Jacinda Ardern zieht schon seit einiger Zeit meine Aufmerksamkeit auf sich. Obwohl ich die Weltpolitik ziemlich genau verfolge, konnte ich, abgesehen von dieser jungen Premierministerin, keinen früheren Premierminister Neuseelands nennen. Sie sticht hervor. Sie zieht nicht nur meine Aufmerksamkeit auf sich. Meiner Ansicht nach war noch nie zuvor ein Premierminister eines so kleinen Landes (Neuseeland hat weniger als 5 Millionen Einwohner) so oft mit positiver Berichterstattung in den niederländischen Nachrichten.

Ein Teil dieser Berichterstattung steht im Zusammenhang mit ihren Auftritten rund um die Anschläge in Christchurch. Jacinda Ardern wurde in den Medien für die wunderbare Kombination aus Wärme und Entschlossenheit gelobt. In ihrer Rede nach dem Anschlag wählte sie ganz andere Worte als ihre internationalen Kollegen nach Terroranschlägen. Während George Bush nach dem 11. September von einem „Krieg gegen den Terror“ sprach und Premierminister Rutte nach den Anschlägen in Paris von einem „Krieg mit der IS“, sagte Jacinda Ardern „As-salaam Alaikum. Friede sei mit dir“. Sie predigt Frieden und nicht Krieg, zeigt aber Entschlossenheit, indem sie in der Zwischenzeit das Waffengesetz sehr schnell ändert und halbautomatische Waffen verbietet. Etwas, was die Amerikaner nicht getan haben, worüber Ardern ihre Überraschung offen zum Ausdruck bringt.

Die neuseeländische Premierministerin erschien kürzlich in den Nachrichten, weil sie beabsichtigt, stark in das Wohlergehen der neuseeländischen Bevölkerung zu investieren. Sich also auf Glück statt Wirtschaftswachstum konzentrieren. Wenn man sich die Entwicklung der Pläne ansieht, scheint es sich hauptsächlich um Ausgleichungs- und Anti-Aggressionsmaßnahmen zu handeln. Aber mit dem Fokus auf Glück und Wohlbefinden wurde der Ton vorgegeben und der neuseeländische Haushalt erreichte die internationale Presse.

Nachrichtenwert

Anscheinend liegt ein hoher Nachrichtenwert bei dem Fokus auf Glück statt Wirtschaftswachstum. Der Trend gibt es jedoch schon seit längerer Zeit. So konzentrierte sich beispielsweise der König von Bhutan bereits in den 1970er Jahren aufs Glück. Er führte sogar eine weitere Messlatte ein, um den Zustand eines Landes zu erfassen: das Bruttonationalglück. Dieser Standard brachte jedoch Kritik  mit sich und auch der Erfolg seiner Politik kann stark diskutiert werden.

Auch in der westlichen Politik sehen wir Beispiele. Eine der bekanntesten davon ist die Rolle, die Cass Sunstein auf Einladung von Barack Obama hin in der amerikanischen Politik spielte. Als Berater von Obama und Gutachter für neue Gesetze erlangte Sunstein im Hintergrund eine starke Position in der Politik von Obama. Sunstein gilt zusammen mit dem Nobelpreisträger der Wirtschaft Richard Thaler als „der Pate des Stups“. Nudging ist ein freundlicher Stups in den Rücken, damit die andere Person ein Verhalten zeigt, das ihr persönliches Wohlbefinden mehr unterstützt. Gemeinsam schrieben sie das Buch „Nudge: improving decisions about health, wealth and happiness“. Das Buch erhielt Lob, aber auch Kritik. Es ist ein gutes Beispiel für die Psychologie des Einflusses hinter dem Stups, und man kann sich fragen ob die Regierung so nicht eine zu paternalistische Rolle übernimmt. Sunstein und Thaler verteidigten die Kritik heftig in einem Plädoyer für eine Bewegung, die sie „libertären Paternalismus“ nennen; eine Bewegung, in der die Bürger noch völlige Wahlfreiheit haben, in der sie aber sanft in eine Richtung gelenkt werden, die ihr eigenes Wohlbefinden fördert.

Glückswirtschaft

Von Sunstein ist es nur noch ein kleiner Sprung von der Politik zur Wissenschaft. Auch in der Wissenschaft sind seit vielen Jahren Disziplinen entstanden, die sich auf das Glück konzentrieren. So sehen wir die Entstehung der Bewegung in der Wirtschaft, die auch als „Glückswirtschaft“ bezeichnet wird. Die großen Namen hier sind Layard und Easterlin, wobei Easterlin vor allem für sein in den 1970er Jahren formuliertes Easterlin-Paradox bekannt ist: Mit der Zeit steigt das Einkommen, aber das Glück in einem Land nicht. Und in der Psychologie sehen wir unter der Leitung von Martin Seligman und Mihaly Csikszentmihalyi (die des „Flow“) eine Bewegung, die auch als „positive Psychologie“ bekannt ist, in der der Fokus nicht auf psychologischen Problemen liegt, sondern auf Möglichkeiten zur Verbesserung des psychischen Zustands aller, auch wenn es keine Probleme gibt. Auch am Arbeitsplatz wird mit der Ankunft der „Chief Happiness Officers“ zunehmend Wert auf Glück gelegt.

Die Schlüsselfrage, die solchen Trends zugrunde liegt, lautet: „Wie misst man den Fortschritt? Wann wird sich die Situation verbessern?“ Traditionellere Antworten auf diese Frage sind, wenn es mehr Geld und/oder mehr Möglichkeiten gibt. Der Fortschritt geht dann Hand in Hand mit der technologischen Entwicklung und der wirtschaftlichen Stärke einer Gesellschaft. In letzter Zeit scheint sich die Antwort auf diese Frage allmählich zu ändern. Ist es besser, wenn es fairer ist? Ist es besser, wenn alles nachhaltiger ist? Oder ist es besser, wenn alle glücklicher sind? Was ist ein „besseres Morgen“? Ich stimme der Antwort der neuseeländischen Premierministerin auf die Frage „Wann wird es besser werden“ zu, bei der es nicht um technologischen Fortschritt oder wirtschaftlichen Wohlstand geht, sondern um die menschliche Dimension.

 

Über diese Kolumne:

In einer wöchentlichen Kolumne, die abwechselnd von Maarten Steinbuch, Mary Fiers, Peter de Kock, Eveline van Zeeland, Lucien Engelen, Tessie Hartjes, Jan Wouters, Katleen Gabriels und Auke Hoekstra geschrieben wird, versucht Innovation Origins herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Diese Kolumnisten, gelegentlich ergänzt durch Gast-Blogger, arbeiten alle auf ihre Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Damit es morgen besser wird. Hier sind alle vorherigen Episoden.