Wattsun stellt Batteriesysteme für Arbeiten vor Ort wie Musikfestivals, aber auch für Bauarbeiten her, bei denen heute hauptsächlich Dieselgeneratoren verwendet werden. Die Wattsun-Batterien stoßen keine Schadstoffe aus. “Ein großer Vorteil”, so die Gründer des Unternehmens, Koen Olieslagers und Bart Hendriks.

Was hat Sie motiviert, Wattsun zu gründen, und welches Problem wird damit gelöst?

“Als ich vor sechs Jahren zu Festivals wie Lowlands ging, bemerkte ich, dass die Veranstaltung den gesamten benötigten Strom aus Generatoren bezog, weil es vor Ort keinen Netzanschluss gab. Sie werden mit Diesel betrieben. So flossen 200.000 Liter durch das Festival hindurch. In den Niederlanden gibt es etwa 850 Festivals, die mehr als 3.000 Besucher anziehen. Zusammen verbrennen sie etwa 15 Millionen Liter Diesel pro Jahr. Als mir das klar wurde, dachte ich: “Das kann man viel effizienter und nachhaltiger machen”. Zusammen mit meinen Kommilitonen an der Fachhochschule Arnheim, an der ich damals studierte, hielt ich es für sinnvoll, mobile Batterien zu entwickeln, die mit nachhaltiger Energie aufgeladen werden können. Man kann sich das so vorstellen wie bei grünem Strom, den man über die Steckdose kaufen und damit etwas aufladen kann. Das würde die Emissionen von CO2, Stickstoff und Partikeln im Vergleich zu Dieselgeneratoren reduzieren. Dies gibt dem Festivalveranstalter auch mehr Flexibilität bei der Erstellung seines Stromplans und erfordert weniger Kabel als bisher”.

Die Gründer Koen Olieslagers und Bart Hendriks van Wattsun Beeld: InnoEnergy-Fotograf: H.C. Plambeck

“Wir wollten ein tragbares Batteriesystem, das leicht überall hin mitgenommen werden kann. Das Dock-Basismodul wiegt 17 Kilogramm, die Module, die man darauf stapeln kann, wiegen 15 Kilogramm. Darüber hinaus wollten wir, dass unsere Batterien jeden Strombedarf decken können. Und wir wollten, dass man die verschiedenen Module des Wattsun miteinander verbinden kann, damit die Kapazität einfach zu erweitern ist. Das war eine schwierige Aufgabe. Ein Dozent an der Fachhochschule sagte sogar, das sei nicht möglich. Aber es hat trotzdem funktioniert. Die Wattsun kann kontinuierlich 2000 Watt liefern. Die Zeit, in der die Bereitstellung stattfindet, ist skalierbar. Das ist einzigartig. Darüber hinaus kann man die verschiedenen Module des Wattsun ohne ein Kabel anschließen. Es gibt Kontaktpunkte darauf, die sie automatisch verbinden. Die Spannung der Batterien wird automatisch auf das gleiche Niveau gebracht. Das ist wichtig, denn eine volle Batterie funktioniert nicht, wenn sie an eine halbleere Batterie angeschlossen wird.

Was war der bisher größte Durchbruch?

“Dass es uns gelungen ist, eine stapelbare Batterie herzustellen. Es ist uns gelungen, mit einem Partner zusammenzuarbeiten, der die Elektronik – eine Leiterplatte – für uns entwickelt hat. Da die Technologie fertig ausgearbeitet ist, haben wir das weltweite Patent darauf”.

Was können wir nächstes Jahr von Wattsun erwarten?

“Letztes Jahr haben wir an Unternehmen der Veranstaltungs- und Filmbranche und der Baubranche in den Niederlanden und Belgien geliefert. Die Teile wurden in Osteuropa hergestellt. Letzteres wird so bleiben. Wir denken, dass China zu weit weg ist. Wir halten den Transport von Teilen, die man über eine so lange Strecke geliefert hat, nicht für nachhaltig. Außerdem wollen wir unser Wissen in Europa halten. Wir haben die allerersten Teile des Wattsun in den Niederlanden herstellen lassen. Die Idee dahinter ist, dass man dann kurze Kommunikationswege hat und schnell innovativ sein kann. Ich habe die ersten Batterien, die wir geliefert haben, zusammen mit meiner Familie und Freunden geschraubt. Nicht einer kam zurück, weil etwas nicht in Ordnung war. Ich bin stolz darauf. Im kommenden Jahr wollen wir unser Produkt weiterentwickeln und seine Anwendungen erweitern. Und jetzt, wo unser Produkt in den Niederlanden und in Belgien verkauft wurde, wollen wir auch den Rest Europas erobern”.

Wo wollen Sie in 5 Jahren mit Wattsun sein?

“Wir wollen, dass unser Produkt zum Standard für die Stromversorgung vor Ort wird.”