Wenn wir es morgen besser haben wollen, müssen wir es jetzt besser machen. Der bekannte amerikanische Managementprofessor Peter Drucker sagte einmal: „Der beste Weg, die Zukunft vorherzusagen, ist, sie zu gestalten.“ Dazu müssen wir erst lernen, Dinge besser zu machen. In diesem Zusammenhang ist natürlich das Design Thinking, also das Nachdenken über Design und entsprechendes Handeln, immer mit Blick auf den Endnutzer des Designs, ein beliebtes Paradigma.

Wenn es um Design Thinking geht, ist das, woran Sie arbeiten, das Gegenteil von dem, was ein kontemplativer Analytiker zu tun bekommt. Ein Analytiker fragt sich, wie die Dinge tatsächlich funktionieren. Ein Design Thinker fragt sich, wie die Dinge funktionieren könnten. In diesem Wort ‚könnte‘ liegt die Kraft des Designs, das zu einem besseren Morgen führt. Beachten Sie den Unterschied zwischen der analytischen Frage „Wie reagieren Kunden auf nachhaltige Verpackungen?“ und der Designfrage „Wie können wir nachhaltige Verpackungen herstellen, die Kunden bevorzugen?“

Andere Denkweise

Daher geht es beim Design Thinking in erster Linie um eine andere Denkweise. Laut Aussagen der Gründer von Design Thinking lässt sich diese Denkweise am besten durch bestimmte Schlüsselbegriffe charakterisieren. Wie Einfühlungsvermögen, Optimismus, Kreativität und die Bereitschaft, aus Fehlern zu lernen. Es versteht sich von selbst, dass die designorientierte Denkweise analytische Fähigkeiten erfordert. Um eine Designfrage richtig angehen zu können, ist in vielen Fällen eine Antwort auf die entsprechende analytische Frage sinnvoll und sogar notwendig. Das Problem ist jedoch, dass es in der Praxis (jedenfalls bei politischen Fragen) oft bei der analytischen Frage bleibt. Das macht die Antwort auf diese Frage bedeutungsvoll, da in der anschließenden Designfrage echtes Potential und Fortschritt zu finden sind.

Ganz gleich, wie großartig und mächtig die Denkweise der Designer ist, es werden viele Dinge entworfen, die das Morgen nicht besser machen werden. Denken Sie nur an Produkte, die irgendwann als „irreführend“ bezeichnet werden. Wie zum Beispiel kürzlich die Chocopasta für Babys. Oder Produkte oder Dienstleistungen, die schlecht für die Umwelt sind oder die die Ungleichheit in der Welt vergrößern, oder auf andere Weise definitiv nicht dazu beitragen, die 17 Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu erreichen. In letzter Zeit zeichnet sich daher eine Verlagerung hin zu nachhaltigem Design und anderen Möglichkeiten ab, Nachhaltigkeit und Ethik in die Design-Denkweise zu integrieren.

Einfühlsames Design

In diesem Zusammenhang bin ich auf einen wunderbaren Artikel gestoßen, der in einem meiner Lieblings-Wissenschaftsmagazine, dem Journal of Business Ethics, veröffentlicht wurde. Der Autor, Philosophieprofessor Maurice Hamington, stellt darin fest, dass Design Thinking und der ethische Trend, der als „Care Ethics“ bezeichnet wird, so viel gemeinsam haben, dass sich Win-Win-Situationen ergeben können. Das lässt hoffen. Wenn man Ethik mit Design Thinking kombiniert, erhält man laut Hamington „Caring Design“, das er als „Innovations- und Problemlösungsmethode / -prozess sowie als moralisches und erkenntnistheoretisches Ideal“ bezeichnet, „das sich um den Menschen dreht und auf der Verpflichtung zu Nachforschung, Empathie und Fürsorge für die Interessenvertreter der Betroffenen beruht“.

Wenn Sie mich fragen, könnten wir etwas mehr „Caring Design“ in der Welt gebrauchen. Also gestalten wir unsere Welt so, dass wir so angenehm wie möglich in dieser Welt und miteinander leben können. Das sieht auf dem Papier viel undeutlicher aus als es in der Praxis ist.

Aufwand gegenüber Wert

Das übliche ökonomische Argument, in dem Nachhaltigkeit oder ethische Verantwortung als „teuer“ bezeichnet wird, ist laut Hamington überhaupt nicht stichhaltig. Seiner Ansicht nach ist die Verbindung zwischen Menschen genauso wertvoll, und durch die Verlagerung des Fokus auf relationale und interaktive Arbeit arbeitet man mehr auf der Basis von Vertrauen, was aus Sicht von Stephen Covey ökonomisch hochprofitabel (!) ist. Die Mitarbeiter haben mehr Spielraum, nach Veränderung und Innovation zu suchen, wenn sie das Gefühl haben, sich auf die Organisation und aufeinander stützen zu können. Fazit: Ein gutes Stück Ethik im Prozess der Zukunftsgestaltung hat nicht nur einen moralischen, sondern vor allem einen ökonomischen Wert und ist daher nicht wirklich eine Option, sondern eine absolute Notwendigkeit.

Über diese Kolumne:
In einer wöchentlichen Kolumne, die abwechselnd von Maarten Steinbuch, Mary Fiers, Peter de Kock, Eveline van Zeeland, Lucien Engelen, Tessie Hartjes, Jan Wouters, Katleen Gabriels und Auke Hoekstra geschrieben wird, versucht Innovation Origins herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Diese Kolumnisten, gelegentlich ergänzt durch Gast-Blogger, arbeiten alle auf ihre Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Damit es morgen besser wird. Hier sind alle vorherigen Episoden.