Foto Tanja Miletic

Zusätzlich zu unseren regulären Berichten über Innovation und Technologie beschäftigen sich unsere Journalistinnen und Journalisten regelmäßig eine Woche lang mit einem besonderen Thema. Unser erstes Dossier befasst sich mit Gründerinnen. Lesen Sie hier alle Geschichten.

Während ihres Studiums der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Rotterdam gehörte Eline Leijten als Sängerin zur Hermes House Band. Dank des Bekanntheitsgrades dieser Studentenband stand das Publikum Schlange – bei etwa siebzig Aufführungen pro Jahr im In- und Ausland.

Nach ihrem Abschluss gründete sie eine Band unter einem anderen Namen. Das Organisieren von Auftritten stellte sich plötzlich als nicht mehr so einfach heraus. Bei Google war die Band nicht auffindbar. Die Werbung lief hauptsächlich über Mundpropaganda. Zur gleichen Zeit erreichte Leijten das Alter, in dem plötzlich viele Freunde heirateten. Daduch erfuhr sie, dass es gar nicht so einfach war, in den Tiefen des Internets die richtige Musik für diesen besonderen Anlass zu finden. Leijten: “Ich fand das sehr merkwürdig. Das waren alles junge Leute, genau wie ich, die so vieles online erledigten. Was hat es dann so kompliziert gemacht, diese eine Band oder diesen einen Künstler für den richtigen Anlass zu finden”?

In der Zwischenzeit hatte Leijten einen guten Job als Strategieberaterin. Sie kündigte jedoch, um sich ganz auf ihr eigenes Unternehmen zu konzentrieren. Ihre Mission: die Musikwelt zu modernisieren und zu demokratisieren. Im Jahr 2016 wurde die Website gestartet und etwa vier Jahre später hat sich Plugify in den Niederlanden zu einer Buchungsseite mit etwa 2,5 Tausend Künstlerinnen und Künstlern entwickelt.

Was ist Ihr Produkt?

Plugify ist eine digitale Plattform, die Künstlern eine Bühne bietet und ihre Auffindbarkeit im Web verbessert. Gleichzeitig wird es den Verbrauchern leichter gemacht, die richtige Musik für ihre Partys und Veranstaltungen zu finden, die nach Musikgenres geordnet und in Unterkategorien unterteilt ist: von der Blaskapelle bis zum Singer-Songwriter und allem dazwischen.

Welche Probleme gibt es dabei?

Plugify schlägt eine Brücke zwischen Künstlern auf der einen Seite und Auftraggebern auf der anderen Seite. Die Website ist sowohl in Bezug auf den Preis als auch auf die Qualität transparent, da die Künstler ihre eigenen Musikbeispiele und Videos mit ihr verknüpfen können. Kunden können auch Bewertungen hinterlassen. Gleichzeitig bietet die Website den Künstlern mehr Kontrolle über ihre Buchungen. Der Zahlungsdienstleister von Plugify bearbeitet beispielsweise die Zahlungen der Honorare, die oft zu spät kamen. Jetzt wird standardmäßig einen Arbeitstag nach der Veranstaltung gezahlt. Das erspart den Künstlern eine Menge Verwaltungsaufwand. Die Betonung liegt also auf der Entlastung beider Parteien.

Was unterscheidet Ihr Produkt von der Konkurrenz?

Die Buchung von Künstlern erfolgte früher über Buchungsagenturen oder mit Hilfe von – teils zwielichtigen – Vermittlern, die oft eine lächerlich hohe Marge für ihre Dienste verlangten. Von angemessenen 15% bis zu 100%. Bei Plugify zahlt der Künstler eine Mindestprovision von 15% pro Buchung, der Rest des Umsatzes geht an die Künstler selbst. Außerdem können sie ihren eigenen Preis festlegen. Der Verbraucher wiederum kann diese Preise sehen und sie mit denen anderer Künstler vergleichen.

Sie arbeiten nun schon seit einigen Jahren an Ihrem Unternehmen. Welche Momente waren die schwierigsten?

Der Weggang von Teammitgliedern ist immer schwierig. Aber auch das ist Teil des Geschäfts: Die Menschen kommen und gehen. Im letzten Jahr haben wir zum Beispiel eine sehr gute, weibliche Software-Entwicklerin gefunden. Aus privaten Gründen zog sie jedoch nach drei Monaten in die USA. Was den Verlust in diesem speziellen Fall besonders groß macht, ist die Tatsache, dass dieser Markt derzeit überlastet ist. Es gibt einen großen Ansturm auf Software-Entwickler. Glücklicherweise konnten wir inzwischen einen Entwickler aus der Ukraine ins Team aufnehmen, der einen sehr guten Job macht.

Solche personellen Veränderungen bedeuten jedoch immer einen kleinen Rückschlag, besonders wenn es um einen Bereich geht, in dem man selbst keinen Background hat. In diesem Fall können sie erstens nicht einspringen. Und zweitens brauchen sie auch jemanden für die Vorstellungsgespräche, der das inhaltliche Niveau eines Kandidaten einschätzen kann. Künstler zu finden, ist nicht so schwierig. Sie melden sich von selbst. Die Herausforderung für Plugify besteht darin, potentielle Kunden an die Plattform zu binden, die eine Leistung mehr als einmal buchen. Darauf ist unser Marketing hauptsächlich ausgerichtet.

Auf welche Leistung sind Sie besonders stolz?

Ich bin sehr stolz auf die Marke Plugify, die wir mit unserem Team geschaffen haben, und auf die enormen Kundenzufriedenheitswerte, die wir von den Nutzern immer wieder zurückgemeldet bekommen. Dafür tut man es schließlich. Aus unserer Kampagne zur Förderung von Crowdfunding ab 2016 ist eine Menge PR entstanden. Der Gewinn mehrerer Pitching-Wettbewerbe in diesem und im darauffolgenden Jahr trug ebenfalls zur Markenbekanntheit bei.

Hatten Sie schon einmal das Gefühl, dass Sie als Frau anders behandelt werden?

Im Allgemeinen ist es schwieriger, Investoren für ein Produkt zu interessieren, wenn sie eine Frau sind; eine junge Frau noch dazu. Das ist nicht nur meine Erfahrung, sondern auch die Forschung hat das wiederholt gezeigt. Die Welt der Venture-Capital-Investoren ist eine Männerhochburg, in der die Vielfalt – auch in anderen Aspekten als dem Geschlecht – noch sehr begrenzt ist. Die Investoren, mit denen ich spreche, reagieren manchmal erstaunt: Haben Sie wirklich Ihr eigenes Unternehmen aufgebaut?

Wenn sie außerdem noch schwanger sind (Leijten ist zum Zeitpunkt des Gesprächs sichtbar schwanger, Anm. d. Red.), besteht die Gefahr, dass es bei einem solchen Gespräch nur darum geht und nicht um das Wachstumspotenzial ihres Unternehmens. Egal, wie gut das alles gemeint ist, am Ende des Tages kommt es darauf an: Sind wir im Geschäft miteinander oder nicht? Die Tatsache, dass sie schwanger sind, sollte die Aufmerksamkeit nicht von ihrer Tätigkeit als Unternehmerin ablenken.

Andererseits will ich meine Schwangerschaft sicher nicht verheimlichen, zumal ich es für wichtig halte, auch anderen jungen Frauen zu zeigen, dass Geschäft und Familienleben gut zusammenpassen. Aber bei einer Frau geht es in einem solchen Gespräch oft um die Einteilung von Arbeit und Privatleben. Etwas, das bei einem Mann nicht so schnell passieren würde.

Was sollte Ihrer Meinung nach geschehen?

In den Niederlanden gehen nur 1,6 % des Risikokapitals an Unternehmen, die ausschließlich von Frauen gegründet werden, so eine 2018 durchgeführte Untersuchung (siehe auch Artikel: Borski Fonds hilft Frauen, dass ihre Unternehmen florieren). Auch das Verhältnis zwischen Männern und Frauen ist unter den Investoren verzerrt. Frauen sind ausgezeichnete Unternehmerinnen, wenn auch manchmal mit anderen Qualitäten als männliche Unternehmer. Obwohl Unternehmertum mit Mut und viel Selbstvertrauen verbunden ist, werden Frauen oft als zurückhaltender und bescheidener beschrieben. Meiner Ansicht nach braucht man diese Qualitäten ebenso sehr. Um diese Investitionslücke zu schließen, hat eine große Gruppe führender niederländischer Risikokapitalfonds im vergangenen Jahr die FundRight-Initiative ins Leben gerufen: eine bahnbrechende Initiative mit selbst gesteckten Zielen zur drastischen Erhöhung der m/w-Vielfalt im Risikokapital innerhalb von drei Jahren (siehe Artikel: Gründerinnen – Investieren Sie in eine Frau!).

Es ist weltweit einzigartig, dass eine solche Initiative aus dem Sektor selbst zustande gekommen ist! Ich bin stolz darauf, dies zusammen mit einer Reihe von anderen in der Branche initiiert zu haben, darunter Constantijn van Oranje, Janneke Niessen, Eva de Mol und Simone Brummelhuis. Übrigens arbeite ich dabei auch gerne mit Männern zusammen. Ich sehe, dass es innerhalb meiner Generation eine große Zustimmung dafür gibt.

Die Tatsache, dass vielfältigere Mannschaften bessere Leistungen erbringen, ist inzwischen allgemein bekannt. Ich begrüße auch die Tatsache, dass wir uns auf ein mehrdimensionales Unternehmertum zubewegen als das traditionelle, rein kapitalistische Modell, bei dem es darum geht, Unternehmen so schnell wie möglich zu vergrößern und sie dann zum höchstmöglichen Preis zu verkaufen. Frauen haben andere Eigenschaften und Qualitäten als Männer, und am Ende profitiert die Gesellschaft als Ganzes von mehr Ausgewogenheit.

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

Wir arbeiten an einer neuen Investitionsrunde und dem weiteren Ausbau der Markenbekanntheit innerhalb der Niederlande, aber wir schauen auch über unsere Landesgrenzen hinaus. In Flandern beispielsweise werden wir schon gut aufgenommen. Das ist nicht so überraschend: Schließlich gibt es keine Sprachbarriere, und die Flamen wissen, wie man niederländische Websites leicht finden kann. Darüber hinaus ist Plugify derzeit eine Verbraucherplattform, aber in Zukunft werden wir uns mehr auf B2B konzentrieren, wie Gastronomie und Gewerbe.

Die meisten privaten Buchungen, wie Hochzeiten und Beerdigungen, sind einmalig. Aber allein hier in Amsterdam weiß ich nicht, wie viele Gastronomiebetriebe jeden Sonntagmorgen eine Jazzband haben. Sie sollten auch in der Lage sein, eine Vielzahl von Künstlern zu engagieren. Für eine Plattform wie Plugify ist es daher attraktiv, einen festen Kundenstamm aufzubauen. Schließlich könnten wir langfristig das Angebot mit anderen Bühnenkünsten erweitern, wie z.B. Kleinkunst und Kabarett.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture