Foto Ewout Kieckens

Am Montag hebt Italien die strengsten Corona-Beschränkungen auf. Währenddessen leckt Venedig seine Wunden. Doch die Hoteliers sehen einen Silberstreifen am Horizont.

Der Holzkiosk der Gondolieri an der Riva degli Schiavoni ist geschlossen. Dutzende von Gondeln sind im Wasser vertäut. Normalerweise herrscht hier ein Kommen und Gehen von Gondolieri, die Touristen vierzig Minuten oder länger durch die Kanäle der Stadt navigieren. Seit der Corona-Krise gibt es keine Gondelfahrten mehr. Fast alle wirtschaftlichen Aktivitäten wurden ausgesetzt. Niemand darf die Stadt betreten oder verlassen, wenn kein triftiger Grund vorliegt.

Infolgedessen ist der nahe gelegene Markusplatz wie ausgestorben. Ein einzelner Mensch geht auf der Rialto-Brücke. Abgesehen von einem einzigen Vaporetto, einem Wasserbus, ist auf dem ansonsten stark befahrenen Canale Grande kein Verkehr. „Ich bin verzweifelt”, sagt der Besitzer der Trattoria Al Ponte. „Ich habe keine Gäste und befürchte, dass die auch noch lange nicht kommen werden.“ Auf einem Zettel in einem Geschäft mit drei Geldautomaten steht, dass die Tätigkeit eingestellt wurde und alle Geldautomaten leer sind. Venedig leckt seine Wunden.

Inlandstourismus

„Fünfundsiebzig Prozent der Venezianer arbeiten im Tourismus”, sagt Paola Mar, die Stadträtin für Tourismus, während wir auf einer Mauer neben dem Glockenturm von San Marco sitzen. Im Jahr 2019 verbrachten elf Millionen Touristen eine oder mehrere Nächte in Venedig. Die Zahl der Tagesausflügler ist überwältigend und wird auf 25 Millionen pro Jahr geschätzt. „Venedig wurde sehr hart getroffen. Wir hoffen, dass der Inlandstourismus wieder anzieht, um den Verlust in diesem Jahr ein wenig auszugleichen, denn 85 Prozent der Touristen kommen aus dem Ausland.“

Am Montag wird die Quarantäne in Italien aufgehoben. Nicht auf einen Schlag, sondern Schritt für Schritt. Die Menschen dürfen wieder nach draußen gehen und sich treffen, aber nur, wenn zwischen ihnen eine familiäre oder andere gefühlsmäßige Bindung besteht. Die Schulen bleiben geschlossen (und werden in diesem Schuljahr auch nicht mehr geöffnet), das Gaststättengewerbe bleibt geschlossen.

Zehn Seiten langes Dokument

Venedig bereitet sich inzwischen auf die Zukunft vor. „Wir haben am Donnerstag ein Protokoll für alle Hotelbesitzer erstellt”, sagt Claudio Scarpa, Direktor des Verbandes der venezianischen Hoteliers. Das 10-seitige Dokument enthält Regeln, die Hotels einhalten müssen. Es geht vor allem um Desinfektion und Abstandhalten. Der Text ist detailliert. Beispielsweise heißt es, dass Reinigungsmaterialien wie ein Staubsauger jedes Mal mit einer 0,5% igen Natriumhypochloritlösung desinfiziert werden müssen, bevor man mit einem neuen Raum beginnt. „Das Frühstücksbuffet gehört der Vergangenheit an. Kunden bekommen jetzt eine Frühstückstasche “, sagt Scarpa. Hotels, die diese Regeln einhalten, erhalten ein besonderes Qualitätszeichen. Das wird nicht ausreichen, um die Branche am Laufen zu halten. Scarpa befürchtet, dass kleine Hotels mit Sicherheit nicht überleben werden.

Aber er sieht auch etwas Positives. Scarpa glaubt, dass die Vermietung von Privatzimmern, wie sie über Plattformen wie airbnb angeboten wird, hart getroffen wird. Es tut ihm nichtleid. Die Hotels haben mit dem Aufstieg des privaten Sektors zu kämpfen, der einen Teil des Marktes an sich gerissen hat. Hotels beschweren sich, dass sie an strengere Regeln gebunden sind die Anbieter in der Sharing Economy.

Foto Ewout Kieckens

Dieses Argument kann in Corona-Zeiten für Hotels von Vorteil sein. „Wie können Privatpersonen Hygienestandards einhalten? Sie können keine gründliche Reinigung garantieren, wie wir Hotels das können”, sagt Scarpa. Seiner Meinung nach wird man daher weniger geneigt sein, bei Privatpersonen zu buchen.

App und elektronische Armbänder

Auch andere Sektoren des venezianischen Tourismus bereiten sich ebenfalls auf die Beendigung der Quarantäne vor. Der öffentliche Verkehr hat die ganze Zeit über funktioniert, obwohl es kaum Passagiere gab, wird aber ab Montag auf die Probe getestet. Seit Samstag steht eine App zur Verfügung, mit der Reisende im Voraus einen Platz auf dem Vaporetto buchen können. Die Museen werden ab 18. Mai geöffnet. Besuche werden nur möglich sein, wenn (die wenigen verfügbaren) Eintrittskarten im Voraus gebucht werden. „Wir kaufen möglicherweise elektronische Armbänder, die brummen, wenn sich die Besucher zu nahe kommen und den Abstand von eineinhalb Metern unterschreiten “, sagte Pierpaolo Campostrini, technischer Leiter des der Basilika San Marco. Die Gondolieri werden ab 1. Juni wieder ihre Arbeit aufnehmen. „Wahrscheinlich werden nur vier statt sechs Besucher kommen können”, sagt Andrea Brandi, Präsidentin der Gondoliervereinigung. Die Gondolieri werden auch gezwungen sein, mit einer Gesichtsmaske zu arbeiten.

Eine weitere touristische Fotomöglichkeit weniger.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Ewout Kieckens ist ein niederländischer Journalist in Rom, der über den italienischen Lebensstil und die italienische Kultur schreibt. Er hat Bücher über verschiedene Themen wie den Vatikan und italienisches Design geschrieben. Er ist sehr interessiert an Innovationen, insbesondere am italienischen Beitrag zum Fortschritt.