Insbesondere Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die an neuen Methoden zur Bekämpfung des Coronavirus arbeiten, werden von der Europäischen Kommission aufgefordert, sich um eine Finanzierung ihrer Innovationen zu bewerben. Diese Unternehmen können einen Eilantrag beim Europäischen Innovationsrat stellen. Die Förderrunde ist bereits angelaufen. Die Bewerbungsfrist ist nächsten Mittwoch, den 18. März. Es geht um Technologien und Innovationen, die bei der Behandlung, Prüfung, Kontrolle oder anderen Aspekten im Rahmen des Coronavirus-Ausbruchs helfen können.

Es gibt ein Budget von 164 Millionen Euro. Es gibt keine vorgegebenen thematischen Prioritäten. Antragsteller mit Innovationen, die für das Coronavirus relevant sind, werden auf die gleiche Weise wie andere Antragsteller bewertet.

Relevante Neuerungen

Das EIC unterstützt bereits eine Reihe von Start-ups und KMU mit coronavirenrelevanten Innovationen, die in früheren Runden gefördert wurden. Dazu gehören das EpiShuttle-Projekt für spezialisierte Isolationseinheiten, das m-TAP-Projekt für Filtrationstechnologie zur Entfernung von viralem Material und das MBENT-Projekt zur Überwachung der menschlichen Mobilität bei Epidemien.

Die Europäische Kommission stimuliert die dringend notwendige Forschung zum Coronavirus mit 10 Millionen Euro aus ihrem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020. Sie hat einen dringenden Aufruf zur Interessenbekundung für Forschungsprojekte veröffentlicht, die unser Verständnis der neuen Coronavirus-Epidemie fördern, zu einem effizienteren klinischen Management von virusinfizierten Patienten beitragen und die Reaktions- und Handlungsfähigkeit des öffentlichen Gesundheitswesens verbessern können.

Mariya Gabriel, Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend: “Wir arbeiten daran, die Auswirkungen einer möglichen weiteren Verbreitung des Coronavirus in der EU zu mildern. Dank der Notfallfinanzierung für die Forschung über Horizont 2020 werden wir mehr über die Krankheit wissen. Ich bin stolz darauf, dass unsere Supercomputing-Zentren bereit sind, die Forscher bei ihrer Arbeit zur Entwicklung neuer Behandlungsformen und Impfstoffe zu unterstützen, nachdem sie in den letzten Jahren Fortschritte gemacht haben. Wir werden in der Lage sein, die Öffentlichkeit besser zu schützen und effektiver mit aktuellen und zukünftigen Ausbrüchen umzugehen”.

Freigabe von 25 Milliarden an Investitionen

Die Kommission bereitet auch Maßnahmen vor, die es den EU-Ländern ermöglichen sollen, wichtigen Unternehmen staatliche Beihilfen zu gewähren und die Flexibilität des Stabilitäts- und Wachstumspakts voll auszuschöpfen. Die Corona-Investitionsinitiative konzentriert sich auf:

  • Gesundheitssysteme
  • kleine und mittlere Unternehmen
  • den Arbeitsmarkt
  • andere gefährdete Sektoren unserer Volkswirtschaften

Um schnell 25 Milliarden Euro an europäischen öffentlichen Investitionen zur Minderung der Auswirkungen des Corona-Krise zu mobilisieren, schlägt die Kommission vor, auf ihre Verpflichtung zu verzichten, von den Mitgliedstaaten nicht genutzte Vorfinanzierungen aus den europäischen Struktur- und Investitionsfonds zurückzufordern.

Die Mitgliedstaaten sollten dieses Geld dazu verwenden, ihre Investitionen im Rahmen der Strukturfonds zu beschleunigen. Das Geld sollte für die nationale Kofinanzierung verwendet werden, die normalerweise von den Mitgliedstaaten selbst getragen wird, bevor sie die nächsten Raten ihrer Strukturfondsmittel erhalten. Angesichts der durchschnittlichen Höhe der Kofinanzierung durch die Mitgliedstaaten beläuft sich diese auf 7,5 Milliarden Euro, wodurch etwa 17,5 bis 18 Milliarden Euro aus den Strukturfonds EU-weit mobilisiert und eingesetzt werden könnten.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Arnoud Cornelissen schreibt schon seit Jahren u.a. in verschiedenen niederländischen Zeitungen über Wissenschaft und Technologie.