© Twycer / www.twycer.nl

Es ist zwei Minuten vor zwölf, wenn es um die Energiewende geht. Regierungen, Industrie, Unternehmen und Verbraucher wissen und spüren, dass etwas getan werden muss, um die CO2-Emissionen drastisch zu reduzieren, sagt Ludo Deferm, Executive Vice-President bei imec und Mitglied des Aufsichtsrats von Solliance. „Aber der Weg zu den Zielen für 2050 ist nicht klar vorgezeichnet.“ Nach Ansicht von Deferm ist ein großes Netzwerk kleiner Stellschrauben erforderlich, um den Klimawandel zu bekämpfen.

In Nordbrabant arbeiten Unternehmen, Behörden und Forschungseinrichtungen gemeinsam an neuen Anwendungen der Solarenergie. Diese Innovationen müssen schneller auf den Markt kommen, sagt Marc Glaudemans aus Nordbrabant. „Wir können nur dann etwas bewirken, wenn diese Innovationen in großem Maßstab angewendet werden. Auf diese Weise leisten wir nicht nur einen Beitrag zu dieser gesellschaftlichen Herausforderung, sondern bauen auch ein Stück Industrie auf. Es entsteht ein ganz neues Ökosystem mit neuen Arbeitsplätzen und Unternehmen.“

Talkshow

Solliance und die Provinz Nordbrabant haben sich zusammengetan, um mit Artishock Events den Brabanter Solar Day zu organisieren. Ursprünglich war dieses Event als ganztägige Veranstaltung mit einer Ausstellung, einem Networking-Mittagessen und Arbeitsbesuchen bei SolarBEAT auf dem Gelände der Technischen Universität Eindhoven (TU/e) und bei Solliance Solar Research auf dem High Tech Campus Eindhoven geplant. Aufgrund der Corona-Maßnahmen wurde es auf eine Online-Event mit Fernsehübertragung beschränkt.

Hier können Sie die Sendung ansehen.

In einem Talkshow-ähnlichen Format wurden in drei Podiumsdiskussionen der Klimawandel, globale Herausforderungen, neue Solartechnologien, die Integration von Solarzellen in Produkte und Recycling behandelt. Zu den Teilnehmern gehörten Vertreter der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments, Wissenschaftler aus den Niederlanden und Deutschland, Erfinder und Hersteller von Innovationen sowie Vertreter von Bauunternehmen.

Finanzierung und öffentliche Förderung

Glaudemans: „Das Ziel war es, Gespräche zu führen und zu sehen, wie der Stand der Wissenschaft ist. So arbeitet Solliance beispielsweise an Solarzellen auf dünnen Folien, die unter anderem die Integration von Solarzellen in Gebäudefassaden und Schallschutzwänden ermöglichen sollen. „Diese innovative Anwendung ist transparent und die Möglichkeiten sind endlos. Wir wollten die erste Produktionslinie und Prototypen zeigen. So können sich zum Beispiel Bauunternehmen Anregungen für den großflächigen Einsatz der Solarzellen holen.“ Die geplanten Arbeitsbesuche wurden durch Videos ersetzt.

„Wenn wir die Folie, an der Solliance arbeitet, auf den Markt bringen wollen, braucht man dazu das gesamte Ökosystem. Nicht nur die klugen Köpfe der TU/e und des High Tech Campus, sondern auch die Menschen, die sich mit der Finanzierung und den europäischen Programmen auskennen, die dies ermöglichen. Es geht nicht nur um die Technologie, sondern auch um die gesellschaftliche Unterstützung: Wie bringt man Menschen dazu, diese Art von Produkten zu kaufen? Glaudemans erwähnt auch das Unternehmen Lightyear, das Autos entwickelt, die mit Solarenergie fahren. „Die dünne Folie kann auch auf Autodächern oder Lastwagen verwendet werden.“

Ludo Deferm (l) und Marc Glaudemans am Tisch mit der Moderatorin Ingelou Stol © Twycer / www.twycer.nl

China

Rückblickend brachte das Gespräch, das nach der Vorstellung von Tom Berendsen, Mitglied des Europäischen Parlaments, stattfand, für Deferm gute Ergebnisse. Berendsen wies darauf hin, wie wichtig es ist, Innovationen in Brabant oder Europa zu stärken. Bei den traditionellen Solarmodulen war Europa der Marktführer, bis es China gelang, die Kosten zu senken und den Markt zu übernehmen. Heleen de Coninck, Professorin für soziotechnische Innovation und Klimawandel an der TU/e, die dem EIRES angegliedert ist, und außerordentliche Professorin für Innovationsstudien und Nachhaltigkeit an der Radboud-Universität, widersprach ihm in diesem Punkt.

Eine zu große Abhängigkeit ist „in der Tat riskant“, sagte sie. „Wir sollten uns zwar darüber im Klaren sein, dass China den Großteil der Solarmodule herstellt, aber wenn China dies nicht getan hätte, wäre es nie zu einer solchen Kostensenkung gekommen. China hat investiert und wir profitieren jetzt davon.“ Nach Ansicht der Professorin ist es nicht hilfreich, sich als Land abzuschotten. „Wenn wir wirklich wollen, dass die Energiewende überall auf der Welt stattfindet, dann müssen alle Länder davon profitieren. Lokale Innovation ist gut, wenn man es schafft, auch andere Länder davon zu überzeugen, dass diese Technologie gut für das eigene Land ist.“

Deferm stimmt dem zu. „Es ist gut für Europa, sich anzuschauen, warum China den Markt für traditionelle Solarmodule übernommen hat. Das hat vor allem mit den Abläufen vor Ort zu tun. Europa sollte sich nicht isolieren. Mir ist klar, dass das Wissen der europäischen Akteure genutzt wurde und wird, aber ich denke, dass Europa davon lernen sollte, anstatt sich zu isolieren.“

Impulsgeber für Innovationen

Nach Ansicht von Deferm ist es notwendig, dass einige Anwendungen von den Regierungen gefördert werden. „Zum Beispiel die Integration von Sonnenkollektoren in Gebäuden. Durch die Ausarbeitung von Vorschriften für die Verwendung dieser Materialien. Und die Anwendung in Regierungsgebäuden. Dann geht die Regierung mit gutem Beispiel voran.“

Gerard de Leede saß mit am Tisch, um über die Produktentwicklung zu sprechen. Seiner Meinung nach ist eine andere Art der Investition erforderlich. Mit dem Start-up Solarge wird er Solarpaneele aus Kunststoff vermarkten. Ein Solarmodul von Solarge wiegt 50 Prozent weniger als ein herkömmliches aus Glas. De Leedes Ziel ist es, die nachhaltigsten Paneele der Welt herzustellen. „Wir haben 23 Millionen Euro an Aufträgen und Absichtserklärungen, aber unsere Fabrik muss erst noch gebaut werden. Das ist ein Risiko für Investoren. Wir sehen, dass Investoren ihr Geld lieber in einen Solar- oder Windpark stecken. Das ist sicherer. Aber damit wird der Innovation nicht geholfen.“

Innerhalb Europas kann ein Projekt den Status eines so genannten ‚Wichtigen Projekts von gemeinsamem europäischen Interesse‘ (IPCEI) erhalten. „Damit sagt die EU, dass ein Land unter bestimmten Bedingungen staatliche Beihilfen für ein solches Projekt gewähren kann. Der niederländische Staat oder die EU können dann ein Unternehmen bis zu der Höhe finanziell unterstützen, die für den Markteintritt wirklich notwendig ist.“ Nach Angaben von De Leede wird diese Möglichkeit in den Niederlanden noch nicht genutzt. „Warum das so ist, weiß ich nicht, aber es wäre ein Impuls für die Innovation.“

Arno Dumoré, Sjoed Veenstra (Solliance TNO), Ingelou Stol (Moderatorin), Gerard de Leede und Sorin Stan (VDL ETG) © Twycer / www.twycer.nl

Der Weg

Peter Toonssen, Programmmanager und Unternehmensentwickler bei TNO/Solliance, und Arno Dumoré, CEO von Duflex Mechatronics, haben ebenfalls Schwierigkeiten mit der derzeitigen Art und Weise der Investition und Subventionierung. Kürzlich startete TNO auf dem Brainport Industries Campus (BIC) eine Initiative für eine Pilotproduktionslinie zur vollautomatischen Herstellung von flexiblen Solarzellenfolien. Duflex und die Maan-Gruppe haben die Maschine gebaut, die Folien für verschiedene Zwecke herstellen kann.

Toonssen: „In Gesprächen mit Herstellern und Bauunternehmen habe ich festgestellt, dass der Wunsch nach Energieneutralität besteht, die Unternehmen aber nicht wissen, wie sie dies erreichen können. Sie kommen nicht über den Kauf von Standardplatten hinaus. Am liebsten würden sie mit einem eigenen Produkt auf den Markt gehen, der mit ihrem Namen verbunden ist. Sie würden am liebsten ein Halbfertigprodukt in ihrer eigenen Fabrik verarbeiten. Das ist der Weg, den wir mit dem Pilotprojekt am BIC gehen.“

Die Finanzierung der Maschine wurde sichergestellt. Aber Dumoré und Toonssen erleben Verzögerungen, wenn es um den nächsten Schritt geht: die tatsächliche Arbeit damit. „Die Unternehmen sind bereit“, sagt Dumoré, „aber es gibt keine Subventionen, zum Beispiel vom RVO (Nationales Büro für Unternehmer in den Niederlanden), weil es ein Pilotprojekt ist. Die Regierung denkt wahrscheinlich: Wir haben ein Auto gekauft, das wird schon von alleine fahren. Aber es braucht Treibstoff, Wartung und weitere Maßnahmen, um in Gang zu kommen. So etwas kann ein Unternehmen nicht schaffen.“

Speicherung

Für Glaudemans liegt der Mehrwert eines Tages wie des Brabanter Solar Day deshalb darin, zu hören, was die Parteien zu tun gedenken. „Die Provinz ist keine gesetzgebende Behörde, aber wir können bei der Regierung darauf hinwirken, dass die Gesetze geändert werden. Oder für einen zeitlich begrenzten Pilotraum plädieren, um Innovationen auszuprobieren. Regelungen hinken immer hinterher. Man muss einen Raum schaffen, in dem man vorübergehend schon Dinge ausprobieren kann.“

Auch für Deferm ist es ein wertvoller Tag. Allerdings hätte er auch gerne über die Speicherung von überschüssiger Solar- und Windenergie gesprochen. „Diese Energiequellen sind nicht ständig verfügbar. Wie erfasst man sie und was macht man mit der Speicherung? Mehr Sonnenkollektoren und Windturbinen allein sind nicht die Lösung. Sie sind kein Ersatz für Gas- und Ölkraftwerke. Wir müssen erörtern, wie die kontinuierliche Versorgung von Haushalten und Gebäuden mit Strom sichergestellt werden kann. Aber das ist wahrscheinlich etwas für das nächste Mal.“

Netzwerke

Es bedurfte einiges an Aufwand, um den ursprünglich geplanten Tag in eine Online-Veranstaltung umzuwandeln, sagt Ulrike Lerche, Projektkoordinatorin des Brabanter Solar Day und Referentin für internationale Innovationszusammenarbeit bei der Provinz Nordbrabant, nach der Veranstaltung. Aber sie blickt mit Zufriedenheit zurück. „Als Organisationskomitee haben wir eine schöne und erfolgreiche Veranstaltung auf die Beine gestellt. Eines unserer Hauptziele war es, den Austausch mit bekannten und neuen Kooperationspartnern aus dem In- und Ausland zu fördern. Obwohl die Veranstaltung letztlich nur online stattfinden konnte, sehen wir, dass die Vernetzung auch im Anschluss weitergeht. So wird Solliance Gespräche mit deutschen Partnern aus dem Bau- und Energiesektor aufnehmen, um konkrete Kooperationsmöglichkeiten auszuloten. Außerdem planen Solarge und die Open Foundation einen gemeinsamen Besuch bei einem Unternehmen für Recyclingtechnik in Grenoble. Darüber freuen wir uns natürlich sehr.“

Organisationskomitee des Brabanter Solar Day mit Vertretern der Provinz, von Solliance und Artishock Events © Twycer / www.twycer.nl

Kollaboration

Diese Geschichte ist aus einer Zusammenarbeit zwischen Provincie Noord-Brabant and our editorial team. Innovation Origins is an independent journalism platform that carefully chooses its partners and only cooperates with companies and institutions that share our mission: spreading the story of innovation. This way we can offer our readers valuable stories that are created according to journalistic guidelines. Want to know more about how Innovation Origins works with other companies? Click here

Über den Autor

Author profile picture Corine Spanish ist Schriftstellerin. Sie interessiert sich besonders für die Geschichten der Menschen hinter den Innovationen und hat eine Leidenschaft für Sport (Innovation).