© Pixabay

Viele Erkrankungen, wie zum Beispiel Typ-II-Diabetes, nicht-alkoholische Fettleber und auch Herzerkrankungen gehen auf einen erhöhten Fettsäurespiegel im Blut zurück. Einen Wirkstoff, der diesen Fettsäurespiegel im Modellorganismus reduziert, haben Grazer Forscherinnen und Forscher bereits vor fünf Jahren entwickelt. Nun gehen Robert Zimmermann (Uni Graz) und Rolf Breinbauer (TU Graz) einen Schritt weiter. In einer kürzlich veröffentlichten Publikation präsentieren sie eine Variation des Wirkstoffs Atglistatin, der nun auch im menschlichen Organismus verwendet werden kann. Damit ist die Grundlage gelegt für die Entwicklung von Medikamenten gegen fettstoffwechselbedingte Krankheiten wie Typ-II-Diabetes, nicht-alkoholische Fettleber und Herzschwäche, so TU Graz in einer Pressemeldung.

Enzym

Eine Schlüsselrolle im Fettstoffwechsel spielt das Enzym ATGL (kurz für Adipose Triglyceride Lipase). Es setzt Fettsäuren im Blut frei und genau das löst viele Krankheiten aus. „Das Ziel ist also: ATGL zu blockieren und zwar so, dass diese Unterbindung andere Vorgänge im Körper nicht stört“, beschreibt Robert Zimmermann (Universität Graz) den ausgeklügelten Eingriff in ein sensibles System. Fünf Jahre tüftelte er mit Rolf Breinbauer (TU Graz) und ihren Teams an einem für den Menschen wirksamen ATGL-Hemmstoff. Ausgangspunkt war der Wirkstoff Atglistatin, den sie künstlich hergestellt hatten. Dessen Molekülstruktur wurde so lange verändert, bis die optimale Variation gefunden war. Diese heißt NG-497 und inaktiviert nachweislich die menschliche ATGL. Rolf Breinbauer bestätigt: „Im Zellkulturmodell können wir die ATGL vollständig hemmen und haben bisher keine schädlichen Nebenwirkungen dieser Intervention beobachtet.“

Für Sie ausgewählt!

Innovation Origins ist die europäische Plattform für Innovationsnachrichten. Neben den vielen Berichten unserer eigenen Redakteure aus 15 europäischen Ländern wählen wir die wichtigsten Pressemitteilungen aus zuverlässigen Quellen aus. So bleiben Sie auf dem Laufenden, was in der Welt der Innovation passiert. Kennen Sie eine Organisation, die in unserer Liste ausgewählter Quellen nicht fehlen darf? Dann melden Sie sich bei unserem Redaktionsteam.