Plötzlich wollen alle in der Familie Ricky ausführen. Unser 4-jähriger Hund weiß nicht, wie ihm geschieht, jetzt, wo er vier bis fünf Mal am Tag durch die leeren Straßen Madrids läuft. Die spanische Hauptstadt befindet sich wie alle anderen Teile des Landes in einem totalen Log Down. Niemand darf ohne triftigen Grund nach draußen gehen (zur Arbeit gehen, einkaufen gehen, das Krankenhaus besuchen oder mit dem Hund spazieren gehen). Covid-19 hat das mit 85 Millionen Touristen meistbesuchte Land des Jahres 2019 in ein Geisterland verwandelt. Dass 2020 ein Katastrophenjahr sein wird, ist bereits eine Tatsache. Die Größe des Schadens ist noch nicht absehbar.

Und gerade ging es Spanien endlich wieder gut. Die schwere Immobilienkrise war langsam überwunden worden. Die Immobilienpreise stiegen in dem südeuropäischen Land in die Höhe, und zusätzlich zu den Hunderttausenden von nie verkauften Häusern wurden neue gebaut. ‘Die Musik spielt wieder’, so nennt man das in Spanien. Und solange die Musik spielt, wird getanzt. Aber jetzt scheint sie noch abrupter zum Stillstand gekommen zu sein als 2008, als die gesamte spanische Bauindustrie wie ein Kartenhaus zusammenbrach.

Man sollte meinen, dass die Spanier aus diesem Hammerschlag etwas gelernt haben. Leider nicht. Das Leid ist schnell vergessen, wenn die Sonne wieder scheint. Mehr denn je wurden die Touristen in das Land gelockt, um mit ausländischem Geld eine neue glorreiche Zukunft aufzubauen. Spanien versuchte, zusätzliche Besucher anzuziehen, indem es mit innovativem Tourismus Gäste anlockte, die über die Sol y Playa hinausblicken. An der Sonnenküste wurde viel Geld verdient, eine beispiellose Einkommensquelle, die nicht versiegen konnte. Aber das war vor der Zeit von Covid-19.

In einer Woche hat sich die Stimmung im Land völlig verändert. Nichts ist so destruktiv wie dieses Coronavirus. Wirklich, alles ist geschlossen. Von den Stränden bis zu den Hotels und von den Bars bis zu den öffentlichen Parks. Und was jetzt? Es gibt keinen Spielraum. Die Staatsverschuldung beträgt immer noch etwa 100 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, das Haushaltsdefizit liegt bei etwa 3 Prozent und etwa 14 Prozent der Spanier sind arbeitslos. Es ist sicher, dass all diese Zahlen noch steigen werden. Die Frage ist nun, wie viele der 3,3 Millionen Unternehmen – von denen 90 Prozent Einzelunternehmen sind – überleben werden.

Alle wollen plötzlich mit Ricky spazieren gehen

Spanien gehörte noch nie zu den innovativsten Ländern Europas. Nun sind die 46 Millionen Spanier durch die Corona-Krise gezwungen, sich dieser Tatsache zu stellen. Bildungseinrichtungen sind keineswegs darauf vorbereitet, Online-Unterricht zu erteilen. So wie viele Unternehmen noch nicht wirklich im digitalen Zeitalter angekommen sind. All diese Großraumbüros sind jetzt so leer wie die Strände. Diese Unternehmen werden einsehen, dass sie nun ihre Digitalisierung beschleunigen müssen. Bei Ausbruch der Krise verfügten nur 14 Prozent von ihnen über eine funktionierende digitale Infrastruktur. Diese Unternehmen sehen nun, dass sich Innovation tatsächlich lohnt. Lassen wir uns das als Lehre aus dem Virus für Spanien ziehen. Und dass man mit Hunden aus Liebe spazieren geht.

Bilder: Leere Straßen und Geschäfte in Madrid. Fotos Koen Greven

Lesen Sie hier die ältere Kolumnen von Koen Greven über spanische Innovationen.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture