Die Entwicklungen beim Karlsruher Prothetik-Spezialisten Vincent Systems nehmen an Fahrt auf: Das Team verfehlte zwar im vergangenen Jahr ganz knapp den Sieg beim Zukunftspreis, überzeugt aber dafür aktuell mit seinem neuen Modell VINCENTevolution 3 auf ganzer Linie.

Wer sich heute auf die Suche nach validen Daten zu Kindern mit Amputationen macht, findet nur wenig konkrete Fakten zur Zahl der Betroffenen. Den meisten Menschen sind im Zusammenhang mit Amputationsverletzungen die Paralympics geläufig, bei denen Männer und Frauen mit Handicap großartige sportliche Leistungen erbringen. Doch wie (er)leben Menschen mit „kleinen“ Amputationen ihren Alltag und wie geht es dabei den Kleinsten, deren Gliedmaßen oft noch nicht für eine aufwendige Prothetik geeignet sind?

Gerade bei Kindern wurden früher beispielweise amputierte Finger durch sogenannte Schmuckprothesen ersetzt. Kinderprothesen anzufertigen war in der Vergangenheit schwierig und kostspielig, denn Kinder wachsen schnell und mit ihnen ihre Gliedmaßen. Mittel der Wahl war deshalb oft eine Schmuckprothese, die einen oder mehrere Finger und manchmal auch die gesamte Hand ersetze. Diese Maßanfertigungen glichen zwar den optischen Makel aus, besaßen aber keinerlei Funktionalität.

Vincent Systems

Das Unternehmen Vincent Systems aus Karlsruhe hat sich diesen Themen angenommen und konzipiert z. B. elektronisch gesteuerte Prothesen. Gemeinsam mit Industriepartnern und Forschungseinrichtungen entwickelten die Ingenieure eine Technologie, die sogar an kleinen Kinderhänden Großes zu leisten vermag. Das aktuelle Modell VINCENTevolution 3 ist anatomisch geformt und besitzt ein geringes Gewicht – für Kinder nahezu optimal, um die Prothese spielerisch in ihr Leben zu integrieren: die Handprothese hat nämlich sechs Motoren, die eine unabhängige Bewegung des Daumens und der restlichen Finger ermöglichen. Insgesamt kann die künstliche Hand 14 Griffe ausführen. Das Ganze haben sich die Erfinder unter dem Namen STC – englisch für Single Trigger Control – patentieren lassen. Eine App unterstützt Groß und Klein beim intuitiven Teaching der neuen Hand und macht es trotz seiner Künstlichkeit zu einem voll funktionalen Bestandteil des Körpers.

Die Erfinder der Prothesen haben ihrer künstlichen Hand eine elastische Verkleidung verpasst, die in ihrer Haptik echter Haut sehr nahe kommt. In Kombination mit dem künstlichen Tastsinn macht das ein rutschfreies und sicheres Zugreifen möglich. Hier kommen auch die nachgiebigen Bogenfedern als wichtiger Bestandteil der Fingerbewegungen ins Spiel. So macht ein Hakengriff erstmals wieder die Nutzung von Werkzeug und Co. für amputierte Menschen möglich.

Nicht zuletzt zeigt sich die innovative Entwicklung vor allem im Bereich der Beweglichkeit von Daumen und Zeigefinger sehr flexibel. Der sogenannte Pinzettengriff – eine Berührung von Daumen und Zeigefinger – ist mühelos und vor allem präzise möglich. Perfekt für den Alltag ist die moderne Prothese u. a. auch wegen ihrer Möglichkeit, beide Gelenkachsen aktiv zu öffnen und zu schließen und durch das Vibrationsfeedback, das ein sicheres Zugreifen und gleichzeitig Feedback für den Prothesenträger ermöglicht. Ein Bluetooth-Interface an der Prothese sichert zudem die drahtlose Kommunikation.

Vincent Systems Karlsruhe
Tram members Vincent Systems Karlsruhe

Die Liste der positiven Eigenschaften lässt sich fortführen. So sind die Karlsruher heute auch ohne Preis dank ihrer großartigen Entwicklung die Sieger der Herzen – für Groß und Klein. News über das Unternehmen finden sich hier. Wissenswertes rund um den Zukunftspreis findet sich u. a. im Deutschen Museum in München.

 

 

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Vita Kerstin Jarosch Wer – wie ich – einen gelungener Mix aus drei Berufen mit technischem, medizinischem und journalistischem Background und eine nicht endend wollende Neugier auf Neues mitbringt, hat beste Voraussetzungen, um hier „mitschreiben“ zu können. Seit mehr als 20 Jahren bin ich beruflich nahezu ausschließlich schreibend in Technologie-Branchen zu Hause. Besonders vertraut sind mir Themen wie Pharmatechnologie, Maschinenbau, Automation, Medizintechnik oder IT etc. Ein perfekter Tag startet für mich mit einem 8 km Läufchen und geht weiter mit einer spannenden Textaufgabe. Diese löse ich als selbständige Technik-Texterin für Industriekunden und Agenturen. Belletristik und Lyrik sind neben klassischer Musik mein Mittel der Wahl, um nach getaner Arbeit zu entspannen. Optimaler Weise nachdem ich mit dem Bike ein paar Runden im 5-Seen-Land gedreht habe – vorzugsweise übrigens bergauf. Auftraggeber und Freunde schätzen nach eigenen Aussagen mein sonniges Gemüt und meine unkomplizierte Art.