© IO

Am vergangen Montag stellten wir Ihnen die neue deutsche Plattform von InnovationOrigins vor, die Hintergründe, unsere Pläne und Motive. Heute, in Teil 2, geht es um unseren journalistischen Auftrag. (Teil 1 finden sie hier)
Es ist sicher nicht so, dass die Geschichte der Innovation für die Medien nie im Fokus gestanden hätte. Es gibt aber nur wenige Medien, die dieses Thema konsequent, strukturell und mit lokalem Fokus behandeln. E52 hat diese Gelegenheit vor mehr als drei Jahren ergriffen. Seitdem konzentrieren wir uns – von unserem Hauptsitz in Eindhoven aus – darauf, die Geschichte der Innovation zu entdecken, darüber zu berichten, einschließlich über die dahinter stehenden wirtschaftliche Folgen. Das läuft so gut, dass wir jetzt in der Lage sind, unseren Aktionsradius zu erweitern: zunächst auf München (siehe Teil 1 dieser Serie), später vielleicht auch auf andere innovative Orte in Europa.

Das ändert aber nichts an unserer Mission oder unserem journalistischen Ansatz. Wohin wir auch gehen, wir suchen weiter nach den Menschen und Organisationen, die unsere Welt von morgen prägen. Und das immer in einem logischen, lokalen Kontext. Gerade das gibt den Geschichten die Kraft, die sie brauchen, um effektiv zu sein. Doch damit nicht genug. Wir werden auch damit beginnen, für alle die mehr als nur lokale Interessen haben, einen internationalen Kontext zu schaffen, indem wir die innovativen Initiativen so präsentieren, dass unsere Leser sie mit ähnlichen Initiativen vergleichen können. So sorgen wir für die notwendige Einbettung jedes einzelnen Themas und zeigen, dass an mehreren Orten der Welt an der Lösung eines spezifischen Problems gearbeitet wird. Oder auch, dass ein bestimmtes Thema an Standort A einen ganz anderen Ansatz hat als an Standort B. Alles in allem sollte dies den Leser über den Status der Innovation im großen Ganzen aufklären.

Natürlich müssen diese Informationen zuverlässig sein. Wir alle sehen um uns herum, dass das Hinterfragen von Fakten (“Fake News!”) zu einem Geschäft an sich geworden ist; ein Grund für uns, noch mehr auf die Richtigkeit unserer Berichterstattung zu achten. Dies tun wir auf drei Ebenen: zunächst natürlich durch eigene Berichterstattung, aber auch durch Technologie und Crowdsourcing. Die Technologie kann uns dabei auf zweierlei Weise helfen: Mit Kurationstools können wir einfacher als bisher prüfen, wie andere Medien mit einem bestimmten Thema umgehen, und mit einer Blockchain-Anwendung (die jetzt von unserem Partner Katalysis entwickelt wird) stellen wir sicher, dass bewährte und zuverlässige Artikel diesen Stempel dauerhaft tragen – auch wenn sie von Dritten weiter gegeben werden. Da aber niemand perfekt ist, gehen wir davon aus, dass es auch in der kommenden Zeit Unvollkommenheiten geben wird. Für den letzten Check – durch Sie, unsere Leser – haben wir deshalb eine Nachricht parat, die bald in allen unseren Artikeln sichtbar sein wird:
“Wir legen großen Wert auf Zuverlässigkeit. Sie können sicher sein, dass alle unsere Artikel mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden und dass wir unser Möglichstes getan haben, um unsere Sachinformationen aus allen relevanten Quellen zu gewinnen. Wir setzen unser Know-how und unsere Technologie ein, um diesen Prozess voranzutreiben. Gleichzeitig geben wir nicht vor, in dieser Hinsicht jemals perfekt sein zu können. Als Leser können Sie uns weiterhelfen, indem Sie aufgrund Ihres eigenen Fachwissens auf Unvollkommenheiten, Ungenauigkeiten oder Fehlinterpretationen hinweisen. Dies kann im Kommentarfeld unter jedem Artikel oder per E-Mail an die Redaktion erfolgen.”
Zu guter Letzt: Natürlich geht es uns nicht nur um Artikel (in drei Sprachen) auf einer Website. Nein, genau wie jetzt in Eindhoven, werden wir weiterhin Veranstaltungen, Bücher, Zeitungen, Newsletter, WhatsApp-Services und alles andere produzieren, was nötig ist, um die Geschichte der Innovation bestmöglich zu erzählen.

Bleiben Sie dran!

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Bart Brouwers ist Mitbegründer und Miteigentümer von Media52 BV, dem Herausgeber von innovationorigins.com.