (CTG), einer Plattform, auf der Daten von Patienten übertragen werden, und einem Telemonitoringzentrum, in dem Hebammen und Ärzte kontinuierlich alle Testaufnahmen analysieren. Der Patient führt den CTG-Test selbstständig, zu jeder Zeit und an jedem Ort durch und erhält innerhalb weniger Minuten ein Feedback zu den Ergebnissen.

Patrycja Wizińska-Socha, CEO vonNestmedic

Was macht Ihr Unternehmen im Vergleich zu anderen besonders?

Unsere Lösung bietet professionelle medizinische Geräte in Kombination mit medizinischem Service. Wir haben alle notwendigen Zertifikate erhalten und untersuchen die gleichen Parameter wie andere hochwertige, nicht tragbare CTG-Geräte, d.h. die Herzfrequenz und Bewegung des Kindes, Gebärmuttermuskelkrämpfe sowie den Herzschlag der Mutter.

Wir zeichnen uns dadurch aus, dass wir den Patienten nicht nur mit den Ergebnissen zurücklassen. Diese werden vom medizinischen Personal im Telemonitoring-Center sofort analysiert. Wenn alles in Ordnung ist, erhält der Patient von uns schnell eine SMS mit diesen Informationen. Bei einer Anomalie oder wenn etwas nicht klar ist, wird das medizinische Personal des Telemonitoring Centers sofort einen Arzt aufsuchen und entsprechende Maßnahmen empfehlen. Manchmal rufen wir einen Krankenwagen für einen Patienten, der das Pregnabit-System verwendet, wenn er dringend medizinische Hilfe benötigt.

Was motiviert Sie, diese Arbeit zu tun?

Wir wollen das Leben der Menschen besser machen. Ich bin Realist und weiß, dass nicht jedes Kind gerettet werden kann. Ich weiß aber auch, dass es dank moderner Technologien möglich ist, vielen von ihnen zu helfen. Und das ist sehr wichtig. All diese schlaflosen Nächte, unterbrochene Wochenenden, keine Ferien – all das, um so viele Kinder wie möglich zu retten. Nach 5 Jahren Arbeit und dem Übergang von der Idee zur kommerziellen Anwendung sind wir überzeugt, dass all diese Bemühungen Sinn gemacht haben – wir retten wirklich das Leben von Kindern.

Was sind die größten Hindernisse für das Unternehmen?

Finanzierung. Der Start war sehr schwierig. Für fast zwei Jahren war ich auf der Suche nach Finanzierungen, Zuschüssen und Investoren. Ich war damals Doktorand und das Vertrauen in mich als junger Mensch – ohne akademischen Titel, ohne festes Team – war begrenzt. Auch von Institutionen, die Stipendien an Wissenschaftler vergeben. Schließlich gelang es uns, den ersten Investor zu finden und das Unternehmen wurde gegründet. Die Beschaffung von Mitteln für die schnelle Entwicklung des Unternehmens und für die Expansion im Ausland spielt jedoch nach wie vor eine sehr wichtige Rolle.
Die Erwartungen der Finanzinvestoren in Polen sind sehr hoch, wenn es um innovative Start-ups geht. In gewisser Weise sind wir immer noch ein Start-up. Wir haben bereits ein etabliertes Produkt, das jedoch ständig an die Bedürfnisse der spezifischen Auslandsmärkte angepasst werden muss. Das versteht nicht jeder. Deshalb sprechen wir jetzt vor allem mit ausländischen Investoren, weil sie einen offeneren Umgang mit Innovationen haben.

Was sind die größten Meilensteine für Ihr Unternehmen?

Als wir zum ersten Mal herausfanden, dass unser Engagement die Geburt eines gesunden Kindes ermöglicht hatte! Es gab ein Problem während dieser besonderen Schwangerschaft, da das Baby in die Nabelschnur eingewickelt war. Wenn wir die Mutter nicht darüber informiert hätten, was passiert ist, hätte ihre Schwangerschaft mit einer Tragödie enden können. Was für ein wunderbares Gefühl der großen Freude, das für das ganze Team war, und ein unglaublicher Impuls für die Weiterentwicklung unserer Arbeit.

Und auch der Moment, als MIT Technology Review uns den Titel des Innovators des Jahres verlieh, war uns sehr wichtig. Das hat uns auch Flügel gegeben!

Was können wir im kommenden Jahr von Ihnen erwarten?

Wir konzentrieren uns auf drei Bereiche. Zunächst die Expansion und der Vertrieb im Ausland. Jetzt treten wir in den finnischen Markt ein und beginnen mit der Zusammenarbeit mit dem Universitätskrankenhaus in Helsinki, dem größten in Finnland. Unsere ersten Verkäufe nach Nigeria haben wir bereits getätigt. Wir haben weitere Auslandsmärkte definiert und Strategien für deren Eintritt erarbeitet.

Zweitens, die Produktentwicklung. Wir führen ständig neue Funktionen ein. Darüber hinaus denken wir bereits über andere Produkte nach, die die Betreuung von Frauen vor, während und nach der Schwangerschaft unterstützen. Wir haben ein starkes Technologieteam, wir sehen viele Bedürfnisse um uns herum und wir sind bestrebt, unser Bestes zu tun, um diese angemessen zu behandeln.

Der dritte Bereich ist die Finanzierung. Wir beenden derzeit die Verhandlungen mit einem deutschen Investmentfonds. Dies wird es uns ermöglichen, unsere Entwicklung voranzutreiben.

Wo möchten Sie mit Ihrem Unternehmen in fünf Jahren sein?

Wir wollen die Gewinnschwelle erreichen und beginnen, Umsätze zu generieren, um die dynamische Entwicklung von Nestmedic zu ermöglichen. Wir planen, ein globales Unternehmen mit einer breiten Palette von Telemedizinprodukten zu sein, einschließlich einer IT-Plattform mit Algorithmen zur Fernüberwachung und -analyse von Berichten. Wir wollen für unsere Produkte geeignete Geschäftsmodelle entwickeln und neue Standards im Gesundheitswesen setzen. Wir haben den Ehrgeiz, im Ausland und nicht in Polen in den Hauptbörsenmarkt einzusteigen.

Informationen über das Unternehmen:

Gründer:

Patrycja Wizińska-Sotscha und Anna Skotny

Gründungsjahr:

2014

Finanzinformationen:

Das Unternehmen wird aus mehreren Quellen finanziert. In den letzten beiden Jahren gab es Umsatzerlöse. Darüber hinaus haben mehrere private Investoren in das Start-up investiert, Zuschüsse für F&E-Produkte erhalten und sind an der Börse notiert (neue Verbindung).

Wie viele Mitarbeiter?

Nestmedic beschäftigt 10 feste Mitarbeiter sowie mehrere Subunternehmer und Mitarbeiter von verbundenen Unternehmen. Das verbundene Unternehmen ist der Medical Telemonitoring Service, in dem auch Hebammen und Ärzte beschäftigt sind.

Das ultimative Ziel in wenigen Worten:

Ein globales Telemedizinunternehmen mit einer breiten Produktpalette zu sein.

Links:

das Unternehmen
das Gerät
Patrycja’s Profil bei Linkedin 

Mehr über die Start-ups of the day hier

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Katarzyna ist eine polnische Wirtschafts- und Technikjournalistin. In polnischen Medien erklärt sie die Europäische Union, Unternehmertum und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Bei Innovation Origins versucht sie, interessante Innovationen aus Mitteleuropa zu zeigen. Katarzyna ist fasziniert vom Lösungsjournalismus und davon, wie Technologien helfen können, zeitgenössische Probleme zu lösen. Sie betreibt auch InnovateCEE (www.innovatecee.com) - einen Blog über Innovationen aus Mitteleuropa.