Rotterdam hat es in die Endrunde des Wettbewerbs der europäischen Städten geschafft, die Innovationshauptstadt Europas zu werden. Die Organisation hat das letzte Woche angekündigt.

Der Wettbewerb wurde von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen, um Innovation in den europäischen Städten zu fördern. Als Belohnung für den Gewinners ist ein Betrag von 1 Million Euro für ein Jahr vorgesehen. Die fünf Städte mit den höchsten Punktzahlen hinter dem Gewinner erhalten eine Belohnung von 100.000 €.

Amsterdam, Paris und Athen haben den Titel bereits gewonnen. Es ist das letzte Jahr, in dem der Wettbewerb in dieser Form stattfindet, da er Teil des EU-Investitionsprogramms Horizon 2020 ist. Es soll mit dem Programm Horizon 2021-2027 fortgesetzt werden. Ob dieses Programm einen neuen Wettbewerb beinhalten wird, ist noch nicht bekannt.

Antwerpen, Bilbao und Hamburg

Insgesamt haben sich 28 europäische Städte für den Wettbewerb 2019 beworben. Davon hat die Europäische Kommission zwölf für das Finale nominiert. Neben Rotterdam sind das Antwerpen, Bilbao, Bologna, Bristol, Dortmund, Espoo, Glasgow, Hamburg, London, Lyon und Nantes.

Teilnahmeberechtigt waren nur Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Sie müssen sich auch in einem EU-Mitgliedstaat befinden, das am Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der EU teilnimmt.

Ob Rotterdam gewinnt, wird im Rahmen der Europäischen Innovationstage Ende September in Brüssel bekannt gegeben.

Morgen können sie unser Interview mit Dave Geensen, dem Projektleiter Innovation von der Gemeinde Rotterdam, über die Nominierung Rotterdams zur Innovationshauptstadt Europas lesen.