Jobs, Jobs und nochmal Jobs. Politiker und Nachrichtenagenturen sprechen und schreiben viel über Jobs. Die Schaffung von Arbeitsplätzen, der Verlust derselben, und wie sie mehr in der Landwirtschaft, der IT-Branche, der Logistik und sogar im Kohlebergbau schaffen wollen (kann mich bitte jemand kneifen?). Nachrichten, politische Entscheidungsträger, Erklärungen von Regierungsvertretern, wie sie Arbeitsplätze in den Bereichen Stahl, Landwirtschaft, Logistik und Technologie schaffen wollen, sind gut und auch wichtig.

Neulich jedoch fiel mir ein kleines Youtube-Video auf. Bernd Montag, Vorstandsvorsitzender der Siemens Healthineers AG, sprach in seiner Eröffnungsrede einer Konferenz darüber, wie seltsam es ist, dass so viel über alle oben genannten Branchen und so wenig über den Gesundheitssektor gesprochen wird. In Deutschland ist der Gesundheitssektor als Arbeitgeber ebenso groß wie die gesamte deutsche Automobilindustrie zusammen.

Obwohl ich mir bewusst bin, wie groß der Gesundheitssektor ist, und ich versuche immer, den niederländischen Provinzen diesen Punkt zu vermitteln. Wenn sie sagen, dass sie keine offizielle Rolle im Gesundheitswesen mehr haben, möchte ich sie auf den wirtschaftlichen Wert und die Möglichkeit an Arbeitsplätzen im Gesundheitswesens hinweisen. In den USA ist das Gesundheitswesen zum größten Arbeitgeber geworden.

Wir alle wissen, dass die Gesundheitskosten steigen, die Nachfrage verdoppelt sich, also müssen wir intelligente Werkzeuge wie Digital Health entwickeln.

In Anbetracht des enormen Arbeitskräftemangels im Gesundheitswesen sollten wir wirklich alles daran setzen, um das Gesundheitswesen wieder zu einem „sexy“ Arbeitsplatz zu machen. Nach all den Meinungen in den letzten Jahren über das Gesundheitswesen (einschließlich der Presse), Budgetkürzungen, lange Arbeitszeiten, hohen Verwaltungsaufwand und viel Stress könnte die zahl er Jugendlichen, die sich für das Gesundheitswesen als Beruf entscheiden, exponentiell abnehmen.

Erstens müssen wir uns der Probleme bewusst sein und sie nicht nur mit durch eine finanzielle und wirtschaftliche Brille sehen, sondern sie im Hinblick auf Arbeitsplätze und eine langfristige Vision einer nachhaltigen Beschäftigung lösen. Und obwohl Krankenschwestern die weitaus meisten Arbeitskräfte im Gesundheitswesen sind, sitzen sie bei Debatten über Wandel und Innovation ihrer Arbeit und Rollen leider selten mit am Tisch. Da sie auch der am schnellsten wachsende Sektor innerhalb ihrer Pflege sind (+15% > 2026), ist dies etwas, das wirklich schnell geändert werden muss.

Es wäre also schlau, sich um die Menschen im Pflegebereich zu kümmern, denn das bedeutet, dass wir und um uns selbst kümmern und versorgt sind, wenn wir Pflege brauchen – und das ist auch die beste wirtschaftliche Option für die Gesellschaft.

Ich plädiere nicht für viel mehr Geld, aber ich plädiere für die Wertschätzung der gegenwärtigen und zukünftigen Arbeotskräfte im Gesundheitswesen.

Über diese Kolume:

In einer wöchentlichen Kolumne, die abwechselnd von Maarten Steinbuch, Mary Fiers, Carlo van de Weijer, Lucien Engelen, Tessie Hartjes und Auke Hoekstra geschrieben wird, versucht Innovation Origins herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Die sechs Kolumnisten, gelegentlich ergänzt durch Gast-Blogger, arbeiten alle auf ihre Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Damit es morgen besser wird.

Photo: Ani Kolleshi on Unsplash