©Pixabay

Den letzten Tag des Jahres 2019 habe ich in Clos Lucé verbracht. Das Schloss in der idyllischen Loire-Region in Frankreich, wo Leonardo da Vinci seine letzten Lebensjahre verbrachte. Es hat mich sehr beeindruckt. In den folgenden Wochen fiel mir auf, wie der Name da Vinci in meinen Diskussionen über Design Thinking nebenbei als Beispiel auftauchte. Wenn sich in beiläufigen Beispielen ein strukturelles Muster herauskristallisiert, ist es an der Zeit, sich eingehender damit zu beschäftigen. Mir wurde klar, dass Leonardo da Vinci (1452-1519) vielleicht der größte Design Thinker war, der jemals auf diesem Planeten gewandelt ist.

Während Design Thinking oft als eine Form der Arbeit mit Post-it-Notizen und Stiften gesehen wird, ist es in Wirklichkeit eine Art zu denken, bei der man mit einer designorientierten Denkweise versicht, Lösungen für komplexe Probleme zu schaffen und zu testen. Das macht Design Thinking als Denkweise zu einer Quelle der Innovation. Leonardo da Vinci war der erste, der sich in dieser Kombination aus gleichzeitiger Kreation und Forschung wirklich ausgezeichnet hat. Die Wissenschaftler Tal en Gordon charakterisieren ihn als „einen Mann, der die Wissenschaften auf künstlerische Weise und die Kunst auf wissenschaftliche Weise beobachtete”.

Angewandte Wissenschaft

Leonardo Da Vinci wusste, dass Innovation nicht nur ein kreativer Prozess ist, sondern ganz sicher auch ein Prozess, der die angewandten Wissenschaften mit einbezieht. So lautet beispielsweise die Aussage im Clos Lucé: „La science est le capitaine, et la pratique, ce sont les soldats” (Die Wissenschaft ist der Kapitän, und die Praxis die Soldaten). Leonardo hat viel studiert und konnte dieses Wissen auf interessante Weise anwenden. Das machte ihn zu einem äußerst interessanten Gesprächspartner. Der französische König bot ihm sogar ein Schloss und 700 Taler (Silbermünzen, die damals in Europa im Umlauf waren, d. Red.) pro Jahr an, nur, um sein persönlicher Gesprächspartner zu sein. – Wie gerne wäre ich gerade jetzt in diesen Zeiten sein Gesprächspartner gewesen! Aber wenn man untersucht, was da Vinci so besonders gemacht hat, können sich die heutigen innovativen Köpfe immer weiterentwickeln. Ich freue mich, die ersten Schritte in diese Richtung zu unternehmen.

„Die Wissenschaft ist der Hauptmann, und die Praxis die Soldaten.”

Leonardo da Vinci

Multidisziplinärer Mensch

Ein typisches Design Thinking-Element in da Vincis Welt ist die Tatsache, dass er sich nicht auf eine Disziplin festlegen ließ. Der Typ war Architekt, Erfinder, Künstler, Philosoph und Ingenieur. Da Vinci gilt als die Verkörperung des ‚Homo Universalis’. Das Idealbild des Menschen in der Renaissance als ein breit kultiviertes Wesen. Er wurde von Neugierde getrieben und stellte sich einfache Fragen wie „Wie fliegt ein Vogel?” oder „Was ist ein Mensch?”. Einfache Fragen mit komplexen Antworten, wobei eine Kombination von Disziplinen unabdingbar ist. Diese komplexen Antworten inspirieren auch heute noch die Wissenschaftler. Wir sehen Da Vinci in erster Linie als den Maler des berühmtesten Gemäldes der Welt. Doch eine bibliometrische Studie zeigt, dass sein Beitrag zur Wissenschaft von den heutigen Wissenschaftlern ebenso sehr gelobt wird wie sein Beitrag zur Kunst.

Da Vinci wird für seine Beobachtungsgabe bewundert. Er hat die Natur beobachtet. Er beobachtete die Menschen und er beobachtete die Umgebung, in der diese Menschen lebten. Da Vinci zeichnete sich insbesondere dadurch aus, dass er seine Beobachtungen in Bildern festhielt. Er verstand die Kunst der Visualisierung wie kein anderer. Er zeichnete nicht nur für seine Gemälde, sondern auch für seine mechanischen Entwürfe. Wie die Drehbrücke, das Auto oder den Panzer. Skizzen und maßstabgetreue Modelle seiner innovativen Ideen finden sich in seinem berühmten Codex. In der Welt des Design Thinking sind das Prototypen.

Ideale Stadt

Seine Design Thinking-Perspektive ist jedoch am deutlichsten in seiner Mission, seiner „raison d’être“, sichtbar. Er war ständig damit beschäftigt, Lösungen auszuarbeiten. Der Künstler wollte die Dinge besser machen. Der Ingenieur wollte die Dinge besser, schneller und effizienter machen. Und der Architekt wollte den Menschen das Leben angenehmer machen. Er war zum Beispiel einer der ersten, die nicht nur über den Entwurf eines Gebäudes, sondern auch über die Stadtplanung und eine lebenswerte Stadt nachdachte. Außerdem schuf er einen Entwurf für die ideale Stadt. Seine Hauptstärke war die ständige Verbindung von Theorie und Praxis. Ich vermute, er wäre ein großer Befürworter der Fachhochschulen gewesen.

Obwohl nicht alle Aspekte von Da Vincis Leben auf ihn zurücklächelten wie sein Lächeln der Mona Lisa. Oft waren Aufruhr und Frustration seine Begleiter. Da Vinci hatte im Allgemeinen mehr Begeisterung für die Idee als für ihre Ausführung. Was auch als das Da-Vinci-Paradoxon bezeichnet wird. Folglich war er nicht immer ein zuverlässiger Partner, wenn man eine Arbeit erledigt haben wollte.

In der wissenschaftlichen Zeitschrift Brain stellen Wissenschaftler die Hypothese auf, dass Da Vinci postmortal mit ADHS diagnostiziert werden könnte. Um zu zitieren: „Es gibt genügend indirekte Beweise, um zu argumentieren, dass Leonardos Gehirn und kognitive Funktionen anders organisiert waren als die der Mehrheit der Bevölkerung.“ Eine weitere Hypothese für seine mangelnde Vollendung ist sein Drang, sich ständig verbessern zu wollen, was oft dazu führte, das Arbeiten nie wirklich vollendet wurden. Er dachte und arbeitete in einem iterativen Zyklus von Wahrnehmen, Verstehen und Schaffen. Wie ein Spinnrad, das sich endlos dreht und dreht.

Blick in die Vergangenheit für die Zukunft

Als Forscherin, Lehrerin und Unternehmerin, aber sicherlich auch als Bürger, bin ich davon überzeugt, dass wir alle viel weiter kommen werden, wenn wir nicht immer wieder versuchen, das Rad neu zu erfinden. Der niederländische Kabarettist Herman Finkers sprach darüber in de Volkskrant (einer führenden niederländischen Zeitung) und sagte „Wenn man etwas Schönes aufbaut, das die nächste Generation jedes Mal abreißt, bleibt einem nicht viel übrig”. Wir machen viel zu wenig Gebrauch von den bereits vorhandenen Erkenntnissen, den bereits gemachten Fehlern und den bereits früher erdachten Entwicklungsprinzipien. Wir müssen von den großen Menschen lernen, die vor uns kamen; wir müssen von Leonardo da Vinci lernen.

Über diese Kolumne:

In einer wöchentlichen Kolumne, die abwechselnd von Maarten Steinbuch, Mary Fiers, Peter de Kock, Eveline van Zeeland, Lucien Engelen, Tessie Hartjes, Jan Wouters, Katleen Gabriels und Auke Hoekstra geschrieben wird, versucht Innovation Origins herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Diese Kolumnisten, gelegentlich ergänzt durch Gast-Blogger, arbeiten alle auf ihre Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Damit es morgen besser wird. Hier sind alle vorherigen Episoden.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture