Am Dienstag wurde das erste niederländische Solarauto herausgebracht. In dieser Kolumne spricht PR-Managerin Tessie Hartjes über die letzten Vorbereitungen.

Vor fünf Monaten haben wir beschlossen, den Bau des Lightyear-Prototypen voranzutreiben. Keine leichte Entscheidung, aber es war notwendig, einige der Konzepte, die wir auf dem Papier hatten, frühzeitig in der Realität zu testen. Das bedeutete ein finanzielles Risiko, es bedeutete einen ganz anderen Fokus, es war der Beginn von 5 Monaten mit Höhen und Tiefen, aber auch mit einem Team, das stärker wurde.

Es war der erste echte Test für die 130 Personen, die innerhalb von 1,5 Jahren zu Lightyear kamen. Probieren geht über studieren…. können wir mit diesem Team liefern? Die Arbeitsbelastung umfasst das Unternehmen wie eine Flutwelle: Zuerst die Architekten, die jeweils für ihren eigenen Teil des Fahrzeugs verantwortlich sind und in kurzer Zeit alle Verbindungen zwischen den verschiedenen Systemen durchlaufen müssen: Außenbereich mit Innenbereich, Chassis mit Antrieb, Software mit der gesamten Elektrizität im Auto und hunderte weitere solcher Verbindungen. Welche Fertigungsmethoden sind unter Berücksichtigung von Vibrationen, Temperaturen, der Reihenfolge der Montage, Festigkeit und so weiter anwendbar?

Nächste Phase: Detailplanung, gemeinsam mit den Lieferanten. Ohne Input der Lieferanten entwerfen Sie etwas, das nicht umsetzbar ist. Der Detaillierungsgrad ist hoch. Bis zu welche zwei Paneele mit welcher Schraube verbunden sind und welche Kurve dafür sorgt, dass Außen- und Innenbereich innerhalb eines Millimeters zusammenkommen. Wie stellen wir sicher, dass die Stoffe des Innenraums sauber genäht sind und die Kanten nicht sichtbar sind? Wie stellen wir sicher, dass die gesamte Elektronik sowohl mit Strom als auch mit den richtigen Signalen versorgt wird? Bis hin zu den Innenleuchten im Kofferraum.

Nicht viel später: Bestellungen aufgeben. Der Prototyp besteht aus Tausenden von Einzelteilen, die oft separat bei verschiedenen Lieferanten bestellt werden müssen. Die Telefone machen Überstunden und das brandneue Einkaufsteam bestellt schnell die Teile, die vor weniger als einem Tag vom Reißbrett kamen.

Teile kommen aus der ganzen Welt. Die meisten von ihnen kommen aus Europa, aber auch aus den USA und China, viele von ihnen kommen mit wochenlanger Lieferzeit in unsere Produktionsstätte in Helmond. Hier beginnen die ersten Montagearbeiten. Zuerst das Chassis, das Rückgrat des Autos. Die Kontaktpunkte zu Außen-, Innen-, Antriebsstrang- und Thermosystem werden millimetergenau gemessen und bei Bedarf angepasst. Dann außen. Würden die Paneele des Lieferanten genau auf das Chassis passen? Ist jedes einzelne Teil genau richtig gezeichnet? Werden wir die Spalten zwischen den Platten auf wenige Millimeter begrenzen können?

Dann gibt es noch die letzte Phase, nachdem das Auto vom Lackierer zurückgekehrt ist. Das Wichtigste zuerst: Jeder nimmt alle seine scharfen Accessoires und Kleidungsstücke ab. Jeans voller Klebeband, Uhren aus, und ja, sogar Klingeltöne. Kilometerlange Verkabelungen gehen in das Auto, die zuvor getestet wurden. Die Motoren sind im Auto mit der Batterie und dem Solarpanel vereint. Zuvor im Labor getestet, aber jetzt auch im Auto: Können die Motoren ihre ersten Runden im Auto drehen?

130 Menschen, Tausende von Anekdoten, lange Tage, kurze Nächte, Partner, die sich sehr bemühen, uns zu unterstützen, und im Laufe der Wochen gibt es immer mehr Applaus. Dies ist die Geschichte eines Teams mit einem Ziel. Und natürlich eine gesunde Portion Leidenschaft, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Wir sind stolz darauf, Ihnen am kommenden Dienstag unser Blut, unseren Schweiß und unsere Tränen zu zeigen.

Über diese Kolumne:

In einer wöchentlichen Kolumne, die abwechselnd von Eveline van Zeeland, Jan Wouters, Katleen Gabriels, Maarten Steinbuch, Mary Fiers, Carlo van de Weijer, Lucien Engelen, Peter de Kock, Tessie Hartjes und Auke Hoekstra geschrieben wird, versucht Innovation Origins herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Diese Kolumnisten, gelegentlich ergänzt durch Gast-Blogger, arbeiten alle auf ihre Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Also wird morgen gut sein. Hier sind alle vorherigen Episoden.