Es ist natürlich nur ein Zufall, aber trotzdem schön: Genau an dem Tag, an dem wir unseren fünften Jahrestag feiern (also ? ? heute), werden wir mit der lobendsten Rezension verwöhnt, die man sich als junges Unternehmen im Journalismus wünschen kann. Nick Kivits, der auf seiner Website freelancevoorwaarden.nl auf die Art und Weise hinweist, wie Nachrichtenmedien ihre Freelancer behandeln, lobt uns in dieser Hinsicht. Was ihn besonders reizt, ist die Art und Weise, wie wir versuchen, unsere Schöpfer (unsere Journalisten und Übersetzer) an unserem Erfolg teilhaben zu lassen.

Das macht uns natürlich sehr stolz, denn obwohl es nicht unsere vorrangige Aufgabe ist, möglichst vielen Menschen zu helfen, einen Job zu bekommen, freut uns der Gedanke, dass dies ein wichtiger Effekt unserer Präsenz ist. Und gleichzeitig müssen wir realistisch sein: Mit einer Handvoll fester Mitarbeiter und etwa 30 freien Mitarbeitern sind wir am Ende immer noch viel kleiner, als wir es sein wollen. Und um ehrlich zu sein, da wir so klein sind, wie wir sind, wird unser Beitrag für Freiberufler und Festangestellte kleiner bleiben, als wir es uns wünschen. Was sind also unsere Ambitionen? Ganz genau gesagt: Wir wollen für ein weltweites Publikum die Quelle für Informationen über relevante europäische Innovationen sein, die unser Leben in den kommenden Jahren bestimmen werden. Wir wollen in jeder europäischen Stadt mit einer aktiven Gründungskultur mit mindestens einem Reporter präsent sein, um die bemerkenswertesten Innovationen aus allen Ecken Europas ans Licht zu bringen. Das werden wir mit einer breiten Palette von Artikeln, Videos und Podcasts tun, deren Qualität unbestreitbar hoch ist.

E52

Werden wir dieses Endziel jemals erreichen? Ich weiß es nicht, aber wir werden alles tun, was wir können, um es zu schaffen. Ob dieses Ziel schrittweise angepasst wird? Ich bin sicher, das wird es. Wir müssen nur unsere kurze Geschichte genau betrachten. Als Merien ten Houten und ich im Notariat waren – heute vor genau fünf Jahren – wollten wir in der Stadt Eindhoven eine lokale Nachrichtenplattform aufbauen, die sich auf Kultur, Wirtschaft und Innovation konzentrieren sollte. Ganz einfach, weil wir der Meinung waren, dass die Stadt sie braucht. Ohne jegliche Vorrecherche, geschweige denn Vermarktung, begannen wir unter dem Namen E52, wobei das E für Eindhoven stand und die 52 deutlich machen sollte, dass wir neben unserer Website auch 52 Zeitungen pro Jahr herausgeben würden.

Erst wenn man wirklich anfängt, merkt man aber, dass nicht alles, was auf dem Reißbrett noch brillant erscheint, in der Praxis auch wirklich funktionieren kann. Das gilt sowohl für den Inhalt als auch für die Zielgruppe, die Ausführung und das gesamte Geschäft. Fangen wir mal mit Letzterem an: Unser Ziel – im Jahr 2015 – nach einem Jahr 10.000 zahlende Mitglieder zu haben, erwies sich trotz des symbolisch perfekten Beitragspreises (52 € pro Jahr, ist das nicht schön?) als unerreichbar: Nach 12 Monaten hatten sich insgesamt 182 Personen gemeldet, die der Meinung waren, dass wir das Geld tatsächlich wert sind. Damit, so dachten wir, lag das Unternehmen in Trümmern. Netter Versuch, aber die Ausführung war offenbar weniger brillant als die Vorstellung in unseren Köpfen.

Erst als wir mit dem Marketingchef des High Tech Campus, Bert-Jan Woertman, darüber sprachen, wurde uns etwas von unserem wirklichen Wert klar: „Wenn Sie aufgeben, haben wir als Campus ein Problem”, sagte er. „Denn Ihre Geschichten über das innovative Ökosystem Eindhovens sind zu einem wesentlichen Teil unserer eigenen Kommunikation über die Region geworden”. Was uns auch geholfen hat, war die Tatsache, dass wir begonnen hatten, in Englisch zu schreiben – es war das erste Mal, dass diese Eindhovener Innovationsgeschichten weltweit zu sehen waren.

Neues Geschäftsmodell

Kurzum: High Tech Campus wurde unser erster Kunde in einem völlig neuen Geschäftsmodell. Inzwischen sind etwa 25 weitere High-Tech-Campus-ähnliche Organisationen mit uns verbunden, die zusammen etwa drei Viertel unseres Umsatzes ausmachen. Der Rest stammt aus Spenden, Veranstaltungen, Neuveröffentlichungen in Zeitschriften und Büchern, einigen kommerziellen Aufträgen und dem Weiterverkauf unserer Artikel.

Das Geschäft ist nicht das einzige, was sich geändert hat. Unser lokaler Schwerpunkt hat sich zu einem europäischen verändert (eine Niederlassung in München und Reporter in 9 europäischen Ländern machen das möglich), „Kultur” und „Wirtschaft” wurden fallengelassen, damit wir uns hundertprozentig auf Innovation konzentrieren können (mit Themen wie Mobilität, Gesundheit, Nachhaltigkeit und künstliche Intelligenz als Speerspitzen) und ja, diese Wochenzeitung erwies sich bald als nicht machbar.

Auch hinter den Kulissen gab es viel Bewegung. Die beiden Gründer haben nun zwei Miteigentümer neben sich (COO Frans van Beveren und Chefredakteur Arjan Paans). Dank ihrer Expertise ist die Website (und alles, was mit ihr verbunden ist) endlich in Ordnung, und wir haben einen redaktionellen Schwerpunkt, der logisch ist und weiter wachsen kann.

Scroll

Das Gleiche gilt für unsere Reichweite. Zurzeit haben wir jeden Monat über 100.000 Einzelbesucher, was zunehmend unserem Publikum aus den Vereinigten Staaten zu verdanken ist. Anfangs waren wir davon überrascht, aber ohne allzu viel zu recherchieren, glauben wir, dass wir zu dem Schluss kommen können, dass inmitten des globalen Kampfes zwischen China und den USA Lösungen vom europäischen Kontinent benötigt werden. Es fühlt sich gut an, diese Rolle erfüllen zu können, und es bringt uns auch zu der Frage, wie wir dieses wachsende amerikanische Interesse auch kommerziell „absorbieren” können. Wir sind dabei, den ersten Schritt auf diesem Weg zu tun: Wir haben gerade die Bestätigung erhalten, dass Innovation Origins bald in „Scroll” sichtbar sein wird, einer amerikanischen App, die einen Blendle-ähnlichen Zugang zu unseren Artikeln bietet. Und ob Sie es glauben oder nicht, der Abonnementspreis beträgt 5 Dollar pro Monat, das sind 52 Euro pro Jahr.

Es bleibt abzuwarten, ob wir dadurch reich werden, da wir auf der Grundlage der Zeit, die die Nutzer für unsere Artikel aufwenden, bezahlt werden. Vorerst sind wir noch sehr zufrieden mit jeder Spende, die wir weiterhin von Ihnen, unserem treuen Publikum, erhalten können. Und versprochen bleibt versprochen: das Geld, das wir sammeln, wird an die Urheber weitergeleitet!

Die Gründer Merien ten Houten und Bart Brouwers im Jahr 2015

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Bart Brouwers ist Mitbegründer und Miteigentümer von Media52 BV, dem Herausgeber von innovationorigins.com.