@2DAYSMOOD

Die Coronakrise hat der Entwicklung von Start-ups, die sich auf Online-Bildung und Homeoffice konzentrieren, einen enormen Impuls verliehen. Diese Woche wird Innovation Origins daher den Start-ups in diesem Bereich der Edtech-Branche besondere Aufmerksamkeit widmen.

2DAYSMOOD hat ein Software-Tool entwickelt, mit dem Mitarbeiter man innerhalb von 15 Sekunden anonym ausfüllen können, wie zufrieden sie mit Ihrer Arbeit sind, und zwar mit Hilfe einer so genannten Stimmungsmessung. Alles, was sie tun müssen, ist, Fragen über ihr Handy oder ihren Computer zu beantworten, indem sie auf Emoticons klicken. Das ist gut für den Arbeitnehmer, denn er kann dem Arbeitgeber täglich oder wöchentlich mitteilen, wie es läuft. Für den Arbeitgeber ist es ein Plus, dass das Unternehmen die Dinge sofort in die richtige Richtung lenken kann, wenn die Zufriedenheit am Arbeitsplatz sinkt, so der HR-Experte und Mitbegründer von 2DAYSMOOD, Martin Meulenkamp.

Das 2DAYSMOOD-Team Foto: 2DAYSMOOD

Warum haben Sie und Jan Pronk 2DAYSMOOD gegründet?

Eigentlich ist Jan Pronk der ursprüngliche Gründer, ich kam später dazu und dann haben wir das Start-up erweitert. Jan arbeitete als IT-Mann bei einer Bank, bei der man am Ende der Kreditkrise, irgendwann im Jahr 2015, wegen Kürzungen die Pflanzen und Kaffeemaschinen weggenommen hatte. Die Stimmung in der Bank brach ein und die Leute gingen in Scharen weg. Da kam er auf die Idee, ein Software-Tool zu entwickeln, mit dem man die Mitarbeiter regelmäßig – täglich oder wöchentlich – fragen kann, wie es ihnen geht. Wenn die Ergebnisse irgendeine Unzufriedenheit erkennen lassen, kann man etwas dagegen tun. Die meisten Unternehmen führen solche Umfragen nur einmal alle paar Jahre durch. An einem Ort, an dem ich arbeitete, war die Mitarbeiterfluktuation hoch, und sie führten nur alle drei Jahre eine Umfrage zur Mitarbeiterzufriedenheit durch. Das nützt ihnen dann nicht viel. Denn bis die Resultate vorliegen, werden viele der Mitarbeiter, die an der Umfrage teilgenommen haben, ihren Arbeitsplatz schon gewechselt haben.

Warum sind Sie nicht sofort eingestiegen?

Als Jan Pronk mir die erste Version der Umfragemethode zeigte, war sie nichts weiter als eine Grafik, die die Messwerte der Mitarbeiter anhand von 8 Emoticons darstellte. Es war ein Klassifizierungssystem verschiedener menschlicher Emotionen, das auf dem Modell des amerikanischen Psychologen James A. Russell basierte. Damals war ich HR-Manager im Vorstand eines großen Unternehmens und wollte diesen Job noch nicht aufgeben. Als ich ging, rief ich Jan an und schlug ihm vor, dass wir mit seinem Produkt eine wirklich gute Firma gründen sollten, damit wir Organisationen auf der ganzen Welt zum Erfolg verhelfen könnten.

Wie hoch ist die Rücklaufquote der Mitarbeiter, die die wöchentliche Zufriedenheitsumfrage ausfüllen?

Etwa 60 %. Das zeigt also ein repräsentatives Bild der Stimmung in einem Unternehmen.

Können Sie anhand der Ergebnisse auch erkennen, wie Sie als einzelner Mitarbeiter die Dinge im Vergleich zu Ihrer Abteilung oder dem Rest des Unternehmens einschätzen?

Nein, es ist ein anonymer Fragebogen. Sie sehen die Ergebnisse auf der Ebene des Teams, der Abteilung oder des Unternehmens. Wir empfehlen, Daten von fünf oder mehr Personen vorzulegen, um die Anonymität zu gewährleisten. Aber wenn ein Unternehmen und die beteiligten Mitarbeiter sich für vollständige Transparenz entscheiden, können wir dies auf ihre Bedürfnisse zuschneiden. Übrigens bieten wir ein sicheres persönliches Dashboard an. Hier kann jeder einzelne Mitarbeiter die von ihm abgegebenen Stimmen einsehen.

Was war die größte Hürde, die Sie zu überwinden hatten?

Das Geld. Dieses Problem haben alle Start-ups. Am Ende haben wir Investoren gefunden, die an uns als Unternehmer glauben. Von dem Moment an, wenn diese Art von Geld zur Verfügung steht, kann man mit dem Aufbau seines Systems beginnen. Dann bringt man es auf den Markt. Unseren ersten Kunden haben wir seit 2016, eine Personalleasing-Agentur in Utrecht, und sie sind immer noch unsere Kunden. Sobald man 15 oder 20 Kunden gewonnen hat, ist es nicht mehr so schwierig, weitere Kunden zu gewinnen. Aber so weit zu kommen, ist vor allem eine Menge harter Arbeit.

Wie viele Kunden haben Sie jetzt?

Etwa fünfzig Unternehmen. Die meisten davon in den Niederlanden, aber vor kurzem haben wir auch unsere erste Firma in den USA dazugewonnen. Sie zahlen eine Lizenzgebühr, die davon abhängt, wie viele Mitarbeiter das System nutzen.

Was war Ihr größter Durchbruch?

Herauszufinden, dass die Leute, die für uns arbeiten, ein so großartiges Team sind und sich dafür einsetzen, eine Organisation zu schaffen, die etwas Sinnvolles tut. Sie alle wollen, dass das Unternehmen ein Global Player wird.

Haben Sie sich jemals selbst an einer Umfrage zur Arbeitszufriedenheit beteiligt?

Ja, jede Woche. Auch für uns ist jede Woche nicht nur Sonnenschein und Freude. Nicht zuletzt wegen dieser Zeiten von Corona. Natürlich mache ich mir jetzt auch mehr Gedanken um Geld. Das macht manchmal auch nicht so viel Spaß.

Wirkt sich die Corona-Krise auch auf Sie nachteilig aus?

Ja. Die Unternehmen verschieben Verträge. Sie wollen lieber kein Geld ausgeben. Wir haben zusammen mit Empatix einen Krisenmonitor geschaffen und kostenlos zur Verfügung gestellt. Er hilft Unternehmen bei der Bewältigung der Arbeit im Home Office, bei der Gestaltung der „neuen Normalität“ und bei der Rückmeldung ihrer Mitarbeiter dazu.

Haben Unternehmen einen größeren Bedarf an Online-Zufriedenheitsumfragen, jetzt wo ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten?

Man sieht, dass viele Unternehmen Mühe haben, ihre Mitarbeiter zu motivieren. Manchmal fehlt es ihnen an Vertrauen. Ich habe eine Geschichte von jemandem gehört, der stündlich eine Druckvorlage schicken musste, damit sein Vorgesetzter sehen konnte, woran er arbeitete. Unsere Dienste halten sie mit Ihren Mitarbeitern in Kontakt, ohne die Kommunikation zu übertreiben. Der Kontakt untereinander ist für die Mitarbeiter wichtig, um mit Stress umgehen zu können. Die Ergebnisse des Krisenmonitors bestätigen das.

Was können wir im kommenden Jahr von Ihnen erwarten?

Es wird ein Follow-up zum Krisenmonitor geben. Menschen, die jetzt von zu Hause aus arbeiten, werden bald alle wieder ins Büro zurückkehren müssen. Dann werden wir Fragen hinzufügen, die zu dieser Situation passen. Als Führungskraft würde man die neue Kultur nicht aus dem Bauch heraus gestalten wollen. Man braucht die Einsichten seiner Mitarbeiter, wenn man will, dass sie zufrieden und loyal bleiben. Als Mitarbeiter möchte man von nun an vielleicht sogar drei Tage pro Woche von zu Hause aus arbeiten. Das erspart Fahrzeit und -kosten. Die Menschen hatten Zeit, darüber nachzudenken, was sie für wichtig halten. Was haben sie am meisten vermisst? Was muss anders gemacht werden? Das sind wesentliche Einsichten, die man für sein Unternehmen mit in die „neue Normalität“ nehmen will.

Was erwarten Sie, mit 2DAYSMOOD in Zukunft zu erreichen?

Wir wollen dann ein wichtiger Akteur auf dem internationalen Markt sein.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor