Das Netzwerk von Universitäten und Unternehmen in den EU-Mitgliedstaaten, die bei Forschungsarbeiten von Doktoranden zusammenarbeiten, wächst, so David Oliva Uribe, Leiter der Industrial Doctoral School der europäischen Verwaltungsorganisation EIT Digital in Brüssel. „Immer mehr Unternehmen und Universitäten wollen in unserem Programm zusammenarbeiten“, sagt er.  Das ist verständlich, denn das EIT Digital zahlt die Hälfte der Forschungsausgaben mit Mitteln aus dem European Horizon Fond für Innovation, der sich auf rund 100 Milliarden Euro beläuft und „ein hervorragendes Programm für Doktoranden“ bietet, sagt Oliva Uribe.

David Oliva Uribe hielt einen Vortrag über sein Programm für die European Industrial Doctorate School (IDSL) auf dem EIT Digital Innovation Day Benelux am High Tech Campus in Eindhoven.

Was ist das Europäische Innovations- und Technologieinstitut EIT?

„Es ist eine Organisation (mit Büros unter anderem in Eindhoven, Madrid, Berlin, Stockholm und Paris), die von der Europäische Kommission gegründet wurde, um Innovation in Europa zu fördern. Ziel ist es, die EU in den verschiedenen Technologiebereichen wettbewerbsfähig zu machen. Wir in Europa sind sehr gut darin, technologisches Wissen zu generieren. Aber wir sind weniger gut darin, es zu vermarkten. Deshalb haben wir die Knowledge Innovation Communities, die KICs, gegründet.“

Wie funktionieren diese KICs?

„Die KICs sind unabhängige Organisationen [bestehend aus Netzwerken von Unternehmen und Universitäten, Hrsg.], die sich auf ein bestimmtes Thema spezialisiert haben. Als EIT Digital haben wir beispielsweise das KIC Digital in Eindhoven. Aber es gibt zum Beispiel auch KICs in den Bereichen Gesundheit, Rohstoffe und Energie. Sie heißen EIT Health, EIT Raw Materials und EIT InnoEnergy.“

Und was machen die KICs?

„Wir haben in jeder Gemeinschaft des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts die gleiche Mission: Wir wollen das beste Ecosystem für Innovationen schaffen, damit wir als Europa in diesen spezifischen Bereichen führend werden können. Für das EIT Digital besteht die Aufgabe darin, zu einer starken digitalen EU beizutragen. Wir dürfen nicht ignorieren, dass wir heute in diesem Bereich nicht die Stärksten sind. Es wird viele neue, komplexe Technologien geben, wie z.B. Deep Tech. Deep Tech hat mit KI, maschinellem Lernen und Quantencomputern zu tun. Das sind wirklich sehr komplexe Technologien, die uns zwingen, den Kurs zu ändern. Die digitale Technologie ist heute in allen Bereichen des Lebens präsent: vom Produktionsbereich über den Gesundheitsbereich bis hin zum Finanzsektor. Heutzutage hat alles mit der Digitaltechnik zu tun. Ein wichtiges Ziel unserer Organisation ist es, an dieser Entwicklung teilzuhaben. Die KICs fördern Innovationen: Wie können diese technologischen Verbesserungen vermarktet werden, und wie können wir Unternehmen dabei unterstützen, führend in der EU zu werden? Um dies zu erreichen, müssen wir die Bildung in Technologie und Innovation fördern, denn ohne Bildung gibt es keine Innovation. Daran glauben wir. Wir wollen Experten ausbilden, die nicht nur innovative Entwicklungen verfolgen, sondern auch leiten können.“

Lesen Sie auch: Timmermans, haben Sie eine Vision und lassen Sie nicht zu, dass Lobbyisten den Green Deal bestimmen.

 

Worin besteht der Unterschied zwischen der EU und anderen Playern in Bezug auf die digitale Innovation?

„Die digitale Transformation, die die EU will, muss im Einklang mit den hier vorherrschenden Werten stehen. In Europa sind wir uns der sozialen Auswirkungen der Digitalisierung stärker bewusst [als das in einigen anderen Teilen der Welt der Fall ist, Hrsg.]. Wir wollen eine bessere Gesellschaft, ein besseres Klima und eine bessere Wirtschaft für alle. Wir wollen, dass die Digitalisierung jeden auf die gleiche Weise bereichert und niemand zurückgelassen wird. Das EIT Digital möchte dazu durch Bildungsprogramme beitragen, um sowohl die Führungsrolle in der Digitaltechnik als auch die europäischen Werte zu fördern“.

Sie sind Leiter der EIT Digital Industrial Doctorate School. Was ist ihr Job?

„Als Leiter der Industrial Doctorate School ist es meine Aufgabe, eine engere Zusammenarbeit zwischen unseren Technologieunternehmen – sowohl Großunternehmen als auch KMU – und unseren Universitäten zu fördern. Dabei geht es letztlich um die Förderung der Innovation in der digitalen Technologie. Wir beteiligen auch Forscher, Europas High Potentials. Europa ist eine der Regionen mit den meisten Doktoranden weltweit. Sie können zur Unternehmens- und Wirtschaftsentwicklung in Europa beitragen.“

Wie funktioniert das?

„Wir haben ein ausgezeichnetes Programm für die Ausbildung von Doktoranden, das wir Ende 2016 gestartet haben. Erst 2017 begannen wir wirklich mit der Durchführung. Wir haben in Budapest und Paris angefangen. Ende 2018 arbeiteten wir in sechs verschiedenen europäischen Städten mit rund 10 Universitäten und 15 Unternehmen. Jetzt ist es Ende 2019 und wir arbeiten in neun verschiedenen europäischen Städten mit 15 europäischen Universitäten in mehr als 28 Branchen. Immer mehr Unternehmen und Universitäten schließen sich unserem Netzwerk an, auch in den Niederlanden.“

Und wie viele Doktoranden hat das EIT Digital Finance?

„Derzeit 48.“

Lesen Sie auch: Europa will zusätzliche 20 Milliarden Euro für den Innovationsfonds Horizon – wird das funktionieren?

 

Das ist eine Menge.

„Wir haben ein gut durchdachtes Programm. Weil wir mit den besten Universitäten Europas zusammenarbeiten. Und wir haben ein spezielles Konzept, eine europäische Vision von Unternehmertum und Innovation zu vermitteln. In der Praxis bedeutet dies, dass ein hochqualifizierter Forscher außerhalb des Labors und der akademischen Welt beginnt, über die Auswirkungen seiner Forschung auf die Gesellschaft nachzudenken. Die Forscher werden darüber nachdenken, wie sie ihre Forschung auf den Markt bringen können. Einige gründen sogar ihr eigenes Unternehmen. Das schafft auch Arbeitsplätze.

Die letzten beiden ausgewählten Projekte für Industriepromotionen befinden sich in den Niederlanden.

„Die Niederlande sind eines der innovativsten Länder der Welt und haben den Mehrwert des Programms EIT Digital sofort erkannt. Unsere Partner sehen, dass die Teilnahme ein Gewinn für Doktoranden ist. Weil wir ihnen die Fähigkeiten vermitteln, die sie für die Zusammenarbeit mit Unternehmen benötigen. Wir haben kürzlich zwei neue Forschungsaufträge finanziert. Einen davon bei IMEC [einem belgischen Sensorhersteller mit einem Büro in Eindhoven, Hrsg.], die mit einem Forscher der TU Eindhoven zusammenarbeiten. [Hier startet die Forschung mit einem Sensor, den man schlucken kann und der im Körper einer Person verbleibt. So kann man das Vorhandensein aller Arten von Substanzen messen und an einen Computer senden, Hrsg.]. Die andere ist Bright Cape, das mit einem Forscher der Universität Twente zusammenarbeitet. IMEC verfügt über ein Forschungszentrum mit einer sehr hohen Anzahl von Rechten an geistigem Eigentum. Sie haben sehr gute Ideen und tragen zur Innovation in Europa bei.“

Lesen Sie auch: Digital angepasste 3D-Druck-Prothese – nicht nur für Spitzensportler

 

Wie wählt man Unternehmen für eine Industriepromotion aus?

„Wir erklären Universitäten und Unternehmen, in welchen Bereichen wir Forschung und Innovation wollen. Es muss die Forschung sein, die ein Unternehmen als wichtig erkannt hat. Normalerweise beginnt die Forschung und Entwicklung an der Universität und dann sucht man nach einem Unternehmen. Hier ist es umgekehrt. Wir fragen die Unternehmen, was sie verbessern wollen. Und dann sagen sie: Wir wollen dieses oder jenes Instrument. Wir helfen ihnen. Wir haben ein reichhaltiges Ecosystem mit Matchmakern, die Unternehmen mit Professoren in Kontakt bringen. Es gibt ein Match-Making-System, in dem wir bereits beurteilen, ob eine bestimmte Recherche für ein Unternehmen notwendig ist. Im Moment sehen wir in der Finanzwelt einen großen Bedarf an Wissen, zum Beispiel zu Blockchains und in der Cybersicherheit. Im Gesundheitswesen sind alle Arten von KI-Anwendungen gefragt. Wenn die Forschung abgeschlossen ist, nehmen wir uns ein oder zwei Jahre Zeit, um das Produkt zu vermarkten, das daraus entstanden ist. So kann der Doktorand die Auswirkungen seiner Forschung auf seine Umwelt beobachten. Vielleicht wird der Doktorand Teil des Unternehmens. Schließlich hat das seine Forschung gefördert und sein Talent im vierjährigen Programm entwickelt.“

Wie können sich Studierende für eine Industriepromotion bewerben?

„Die Vakanzen werden immer veröffentlicht. Es sind offene Ausschreibungen.“