Ein speziell entwickelter Federball, mit dem man auch bei Wind Badminton spielen kann, soll den Sport weltweit zugänglicher machen. Die Badminton World Federation (WCF) hat AirBadminton im Mai dieses Jahres als neue Ergänzung zum „traditionellen“ Hallensport eingeführt. „Das ist eine ausgezeichnete Gelegenheit für uns, die Wahrnehmbarkeit von Badminton zu erhöhen“, sagt Matthijs Deken, Marketing- und Forschungsmanager bei Badminton Nederland.

Der Verein organisierte zwölf Badminton-Festivals, bei denen Mitglieder und Besucher mit AirBadminton vertraut gemacht wurden. Letztes Wochenende fand das letzte Festival in Nimwegen statt.

Die BWF brauchte fünf Jahre, um den Federball zu entwickeln. Mehrere europäische Länder haben ihn und das Spiel getestet. Neben den Niederlanden sind Frankreich, Spanien und Finnland „Pilotländer“. Finnland organisierte im August ein Strandturnier. „Basierend auf diesen Erfahrungen passt der Verband den Federball und das Spiel so an, dass es mit der Zeit Teil umfangreicherer Sportveranstaltungen wie der Olympischen Spiele wird“, sagt Ian Wright, der WCF-Entwicklungsleiter.

Besser als die Kunststoffversion vom Campingplatz

Gänsefedern sind das ideale Material für Indoor-Federbälle. Auch hier recherchiert und testet die WCF einen geeigneten Ersatz. Ein Federball aus Federn verleiht dem Spiel Dynamik. Man kannst Effekte einsetzen, die Badminton zu einem taktischeren Spiel machen. Tests für einen Ersatz der Gänsefeder-Version laufen noch. Für AirBadminton entwickelte die WCF einen Federball mit einer etwas schwereren Spitze, so dass das Wetter den Federball weniger stark beeinflusst. Auch das Material des AirShuttle ist anders. Jedes einzelne Loch im Federball wurde nach vielen Tests auf die richtigen Maße und Abstände gebracht. Deken: „Es ist kein Ersatz für die Gänsefeder-Version, sondern eine enorme Verbesserung gegenüber der üblichen Kunststoff-Version, die wir alle vom Campingplatz kennen.“

AirShuttle © Badminton Nederland

„AirBadminton hat vielleicht ein cooleres Image, weil man es am Strand oder in einem Park spielen kann. Wir wollen, dass Badminton gesehen wird“, sagt Deken. Auch der Verband, der einen Mitgliederrückgang erlebt hat, sieht das Potenzial für den Sport. Es gibt mehr Menschen, die Badminton spielen, etwa 285.000, so die Studie des NOC*NSF. „Die Niederländer spielen Badminton hauptsächlich auf dem Campingplatz und das ist in Ordnung. Aber mit AirBadminton können Sie auch am Strand, im Park oder auf einem Platz spielen.“

Bei den Badminton-Festivals konnten die Menschen die neue Sportart kennenlernen. Der schwerere Federball ist seit dem 10. Mai im Einsatz. „Auch wenn die WCF den Federball erst Ende Mai der Welt vorgestellt hat. Daher war das erste Badminton-Festival in Middelburg etwas ganz Besonderes.“ Der offizielle AirShuttle und die Felder waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Betrieb, sagt Deken. Wright sagt, dass die Markteinführung des Federballs Ende dieses Jahres stattfinden werde, nachdem alle Pilotprojekte und Tests abgeschlossen sind.

Schneller Sport

Badminton ist eine der schnellsten Schlägersportarten überhaupt, sagt Dick Breeuwer. Er ist ein fanatischer Badmintonspieler und coacht neben seinem Job als Moderator auch in vier verschiedenen Clubs. Er war Turnierleiter bei den Festivals in Zandvoort und Nieuwegein und organisierte die Spiele. „In Nieuwegein war es in der Tat komplett voll.“ Laut Breeuwer könnte AirBadminton „eine Sache sein“. „Das Tempo des Indoor-Badmintons nimmt wieder Fahrt auf. Die Leute denken oft, dass Badminton ein einfacher Sport ist – nicht viel mehr, als auf einem kleinen Feld einen Federball hin und her zu schlagen. Aber wenn man sich erst einmal damit beschäftigt, merkt man, wie schnell es ist. Du musst wirklich in guter Form sein, du hast kaum Zeit, um Luft zu holen.“

Neben dem Federball gibt es einen wichtigen Unterschied zwischen Indoor- und Outdoor-Badminton. Es gibt eine „tote Zone“ am Netz von zwei Metern. Dort können keine Punkte gesammelt werden, so dass man den Federball nicht direkt über dem Netz treffen kann. Deken: „Das dient dazu, das Tempo beizubehalten.“

Bei Windstärken, die höher sind als Stärke vier, macht es auch keinen Spaß, AirBadminton zu spielen, fährt Breeuwer fort. „Auf jeden Fall ist mehr Technik im Spiel, wenn der Wind stärker ist.“ Aber er findet, dass es eine gute Alternative zum Indoor-Badminton ist. Mit AirBadminton können Indoor-Badminton-Spieler ins Freie gehen und ihre Saison verlängern, sagt Deken. „Warum sollte man im Sommer aufhören? Und neue Badmintonspieler werden auch im Winter weiter drinnen spielen können.“

Video AirBadminton:

Video Badminton Festival: