Wie lässt sich die eigene Denkleistung am besten steigern? Ganz einfach beim Laufen oder Radfahren. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Um die gesteigerte Hirnaktivität bei Bewegung zu dokumentieren, wurde die Methode der Elektroenzephalographie (EEG) in einer umfangreichen Untersuchung angewandt. Während der Studienphase mussten Probeanden Aufgaben lösen, die ihr visuelles Arbeitsgedächtnis beanspruchten. Dabei liefen sie entweder auf dem Laufband oder traten in die Pedale. Andere blieben ruhig stehen oder sitzen. Das verblüffende Ergebnis: Sobald die Testpersonen anfingen, sich zu bewegen, war die Arbeitsgedächtnisleistung besser.

Bewegung steigert Gedächtnisleistung

Die durch die Elektroenzephalographie gemessenen Daten belegen, dass bei Bewegung das Gehirn Informationen im Arbeitsgedächtnis effizienter verarbeiten konnte. Selbst beim Stehen konnte eine bessere Gehirnleistung erzielt werden. Im Sitzen wurden die schlechtesten Ergebnisse erzielt. Offensichtlich funktioniert das menschliche Gehirn bei Bewegung am besten.

Die Forscher Gordon Dodwell, Dr. Thomas Töllner und Professor Hermann J. Müller vom Lehrstuhl für Allgemeine und Experimentelle Psychologie der LMU gehen davon aus, dass die Ergebnisse weitere Forschung zum Arbeitsgedächtnis beeinflussen wird. „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass unser Gehirn am besten funktioniert, wenn wir uns aktiv bewegen“, sagt Thomas Töllner. Bis her wurden Forschungen dazu vor allem mit sitzenden Probanden durchgeführt.

Was bedeutet das für die Arbeitswelt?

Die Ergebnisse der Studie könnten auf die Arbeitswelt enorme Auswirkungen haben. Vorausgesetzt die Erkenntnisse daraus würden konsequent umgesetzt. Dann könnte zumindest das Arbeiten am Stehpult effektiver sein, als im Sitzen. Bis jetzt scheint sich diese Form der Arbeit in den Büros zumindest noch nicht durchzusetzen. Doch, wie Bewegung und Arbeit zusammengebracht werden könnte, bleibt wohl noch zu erforschen. Vielleicht wären digitalisierte Sprachanwendungen eine Möglichkeit.

Foto: Pexels