Mitten im Kampf um das große Geld zwischen den Alpha- und Beta-Universitäten gibt es auch Raum, die beiden Richtungen näher zusammenzubringen. Die Mondriaan-Stiftung schafft zwei temporäre Arbeitsplätze am TU/e innovation Space für bildende Künstler, die die Möglichkeiten der technologischen Forschung kennenlernen wollen. Künstler mit einer Forschungsfrage und einem konkreten Plan für neue Arbeiten mit Schwerpunkt Technik können bis zum 14. Oktober einen Vorschlag einreichen.

Die Technische Universität Eindhoven ist spezialisiert auf Bereiche wie Maschinenbau, Ingenieurwesen, Chemie, Informatik, innovative Materialien, Mensch-Technik-Interaktion und biomedizinische Wissenschaften, aber normalerweise nicht auf Kunst. Dennoch hat die Mondriaan-Stiftung auf Initiative von Isolde Hallensleben hin einen Platz im innovation Space gefunden, wo beide Welten zusammenkommen können. Im innovation Space, in dem Hallensleben verschiedene Projekte betreut, helfen Studenten, Lehrer, Forscher und Unternehmen, komplexe soziale und industrielle Fragestellungen zu lösen. Der Fokus liegt auf Innovation, technischem Design, Prototyping und innovativem Unternehmertum.

Lesen Sie hier mehr über innovation Space

Neue Perspektive der Künstler

Für Hallensleben, die seit 2016 mit innovation Space zu tun hat, ist es ein logischer Schritt. „Um ehrlich zu sein, arbeite ich daran, seit ich die TU/e betreten habe. Und das innovation Space ist der ideale Ort dafür.“ Hallensleben, die auch mit der Dutch Design Week und VPRO zu tun hat, hält es für „bizarr“, dass es noch so wenig Interaktion zwischen der TU und der Design Academy gibt. „Besonders in dieser Stadt, die so berühmt ist für die Art und Weise, wie die Leute hier zusammenarbeiten.“

Hallensleben freut sich, den Schritt von „Einzelprojekten“ zu etwas Strukturiertem wagen zu können. „Das ist besonders wichtig für die Studenten. Die Künstler werden Teil ihres Teams und das gibt oft eine ganz neue Perspektive auf die Dinge. Technologie an sich ist eher gefühllos und nüchtern, Künstler können konzeptuelles und abstraktes Denken beitragen. Sie schauen auch oft darauf, ein bestimmtes Publikum auf eine neue Art und Weise zu erreichen.“

Inspirierende Arbeitsweise und Zielgruppenorientierung

Die ausgewählten Künstler werden im TU/e innovation Space mit den interdisziplinären Teams aus Studenten, Lehrern, Coaches und Professoren zusammenarbeiten, verspricht die Mondriaan-Stiftung. „Es gibt mehrere Workshops, um Prototypen unter Anleitung des technischen Personals herzustellen.“ Die Auswahl der Kandidaten erfolgt auf der Grundlage eines Präsentationsplans, in dem erklärt wird, „wie beabsichtigt ist, ein geeignetes Publikum auf inspirierende Weise zu erreichen und es für die Arbeit oder das Projekt zu begeistern, das während und nach der Arbeitsphase entstanden ist“.

Die Frist für die Einreichung eines Antrags ist am Montag, 14. Oktober 2019. Weitere Informationen finden Sie bei der Mondriaan-Stiftung.