Websites, Apps und andere Online-Aktivitäten können dank einer Cloud genutzt werden. Um all diese Dienste am Laufen zu halten, benötigt man Rechenzentren und viel Strom. Natürlich kann man grünen Strom verwenden, um die Auswirkungen dieses Stromverbrauchs zu reduzieren. Doch das reicht der Dutch Coding Company nicht. Für jede App oder Website, die über ihre Cloud läuft, pflanzt das niederländische Unternehmen Bäume. So ist eine Green Cloude entstanden. Je mehr eine App genutzt wird, desto mehr Bäume werden gepflanzt. In einer Pressemitteilung schreibt das Start-up, dass das mit einer durchschnittlichen App in der Green Cloud jeden Monat etwa 10 bis 15 neue Bäume sind.

Das Unternehmen arbeitet mit dem Eden-Aufforstungsprojekt zusammen. Das sorgt dafür, dass die Bäume von den Anwohnern gepflanzt werden. Sie werden nicht nur fair für das Pflanzen der Bäume bezahlt, sondern erhalten auch eine Vergütung, um die Bäume am Leben zu erhalten. Dies geschieht unter anderem in Nepal, Madagaskar und Indonesien. Bas Schleijpen, der vor einigen Jahren sein Studium abgebrochen hat, um die Dutch Coding Company zu gründen, erzählt heute seine Geschichte.

Warum machen Sie das?

Ich habe die Dutch Coding Company gegründet, weil es eine Menge Software gibt, die scheinbar mehr Probleme schafft, als sie löst. Und das ist eine Schande. Gleichzeitig wissen wir auch, dass die Produkte, die wir herstellen, sehr viel Energie verbrauchen. Mit der Einführung der Green Cloud wollen wir die Welt ein wenig besser machen, ohne die Qualität unserer Produkte zu beeinträchtigen. Auch in Zukunft wollen wir uns weiter damit beschäftigen, wie wir dafür sorgen können, dass beispielsweise Rechenzentren sparsamer mit Strom umgehen.

Was glauben Sie, warum finden es junge Unternehmer heute so wichtig, die Welt zu verbessern?

Ich bin erst 25 Jahre alt aber ich muss einer Verantwortung gerecht werden. Viele Menschen meiner Generation halten das für wichtig. Ich glaube, das hat mit der Globalisierung zu tun. Weltweite Probleme wie Klima, Ungleichheit und Armut rücken immer näher und werden durch das Internet und die sozialen Medien immer sichtbarer. Wir würden gerne etwas gegen diese Probleme unternehmen.

Ich sehe in unserem Team, dass die Leute nicht hier arbeiten, weil sie viel Geld verdienen wollen. Denn dann wäre es besser, sich an ein großes Unternehmen zu wenden. Mit uns können sie – mit ihrer Leidenschaft für Technik oder Design – einen positiven Einfluss auf die Welt ausüben. Das Pflanzen von Bäumen ist nur ein Beispiel dafür. Wir reisen auch grün und arbeiten viel an Projekten für Kunden, die einen positiven Einfluss auf die Welt haben.

In einem früheren Artikel sagten Sie, dass Sie Ihr Studium abgebrochen haben. Haben Sie inzwischen Ihren Abschluss gemacht?

Ich habe meinen Bachelor-Abschluss gemacht, aber im Moment habe ich keine Zeit für einen Master-Abschluss. Für manche Leute ist es wichtig, dieses Papier in der Hand zu haben. Das ist von Mensch zu Mensch verschieden. Mein Partner Glenn Bergmans hat gerade seinen Masterabschluss gemacht. Das hatte ich anfangs auch geplant, aber in diesen drei Jahren habe ich mehr gelernt, als ich in einem Masterstudium lernen würde. Für einen Unternehmer geht es nicht darum, was er weiß, sondern welche Fähigkeiten er umsetzen kann.

Ein Start-up zu leiten ist also auch nicht jedermanns Sache?

Nein, sicher nicht. Mir wiederum braucht man kein Musikinstrument in die Hand zu geben, ich kann keine Musik machen. So hat jeder seine Talente.

Was muss man gut können, um ein Start-up zu leiten?

Man muss mögen, was man tut. Ich arbeite 40 Stunden pro Woche und verbringe weitere 20 Stunden mit meinem Hobby. Das gehört zufällig auch zu meinem Arbeitsbereich. Es macht mir nichts aus, denn ich genieße, was ich tue. Ich glaube auch nicht, dass es wichtig ist, schnell Geld zu verdienen. Es muss natürlich genug Geld in der Firma geben, um gute Produkte herzustellen und Gehälter zu zahlen.

Es ist auch wichtig, dass man Unsicherheiten aushalten kann. Sie können ihr absolut Bestes tun, um einen Auftrag zu bekommen, aber sobald Sie den Vorschlag eingereicht haben, haben Sie keine Kontrolle mehr darüber. Es gibt alle möglichen Dinge, die man nicht kontrollieren kann und die eine Rolle spielen, um den Auftrag zu bekommen. Es macht keinen Sinn, sich darüber Gedanken zu machen. Es ist besser, sich auf die Dinge zu konzentrieren, auf die man Einfluss hat.

Und was tun Sie, wenn die Dinge schief gehen?

Im vergangenen Sommer dauerte ein Projekt länger als geplant. Das machte es uns schwer, uns um neue Aufträge zu kümmern. In dieser Zeit war das Team sehr wichtig. Wir haben uns alle gemeinsam ins Zeug gelegt, um besser zu werden. Weil sich alle beteiligt fühlten, haben sie sich besonders engagiert. Trotz der Tatsache, dass jemand nicht für eine bestimmte Aufgabe verantwortlich ist, engagiert er sich dafür, um etwas rechtzeitig zu erledigen.

Letztendlich haben wir alles in guter Absprache mit dem Kunden gelöst und er nutzt die Software nun zu seiner Zufriedenheit, da wir keine Kompromisse bei der Qualität eingegangen sind. Die Zeitüberschreitung war jedoch finanziell schmerzhaft und daher blieben die Einnahmen hinter den Erwartungen zurück. Es war hart, das zu verdauen. Momente wie dieser geben mir Zuversicht und Vertrauen, ein starkes Team zu haben. Ohne unser Team wäre das nicht möglich gewesen.

Wo werden Sie in fünf Jahren sein?

Wir wollen die nächsten Jahre nutzen, um neben der Entwicklung schöner und gut funktionierender Software auch unsere Beratungsleistungen auszubauen. Wir helfen dabei, eine digitale Roadmap zu entwickeln und eine komplette Strategie zu entwerfen.