©Pixabay

Das Coronavirus tötet Menschen. Überall auf der Welt. Der Kampf gegen das Virus wird in vielen Intensivstationen und Pflegeheimen auf Leben und Tod geführt.

Länder ergreifen sehr drastische Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Diese Maßnahmen betreffen uns alle. Weil es uns nicht mehr erlaubt ist, unsere Eltern oder Großeltern zu besuchen. Weil die Schule geschlossen ist, obwohl diese für einige Kinder der einzige sichere Ort ist. Weil es uns nicht mehr erlaubt ist, Hände zu schütteln oder jemanden zu umarmen. Weil wir nicht mehr im Fitnessstudio trainieren dürfen. Weil Operationen verschoben werden. Weil Unternehmen gezwungen werden zu schließen, mit allen finanziellen Konsequenzen für diese Unternehmer.

Weil es uns nicht mehr erlaubt ist, zur Arbeit zu gehen, und weil viele von uns schon etwas durchdrehen mit dem ganzen ZOOMEN, SKYPEEN und TEAMEN. Weil keine Partys mehr gefeiert werden dürfen. Weil Menschen ihre Arbeit verloren haben. Oder in Gefahr sind, sie zu verlieren. Die Auswirkungen der Maßnahmen sind kaum noch vorstellbar.

Kein Ende in Sicht

Und das Bizarre daran ist, dass wir nicht wissen, wie lange das noch so weitergeht. Zum aktuellen Zeitpunkt ist kein Ende in Sicht. Zu planen ist im Grunde bei allem schwierig. Beruflich und privat. Es fühlt sich an wie eine Art Sendepause. Und gleichzeitig herrscht Ungewissheit über die Zukunft, und das ist es, was vielen Menschen Angst macht.

Die Maßnahmen werden nach und nach angepasst, und es wird in Zukunft mehr Handlungsspielraum geben. Aber mit der Warnung, dass, falls dies zu einem weiteren Virusausbruch führt, die strengen Maßnahmen auch wieder zurückkommen könnten. Bis es einen Impfstoff oder ein Medikament gibt. Das heißt, gegen dieses Virus. Aber was ist mit dem nächsten Virus? Wie stehen die Chancen, dass wir das Gleiche wieder oder sogar noch öfter erleben werden?

Der niederländische Premierminister Rutte hat es ganz klar gesagt. Wir sind auf dem Weg zu einer Eineinhalb-Meter-Gesellschaft. Er sagt, das wird „die neue Normalität” sein. Aber wie wollen wir das erreichen? Zu einem Konzert seines Lieblingskünstlers gehen und eineinhalb Meter voneinander entfernt stehen? Wie sieht das Pinkpop Festival der Zukunft aus? Eine Fern-Geburtstagsparty bei Ihnen zu Hause? Und wie machen wir das mit Aufzügen? Abstand zu halten, ist an solchen Orten wirklich schwer. Immer nur eine Person gleichzeitig im Aufzug? Ganz zu schweigen von Zug und Bus. Oder im Flugzeug. Und was ist mit dem Büro? Vielleicht bedeutet das das Ende überfüllter Büros. Das wäre in Ordnung. Es gibt also einige Vorteile.

Seltsam und unangenehm

Einen Abstand von eineinhalb Metern einzuhalten, ist eine wichtige Aufgabe in unserem heutigen täglichen Leben. Menschen gibt es überall. Aufgrund all dieser Maßnahmen sind wir uns der Anwesenheit anderer ständig bewusst. Tatsächlich sind wir uns immer unserer Distanz zu anderen bewusst. Das fühlt sich seltsam und unangenehm an. Man möchte denken, dass das Abstandhalten ein Gefühl von Freiraum vermittelt. Aber das tut es nicht. Irgendwie fühlt es sich ziemlich beklemmend an.

Wie anders fühlen wir uns, wenn wir draußen sind? In der wunderschönen Natur von Brabant. In der Natur fühlt es sich überhaupt nicht unnatürlich an, Abstand zu halten. Da passt es hin. In der Natur fügt sich diese Distanz in die Umgebung ein. Denn es gibt viel Platz.

Natürlich nicht, wenn wir alle zur gleichen Zeit in den gleichen Park gehen. Übrigens ein guter Rat, um Menschenmassen zu vermeiden: Stehen Sie einfach mal um 6 Uhr morgens auf und machen Sie bei Sonnenaufgang einen Spaziergang in einem nahe gelegenen Naturschutzgebiet. Und hören Sie vor allem gut zu. Sie werden die Vögel zwitschern hören. Man trifft (fast) keine Menschen.

In der Natur erleben Sie – im Gegensatz zu vielen anderen Orten unserer Gesellschaft – das Raumgefühl von mehr als eineinhalb Metern Natur.

Die mehr als Eineinhalb-Meter-Natur-Gesellschaft als die neue Normalität. Daran kann ich mich gewöhnen.

Über diese Kolumne:
In einer wöchentlichen Kolumne, die abwechselnd von Maarten Steinbuch, Mary Fiers, Peter de Kock, Eveline van Zeeland, Lucien Engelen, Tessie Hartjes, Jan Wouters, Katleen Gabriels und Auke Hoekstra geschrieben wird, versucht Innovation Origins herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Diese Kolumnisten, gelegentlich ergänzt durch Gast-Blogger, arbeiten alle auf ihre Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Damit es morgen besser wird. Hier sind alle vorherigen Episoden.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture