Mary Robinson Foto: InnoEnergy

https://extinctionrebellion.de/Die ehemalige irische Präsidentin und Hochkommissarin für Menschenrechte, Mary Robinson, ist der Ansicht, dass die Europäische Kommission den Prozess der nachhaltigen Energieerzeugung in den Mitgliedstaaten beschleunigen sollte. Auf fossile Brennstoffe sollte so schnell wie möglich verzichtet werden. Andernfalls werden wir bis 2050 nicht in der Lage sein, CO2-neutral zu produzieren. Im Jahr 2010 gründete sie ihre eigene Klimastiftung Climate Justice, mit der sie sich für die Opfer des Klimawandels einsetzen will.

Robinson sprach mit Unternehmern von Start-ups im Bereich nachhaltige Energie während des Kongresses des europäischen Investors InnoEnergy letzte Woche in Paris.

Wir stellten ihr drei Fragen, die wir auch dem CEO von InnoEnergy, Diego Pavía, vorgelegt hatten. Im Gegensatz zum Investor Pavía sieht Robinson seitens einer Reihe von Mitgliedsstaaten Widerstand, denn sie halten nach wie vor an der Energieerzeugung durch Verbrennung von Kohle fest.

Wie sehen Sie den Fahrplan für Europa bis 2030? Der Ausstoß der Treibhausgase muss halbiert werden und das Jahr 2050 soll kohlenstofffrei sein. Was ist das Mindeste, was geschehen muss, um diese Ziele zu erreichen?

“Als Erstes müssen sich sowohl Staaten als auch große Industrieunternehmen dem Ziel der Klimaneutralität bis 2050 verpflichten. Und dann müssen sie mit der Arbeit beginnen. Wir haben eine Koalition von Ländern, die sich der Klimaneutralität verpflichtet haben. Es gibt etwa 20 Länder und Städte auf der ganzen Welt, die daran arbeiten. Hoffentlich wird es möglich sein, dieses Ziel bis 2030 zu erreichen. Dazu müssen wir konkrete Vorgaben ausarbeiten, was nach den Worten des UN-Generalsekretärs “keine neue Kohle ab 2020” bedeutet. Wir müssen die bestehenden Kohlekraftwerke auslaufen lassen. Stattdessen brauchen wir Innovationen. Wissenschaftler haben uns versichert, dass der Vorsatz, den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen, erfüllt werden kann, wenn der politische Willen da ist. Mich interessiert besonders, wie wir diesen politischen Willen von unten nach oben mobilisieren können, um Regierungen zu ermutigen. Ich sehe, was geschieht: Ich sehe Schulkinder, Jugendliche, Mitglieder der Extinction Rebellion, weibliche Führungskräfte, die wie nie zuvor aufstehen. Es gibt Unternehmen, die nicht auf fossilen Brennstoffen basieren, Investoren, die nicht mehr auf gestrandeten Vermögenswerten sitzen wollen [Unternehmen oder Anteile an Unternehmen, die aufgrund der von ihnen verursachten Umweltschäden schnell an Wert verlieren können, die Red.], Philanthropie, neue Gewerkschaften. Alle diese Gruppen bilden zusammen eine lose, breitere Bewegung. Wir sehen, wie eine sehr ungewöhnliche Allianz entsteht. Wir sehen, wie sich Wirtschaftsführer und Investoren der bürgerlichen Gesellschaft anschließen. Wir sehen weibliche Führungskräfte, die aufstehen und versuchen, Regierungen und Unternehmen zu ermutigen, bestimmte Schritte zu unternehmen.”

Was erwarten Sie vom Green Deal von Kommissar Frans Timmermans, dem Fahrplan, wie die EU ihre Ziele für 2030 und 2050 erreichen soll?

“Ich bin mir nicht sicher, ob ich gut genug informiert bin, um das zu wissen. Mir ist bekannt, dass es ein Problem mit der Aufgabe der Kohle gibt. Ich denke, dass die EU-Mitgliedstaaten in diesem Bereich unterschiedliche Ambitionen haben. Daher ist es sehr wichtig, dass die Europäische Kommission versucht, in allen Ländern einen größeren Ehrgeiz zu entfachen,  auf Kohle zu verzichten. Ich bin zum Beispiel von Dänemark in dieser Hinsicht beeindruckt. Auf dem Klimagipfel versprach Dänemark, seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 77% zu reduzieren [statt der vereinbarten 45%, die Red.]. Ich denke, das ist das bisher ehrgeizigste Ziel.”

Sehen Sie Hindernisse für die Zustimmung der Mitgliedstaaten zum Green Deal?

“Es ist im Moment sehr wichtig, dass sich Europa als Führungskraft etabliert und Ehrgeiz zeigt. So, wie das in der Vergangenheit schon geschehen ist. Aber es hat diese Führungsrolle ein wenig verloren. Europa muss seine Anstrengungen wirklich verstärken. Ich denke, das erfordert eine starke Bewegung innerhalb der verschiedenen Länder der EU, die die Führungskräfte ermutigt, zu verstehen, dass wir über eine sichere Zukunft für unsere Kinder und Enkelkinder sprechen. Europa muss die Führung übernehmen. Dafür tragen wir eine historische Verantwortung. Wir sind auch in der Lage, diese Führung zu übernehmen. Wir haben Volkswirtschaften, die den Energiewandel anführen können und meiner Meinung nach anführen sollten. Andernfalls werden wir uns zunehmend mit Verwerfungen innerhalb der Gesellschaft auseinandersetzen müssen. Die Menschen tolerieren kein “business as usual” mehr. Diese Umbrüche können viele Formen annehmen. Sie können sich in einer zunehmenden Anzahl von Klagen gegen Unternehmen, dem Druck der Aktionäre auf Unternehmen oder in Bewegungen manifestieren, die sich wie Extinction Rebellion erheben. Es können Gewinnwarnungen von Investoren an Unternehmen sein, die auf eine Gefährdung durch bestimmte Risiken hinweisen. Wenn wir keinen ehrgeizigen Green Deal bekommen, werden wir weitere Umbrüche erleben.”

Aber innerhalb der verschiedenen EU-Mitgliedstaaten gibt es auch Bewegungen und politische Parteien, die nicht glauben, dass es einen Klimawandel gibt und die sich einem so ehrgeizigen Green Deal widersetzen werden.

“Das ist richtig. Der Populismus nimmt zu. Es gibt Gegenwind. Aber junge Menschen betrachten vor allem die Naturwissenschaften. Und die Wissenschaft ist eindeutig in ihren Aussagen. Ich denke, das wird entscheidend sein. Ich wurde gebeten, die Schirmherrin des International Science Council zu sein. Dies ist ein Rat, der im vergangenen Jahr durch die Zusammenlegung des Internationalen Wissenschaftsrates und des Internationalen Rates für Sozialwissenschaften geschaffen wurde. Dabei geht es darum, die Naturwissenschaften und die Sozialwissenschaften zusammenzubringen. Das ist sehr wichtig, denn dieser Rat ist ein Organ, das die Stimme der Wissenschaft auf globaler Ebene sein will. Ich bin sehr stark davon überzeugt, dass wir weiterhin an die Wissenschaft glauben müssen. Dass wir die Wissenschaft unter allen Umständen im Auge behalten müssen. Wissenschaft ist die Antwort auf die Frage, wie wir mit dem Klimawandel umgehen sollen. Die Berichte sagen uns zunehmend, dass das Klimaproblem dringender ist, als ursprünglich angenommen und dass sich das Klima schneller verändert. Wir müssen wachsam sein und aufpassen, wie wir mit dieser Situation umgehen.”

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture