Auf den ersten Blick erscheint es ein bisschen gewöhnungsbedürftig, wenn der 3D-Drucker kein Papier bedruckt, sondern ein essbares Lebensmittel entsteht. Print2Taste, Initiator des Lebensmitteldruckers, ist diese Redaktion schon längst gewöhnt. Weicht sie doch schnell der Neugier der Betrachter. Lebensmittel aus dem 3D-Drucker gehört für etwa 200 Unternehmen weltweit, die das Unternehmen zu seinen Kunden zählt, zum Alltag. „Inzwischen wird unsere Lösung gut vom Markt angekommen“, erklärt Melanie Senger, die für Produkt Management und PR zuständig ist.

Seit 2014 druckt Print2Taste, mit Sitz im bayerischen Freising, Schriftzüge und anderes aus Marzipan, Nudelteig, Schokolade und seit Kurzem auch aus Butter, Pasta und Frischkäse. Vor allem Hoteliers und Gastronomen wird dadurch die Arbeit erleichtert. Sie gehören  zur Hauptzielgruppe der Freisinger Firma.

Ergänzung fürs Handwerk

Was bis dato ausschließlich in Handarbeit durchgeführt wurde, erledigt nur der 3D-Drucker. Das gibt den Küchenmitarbeitern nun mehr Zeit, sich um andere Dinge zu kümmern. Denn wenn es um Präzision geht, ist der Drucker, der unter dem Brand Procusini vermarktet wird, einsame Spitze. Jede Dekoration, jeder Schriftzug und jede Nudel sieht gleich aus. Deshalb wird der Printer besonders gerne eingesetzt, um beispielsweise Veranstaltungen eine persönliche Note zu geben. Wenn etwa der Schriftzug auf einer Torte Individualität suggeriert und die Portionsbutter zum Frühstück nicht mehr aus der sonst üblichen Rosette besteht. Oft wird der Food-Druck auch für Hochzeiten eingesetzt – wenn persönliche Schriftzüge gefragt sind.

Seit der ersten Drucker-Generation hat sich einiges getan – vor allem in Sachen Geschwindigkeit. Damals war Fooddruck noch mit viel Geduld verbunden, bis das fertige Ergebnis zu sehen war. Nun ist die Druckgeschwindigkeit doppelt so schnell.

Wer den Food-Printer einmal live erleben möchte, hat während der IBA – der internationalen Messe für Bäcker- und Konditorenhandwerk – vom 15.9. bis 29.9.2018 in München die Möglichkeit dazu. Print2Taste zeigt dann die neuste Generation der Foodprinter.

Foto:Print2Taste

Mehr wissen über Lebensmittel aus dem 3D-Drucker? Auf Innovation Origins folgen wir auch 3D byFlow.