©Pixabay

Martijn Koerts, Marketingmanager von InnoEnergy in Eindhoven, einer Organisation, die Geld von der Europäischen Kommission und privaten Finanziers in innovative Start-ups im Energiebereich investiert, ist in diesen Tagen viel am Telefon. Im Hintergrund erklingen Kinderstimmen. Koerts bleibt, wie die meisten Mitarbeiter, zu Hause und versucht, eine Ansteckung mit Covid-19 zu vermeiden.

Es geht ihm gut. Aber die Frage ist, wie es um die 250 Start-ups steht, in die InnoEnergy investiert. „Wir ziehen jetzt eine Bilanz ihrer Probleme. Wir rufen sie alle an. Damit haben wir letzte Woche begonnen. Aber wir haben noch kein klares Bild, weil die Probleme von einem Start-up-Unternehmen zum anderen sehr unterschiedlich sein können.“

Keine Festivals

Koerts nennt eine Reihe von Beispielen. „Seit gestern wissen wir, dass die Maßnahmen der niederländischen Regierung, die das soziale Leben und damit die Wirtschaft teilweise stillgelegt haben, mindestens bis zum 1. Juni in Kraft sind. Das hat enorme Konsequenzen. So sind beispielsweise alle Festivals bis dahin abgesagt worden. Das ist ein Rückschlag für ein Start-up wie Wattsun, in das wir investiert haben. Es liefert Batterien für nachhaltige Elektrizität vor Ort, wie die Festivals. Sie können sich vorstellen, dass dies zwangsläufig Auswirkungen haben wird.“

Ein weiteres Beispiel. „Einige Start-ups stellen tragbare Solarpaneele her. Ich habe gehört, dass eines unserer Start-Ups seit Januar keine Panels mehr hat, weil die Produktion in China ausfällt. Es konnte sein Produkt nicht an seine Kunden ausliefern. Ein weiteres Beispiel. Der Hersteller eines neuen Wärmepumpentyps, in den wir investieren, befindet sich mitten im Zertifizierungsprozess für sein Produkt. Der verzögert sich nun aufgrund der aktuellen Situation. Das bedeutet, dass es länger dauern wird, bis dieses Produkt auf den Markt kommt.“

Sobald Koerts einen Überblick über die Engpässe hat, die Start-ups in rasantem Tempo in finanzielle Probleme bringen, beginnt InnoEnergy mit der Suche nach Lösungen. „Diese Start-ups sind unsere neue, nachhaltige Wirtschaft. Wir wollen nicht, dass sie verloren geht.“

Finanzielle Probleme innerhalb von drei Monaten

Das von Koerts gezeichnete Bild stimmt mit den Zahlen überein, die letzte Woche von Techleap veröffentlicht wurden, einer Organisation, die innovative Start-ups unterstützt, die skalierbare Technologieprodukte entwickeln.

Aus diesem Bericht geht hervor, dass 445 von Techleap befragte Start-ups praktisch durchweg finanzielle Probleme voraussehen. Die Hälfte von ihnen gibt an, dass sie innerhalb von ein bis drei Monaten zwischen 100.000 und 400.000 Euro benötigen werden, um über die Runden zu kommen. Ein Drittel gibt an, dass sie Probleme aufgrund stornierter Aufträge haben, und ein Drittel sieht, wie sich Investoren zurückziehen, was sie in fast akute finanzielle Schwierigkeiten bringt.

Die Frage ist, wie das geschehen kann. „Start-ups haben sozusagen kein Fett auf den Knochen”, sagt Arjen Strijker, Mitbegründer von Fundsup, einer Plattform, die Start-ups (laut Strijker zu definieren als „skalierbare Unternehmen, die jünger als fünf Jahre sind”) mit für sie relevanten Investoren zusammenbringt, die neben dem Kapital auch Beratung bei der Entwicklung des Unternehmens anbieten.

Die meisten Start-ups verbringen einen großen Teil ihrer Zeit damit, sich um die Finanzierung zu kümmern. Viele machen auch noch keinen Umsatz, weil sie ihr Produkt noch entwickeln. Wenn also kein Geld mehr von den Anlegern kommt, sind sie sofort in Schwierigkeiten.

Zusätzliche Unterstützungsmaßnahmen

Die Initiative von Techleap, mit dem niederländischen Wirtschaftsministerium und dem staatlichen Investitionsfonds Invest.nl zu sprechen, die in der niederländischen Zeitung Financieele Dagblad angekündigt wurde, ist etwas, das Strijker von ganzem Herzen begrüßt. Laut einem ersten Bericht geht es bei den Gesprächen darum, dass die niederländische Regierung bis zu 75 % des Kapitals garantiert, das ein Investor in ein innovatives Start-up investiert. Es gibt auch Diskussionen über die Finanzierung von Start-ups mit bis zu 75 % des von den Start-ups benötigten Kapitals. Die restlichen 25 % müssten dann von einer privaten Partei kommen.

Angel-Investor Steven Jongeneel: „Ich sehe im Moment wirklich viele Probleme bei Start-ups.“

Das Problem mit den von der niederländischen Regierung vorgeschlagenen Maßnahmen ist, dass derzeit unklar ist, wie sie umgesetzt werden sollen und wann das Geld auf den Bankkonten der Start-ups gutgeschrieben wird, sagt Steven Jongeneel, ein Angel-Investor, der der Fundsup-Plattform angeschlossen ist und in sechs Start-ups investiert hat. „Die Niederlande sind ein großartiges und freundliches Land. Alle vom Kabinett angekündigten Maßnahmen sind hervorragend. Aber im Moment sehe ich wirklich viele Probleme bei den Start-ups. Einige Start-ups machen sich enorm gut, wie z.B. ein Start-up, mit dem ich gesprochen habe, dessen Mitarbeiter ihr Urlaubsgeld nicht im Mai, sondern erst im Dezember bekommen möchten. Sie werden es wahrscheinlich schaffen. Aber nicht alle Start-ups können das tun.“

Hoffnung auf Erholung im dritten und vierten Quartal

Jongeneel kann verstehen, dass Investoren jetzt zögern, für sie in neue Unternehmen zu investieren und sich auf die zu konzentrieren, in die sie bereits investiert haben. „Alle schauen sich um und warten auf das, was passieren wird. Ich habe heute mit einer Bank gesprochen. Dort denken sie, dass wir noch zwei oder drei Monate mit der Corona-Krise zu tun haben werden. Dann wird es eine Kehrtwende geben und wir werden noch ein gutes drittes und viertes Quartal haben. Denn die Wirtschaft ist von sich aus gesund, und es gibt kein grundlegendes Problem. Außerdem kann man nicht sofort mit dem Geldtransfer beginnen, da die meisten Investoren in mehrere Start-ups investieren. Man will also zuerst sehen, wie sie sich alle entwickeln.“

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture