Volkswagen will mit der I.D.-Familie künftig auf Elektroantrieb setzen. Die Oberklassenlimousine VIZZION soll per Sprach- und Gestensteuerung bedienbar sein und vollautonom fahren. Ihr kleiner Kompaktklasse-Bruder soll mit einer Reichweite von 600 Kilometern pro Batterieladung bereits 2020 durchstarten. So weit kommt der ID. R ohne Nachladen zwar kaum, dafür ist der 1.100 Kilogramm schwere Renner aber so schnell wie bisher kein anderer elektrisch angetriebener Sportwagen.

Am 24. Juni 2018 schrieb Romain Dumas beim legendären Pikes Peak International Hill Climb in Colorado über 19,99 Kilometer Geschichte. In seinem 650 PS starken I.D. R Pikes Peak pulverisierte der dreimalige Le-Mans-Sieger mit einer Zeit von 7:57,148 Minuten nicht nur die Rekordzeit seines Landsmanns Sébastien Loeb aus dem Jahr 2013. Er hängte auch sämtliche konventionell angetriebenen Konkurenzfahrzeuge ab und verbesserte gleichzeitig die bis dahin gültige Bestmarke für Elektrofahrzeuge. Dumas‘ neue Bestmarke steht nun an erster Stelle der Liste von Pikes-Peak-Siegern – darunter namhafte Fahrerpersönlichkeiten wie Loeb, Walter Röhrl, Michèle Mouton und Stig Blomqvist.

ID. R

© Volkswagen

Neuer Rekordversuch im Sommer

Im Sommer 2019 will Dumas einen weiteren Rekord brechen. Dieses Mal mit dem neuen ID. R, den Volkswagen in der vergangenen Woche vier Tage lang in Andalusien getestet hat. Auf dem „Circuito de Almería“ hat für den rein elektrisch angetriebenen ID. R somit die Vorbereitungsphase auf den Rekordversuch auf der Nürburgring-Nordschleife begonnen. Dumas will auf der 20,832 Kilometer langen Rennstrecke in der Eifel die aktuelle Bestzeit für Elektro-Fahrzeuge von 6:45,900 Minuten unterbieten. Bei, Hersteller war man nach den ersten Testfahrten schon mal zufrieden und zuversichtlich.

„Nach dem Funktionstest in Oschersleben sind auch die ersten Testfahrten in Spanien nach Plan verlaufen“, sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets. „Es ist sehr spannend, den ID. R nach der Rekordfahrt am Pikes Peak nun auf einer echten Rennstrecke zu erleben. Die Optimierung eines Elektro-Sportwagens für den Nürburgring ist eine neue große Herausforderung für unsere gesamte Mannschaft. Wir freuen uns alle darauf, die Stärke der Elektro-Mobilität in diesem Jahr auch auf der legendären Nordschleife unter Beweis zu stellen.“

ID. R

© Volkswagen

Bei den Testfahrten in Spanien stand die Anpassung der Software, die die Balance zwischen mechanischer Bremse und Rekuperation der Batterien steuert, im Mittelpunkt. „Auf einer abgesicherten Rennstrecke wie der Nürburgring-Nordschleife kann man viel näher ans Limit gehen als beim Bergrennen am Pikes Peak“, beschreibt Romain Dumas die Unterschiede. „Ich kann härter bremsen und aggressiver beschleunigen. Mit der Anpassung der Software wird die Leistungsfähigkeit der Elektromotoren für unseren neuen Rekordversuch abgestimmt.“

Nächster Test schon in zwei Wochen

Als nächstes werden jetzt die Ergebnisse der Testfahrten ausgewertet und der ID. R anhand der neuen Erkenntnisse weiter optimiert. In zwei Wochen steht der nächste Test auf dem Programm, erneut auf dem „Circuito de Almería“ in Andalusien.

Der ID. R ist der sportliche Vorbote der neuen ID.-Produktfamilie, mit der Volkswagen ab 2020 eine breite Palette von rein elektrischen Fahrzeugen anbieten wird – vom Kompaktauto über die Limousine bis hin zum Bulli.

Titelbild: © Volkswagen


Das könnte Sie auch interessieren:

Formel E: Technik von der Rennstrecke für die Straße
Formel E: Vom „Rohrkrepierer“ zum Publikumsmagneten