Letzte Woche hatte Auke Hoekstras Kolumne mehr als 7.000 Leser. Hoekstra nutzte sie, um die deutschen Forschungsinstitute zu befragen, die die Vorteile des elektrischen Fahrens regelmäßig relativieren. Eine frühere Kolumne, in der Hoekstra ähnliche Behauptungen des belgischen Professors Damien Ernst in der Luft zerriss, ist immer noch eine unserer meistgelesenen Geschichten. Die Leser begeistern sich offenbar für die Unterschieden zwischen Fahren mit Strom und fossilen Brennstoffen. Wir haben den Rotterdamer Nachhaltigkeitsexperten und Oldtimer-Enthusiasten Sander Jongerius nach seiner Meinung zu den Streitigkeiten zwischen den deutschen und niederländischen Forschern gefragt.

Worum geht es bei dieser Diskussion?

„Es ist an sich schon eine gute Sache, über das Ausmaß der durch Autos verursachten Umweltverschmutzung zu diskutieren. Es geht vor allem darum, was sie ausstoßen und wie viel Energie man braucht, um ein Elektroauto und die Batterie herzustellen. Das einzige Problem ist, dass die Wissenschaftler, die darüber diskutieren, alle etwas anderes messen. Häufig tun sie das auch auf unterschiedliche Weise. Daher sind diese Berechnungen oft nicht korrekt. Ein Elektroauto ist im Prinzip sehr sauber, weil es keine Abgase gibt. Es hat nicht einmal einen Auspuff – solange das Auto kein Hybrid mit einem Verbrennungsmotor ist. Das ist gut für die Städte, in denen wir leben. Es bedeutet für uns saubere Luft. Gleichzeitig frage ich mich, ob es fair ist, dass wir hier in dieser sauberen Luft sitzen, während die Batterie aus seltenen Metallen – manchmal bis zu 18 Kilo – besteht, die Tausende von Kindern im Kongo aus Minen gewinnen. Das ist nur Kinderarbeit. Das ist kein fairer Handel. Das ist einer der Gründe, warum ich kein Fan von Elektroautos bin. Wenn man von nachhaltigem Fahren redet, sollte man sich alle Schritte in der Produktionskette ansehen. Das passiert in der Textilindustrie schon seit einiger Zeit, aber in der Automobilindustrie wurde es kaum untersucht.“

Wenn man über die Emissionswerte beim Fahren mit fossilen Brennstoffen im Vergleich zu Strom spricht: Wer hat Recht?

„Auch das ist ein schwieriges Thema. In der Regel konzentrieren sich die Studien darauf, wo der Kipppunkt liegt. Ist die Energie, die die Produktion des Autos gekostet hat, nach 160.000 Kilometern, wie in den Niederlanden gesagt wurde, oder erst nach 700.000 Kilometern wieder gutgemacht, wie ein belgischer Experte kürzlich behauptete? (Übrigens, Hoekstra schätzt den Kipppunkt auf 19.000 Kilometer – Hrsg.). Dann sollte man auch berücksichtigen, wie der Strom erzeugt wird, der zum Aufladen des Autos verwendet wird. In Norwegen wird viel Energie aus Wasserkraft erzeugt. Dort ist das Fahren mit Strom umweltfreundlicher als beispielsweise in Deutschland, wo Energie teilweise aus Braunkohle gewonnen wird. Wenn man sagt: Ich bekomme meine ganze Energie aus einer Windturbine, man muss sich fragen, was die Produktion dieser Windturbine energetisch gekostet hat. Dasselbe gilt natürlich auch für die Ölförderung. Man müsste von Fall zu Fall entscheiden, was das sauberste ist. Ich habe einmal einen Amerikaner sagen hören, dass elektrisches Fahren in Kalifornien, wo es viel Sonnenenergie gibt, eine gute Idee ist. Das gilt jedoch nicht in einem kälteren Staat, in dem nicht viel erneuerbare Energie erzeugt wird. Die Situation auf lokaler Ebene ist sehr unterschiedlich.“

Können die neuen Entwicklungen bei wasserstoffbetriebenen Autos und elektrisch betriebenen Autos nicht nebeneinander existieren?

„Ich glaube schon. Gleichzeitig kann man Schritte bei der Entwicklung des Fahrens mit Wasserstoff und des Fahrens mit Strom unternehmen. Obwohl ich es schade finde, dass es in der Diskussion nicht darum geht, das Auto ganz aufzugeben. Wird jeder ein Elektroauto haben müssen? Ich glaube nicht, dass das notwendig ist.“