@AnyDesk

Die Coronakrise hat der Entwicklung von Start-ups, die sich auf Online-Bildung und Home office konzentrieren, einen enormen Schub verliehen. In dieser Woche wird Innovation Origins daher den Start-ups in diesem Bereich der Edtech-Branche besondere Aufmerksamkeit widmen.

Philipp Weiser, Andreas Mähler und Olaf Liebe haben AnyDesk 2012 in Stuttgart gegründet, weil sie eine Lösung schaffen wollten, mit der man von zu Hause aus sofort in digitaler Büroumgebung arbeiten kann. Sie bedienen Kunden aller Größenordnungen. Sie können sich als Einzelperson, aber auch als Unternehmen mit tausend Mitarbeitern registrieren, die spezielle Anwendungen wie die Kommunikation großer Dateien wie CAD-Zeichnungen, Film- und Fotoprodukte wünschen. Für Organisationen mit vertraulichen Daten, wie z.B. Gesundheits- und Bankinstitute, gibt es maßgeschneiderte Anwendungen. Kritische Daten werden in einem hochsicheren Rechenzentrum in Deutschland gespeichert. Falls erforderlich, kann die Sicherheitsstufe erhöht werden. Für die Daten von Verteidigungsorganisationen bietet AnyDesk beispielsweise Remote-Desktop-Lösungen an, indem ein internes Netzwerk aufgebaut wird, das auf Servern vor Ort läuft. „Nicht einmal wir bei AnyDesk haben Zugang dazu”, sagt CEO Philipp Weiser.

Ceo Philipp Weiser von AnyDesk Foto: AnyDesk

Warum haben Sie AnyDesk gegründet?

Ich habe mich schon immer für Remote-Desktop-Software interessiert. Als ich an der Universität war, habe ich Videokommunikationssoftware als Teil einer Remote-Desktop-Lösung implementiert. Nachdem ich dieses Programm abgeschlossen hatte, habe ich einige Bildschirmoptionen hinzugefügt. Das war eine einfache Desktop-Lösung. Ich habe es dann als Open-Source-Software veröffentlicht. Dann habe ich festgestellt, dass TeamViewer auch in diesem Bereich aktiv ist. Ich habe dort drei Jahre lang gearbeitet. Ich habe viele ihrer Funktionen implementiert. Aber ich hatte eine Vision, die ich in diesem Unternehmen nicht verwirklichen konnte. Dann beschloss ich zusammen mit zwei Kollegen, AnyDesk zu gründen. Wir wollten einen Rahmen schaffen, mit dem wir mehrere Arten von Lösungen schaffen können. Wir wollten eine Internetverbindung zwischen verschiedenen Geräten. Und wir wollten ein flexibles Framework für die Entwicklung von Anwendungen für Endbenutzer, die auf Geräten wie Mobiltelefonen, MacOS Windows- und Linux-Betriebssystemen laufen.

Was war das größte Hindernis, das Sie zu überwinden hatten?

Wir mussten diese breite Basis für das Framework von Grund auf entwickeln, ohne das langfristige Ziel aus den Augen zu verlieren, indem wir zu sehr ins Detail gingen.

Warum war das ein Hindernis? Sie wussten die ganze Zeit, was Sie wollten?

Eine Remote-Desktop-Lösung ist ein äußerst komplexes Produkt mit vielen verschiedenen Teilen, die alle nahtlos zusammenarbeiten müssen. Wir haben unser Framework von Grund auf neu aufgebaut und kein Produkt von der Stange genommen. Dieses Ziel war abstrakt und technisch. Gleichzeitig muss man aber auch seine Geschäftsziele erreichen. Wir haben zwei Jahre daran gearbeitet, ohne dass jemand wusste, was wir taten. Wir hatten keine Ahnung, ob der Markt unser erstes Produkt akzeptieren würde. Es gab bereits zehn Anbieter von Remotedesktoplösungen. Je länger man an so etwas arbeitet, desto weiter kommt man und desto mehr Interesse gibt es. Es war uns immer klar, dass das alles auch vergebens sein könnte. Das war natürlich ein großer Stressfaktor.

Sie waren ein bisschen wie ein Seemann auf dem Meer, der kein Land sieht.

Ja, es war, als würde man im Nebel navigieren, wo man nur ein paar Meter nach vorne schauen kann. Das war die größte Herausforderung. Es gab die ganze Zeit über unterschiedliche Meinungen, unterschiedliche Prioritäten. Es hat viel Energie gekostet, alle dazu zu bringen, sich auf dasselbe Ziel zu konzentrieren. Während das noch sehr weit weg war.

Bild: AnyDesk

Was war der größte Durchbruch für AnyDesk in diesem Prozess?

„Als der Markt uns zu akzeptieren begann und die Anzahl der Menschen, die unser Produkt verwenden, weiter zunahm. Die Bewertungen sind sehr positiv. Wir haben seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 2013 einen positiven Cashflow.

Wie viele zahlende Kunden hat AnyDesk jetzt?

Ungefähr 25.000 Unternehmen, darunter internationale Fortune-500-Unternehmen.

Wächst AnyDesk aufgrund der Corona-Krise?

Ja. Aufgrund dieser unglücklichen Situation ist derzeit jeder gezwungen, von zu Hause aus zu arbeiten. AnyDesk bietet hierfür eine direkte Lösung. Innerhalb weniger Sekunden können Sie Ihren Computer nahtlos mit der digitalen Büroumgebung verbinden. Sie können sogar Remote-Druckerbefehle senden. Infolgedessen konnten wir einen enormen Anstieg verzeichnen. Wir mussten unsere Serverkapazität tatsächlich verfünffachen.

Dieses Jahr werden Sie also ein Wachstum sehen.

Davon gehen wir aus, ja.

In welchen Ländern wird AnyDesk genutzt?

Buchstäblich in jedem Land der Welt. Sogar in der Antarktis, wahrscheinlich an einer Messstation. Und auf jeder Insel im Ozean. Deshalb war AnyDesk von Anfang an in 23 Sprachen verfügbar.

Was erwarten Sie für die nächsten drei bis fünf Jahre?

Wir haben Kunden in Ländern mit unterschiedlichen Zeitzonen. Um sie besser bedienen zu können, werden Büros an verschiedenen Standorten eröffnet. Wir streben in Zukunft eine Milliarde Downloads unserer Software an.

Sie interessieren sich für Start-ups? Hier finden Sie weitere Artikel.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture