Die Rekordhitze in Europa wird auch von Wissenschaftlern aus Łódź (Polen) genutzt. Sie haben unter anderem Materialien erfunden, die vor UV-Strahlung schützen. Wir denken normalerweise an die UV-Strahlung, wenn die Sonne scheint. Dann cremen wir uns mit Sonnencreme ein und ziehen uns so an, dass wir hoffentlich vor der Sonne geschützt sind. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Cremes und normale Kleidung schützen nur in geringem Maße. 95% der UVA-Strahlung der Sonne erreichen die Erde unabhängig von der Jahreszeit und der Bewölkung. Sie dringt leicht durch Kleidung (auch dicke Kleidung), durch die Haut und erreicht die tiefen Schichten unserer Haut.

Die Liste der Schäden, die sie dort verursacht, ist lang. UV-Strahlung verursacht Photosensibilisierung. Sie beschleunigt die Hautalterung. Sie verursacht Veränderungen in der DNA sowie Krebserkrankungen, z.B. Melanome. Und nicht nur das – sagt Prof. Jadwiga Sójka-Ledakowicz vom Textilinstitut ŁUKASIEWICZ in Łódź. Ultraviolette Strahlung ist ebenso schädlich für alle Arten von Gegenständen. Unter ihrem Einfluss leidet Papier in Museen und Archiven, die Farbe verblasst in den Bildern, das Pergament zerfällt.

Fast 100% Schutz

Was wäre, wenn man anstelle eines Baumwollhemdes ein T-Shirt tragen könnte, das diese Strahlung absorbiert? Wie wäre es mit der Installation von Rollläden in einer Kunstgalerie, die aus Stoffen bestehen, die schädliche UV-Strahlen reflektieren? Das ist möglich. Diese Art von Materialien wurden am Institut für Textil entwickelt. Gewebe, die von lokalen Wissenschaftlern hergestellt werden, schützen vor UVA, UVB, UVC, und ihr UPF (Ultraviolet Protective Factor) Verhältnis ist ebenfalls größer als 40. Das bedeutet, dass sie fast 100% der ultravioletten Strahlung blockieren.

Genauer gesagt, haben Wissenschaftler des Instituts in Zusammenarbeit mit Forschern aus mehreren anderen polnischen wissenschaftlichen Einrichtungen zwei Arten von innovativen Absorbern entwickelt, nämlich spezielle chemische Substanzen, die ultraviolette Strahlung absorbieren und reflektieren. Diese integrierten sie dann in die Struktur textiler Materialien.

Der erste Typ sind organische Absorber, die auf Triazin basieren. Diese gibt es in Form von farblosen Farbstoffen, die von der Materialstruktur absorbiert werden, wenn sie zum Farbbadprozess des Gewebes hinzugefügt werden, und ihm UV-absorbierende Eigenschaften verleihen. Sie können mit Materialien auf Cellulosebasis wie Baumwolle, Viskose, Flachs oder Mischungen mit Fasern auf Cellulosebasis verwendet werden. „Es geht nicht nur um Kleidung, die UV-Strahlung absorbiert. Jemand, der diese Art von Kleidung trägt, muss sich wohlfühlen, darf nicht schwitzen, das Gewebe muss ausreichend atmungsaktiv sein und die notwendigen Parameter zur Freisetzung von Wasserdampf sowie zur Farberhaltung bei verschiedenen Nass- und Trockenbedingungen enthalten“, sagt Prof. Jadwiga Sójka-Ledakowicz.

Die zweite Art von Absorbern sind anorganische Absorber. Diese basieren auf Mikro- und Nanopartikeln von Metalloxiden (Titandioxid, Zinkoxid und Kupferoxid) und Oxidverbindungen mit Siliziumdioxid. Sie werden entweder durch Beschichten mit einer speziellen Paste oder durch eine wässrige Dispersion mit mikronisierten Partikeln aus einem Umwandler auf die Oberfläche des Materials aufgebracht. Das so geschützte Gewebe reflektiert konsequent UVA-, UVB- und UVC-Strahlung. Darüber hinaus hemmen Nanopartikel das Wachstum von Mikroorganismen. Diese Art von Material kann zur Herstellung von Rollläden, Markisen, Schirmen, Gartenmöbeln oder anderen Gegenständen verwendet werden, die vor UV-Strahlen schützen sollen.

Banknoten unter UV-Lampen

Wissenschaftler in Łódź entwickelten die Materialien im Rahmen eines größeren wissenschaftlichen Projekts namens „Envirotex“. Gleichzeitig wurde eine Bekleidungslinie für Menschen geschaffen, die viel Zeit in der Sonne verbringen, z.B. Bauern, Bauarbeiter oder Sportschiedsrichter, sowie für Menschen, die mit bakteriziden Lampen arbeiten oder die die Echtheit von Banknoten überprüfen. Zum Beispiel Schutzhandschuhe für Personen, die die Echtheit von Banknoten unter UV-Lampen überprüfen, Schutz-T-Shirts für die Teams, die Straßenbahnschienen in Łódź renovieren, und Rollläden, die die Exponate der Akademie der Bildenden Künste schützen. Das Institut erhielt Patentschutz für seine Absorber und deren Fertigungstechnologien.

IW hat bereits mehrere Lizenzen für die von ihm entwickelten Technologien erhalten. „Ich hoffe, dass Produkte aus unseren Materialien bald auf den Markt kommen werden. Wir lachen darüber, wie der Klimawandel – die globale Erwärmung – das Interesse an solchen Materialien weckt“, sagt Prof. Sójka-Ledakowicz.