Bibliotheek van Jean Nouvel © Cyprus University
Author profile picture

Eine Krise wie die Corona-Pandemie verlangt nach rigorosen Maßnahmen. Die EU hat 723,8 Milliarden Euro für den Corona-Aufbaufonds (Recovery and Resilience Facility, RRF) zur Verfügung gestellt, um die europäische Wirtschaft aus der durch Corona verursachten Rezession herauszuholen. Um einen Anteil an diesem großen Geldtopf beanspruchen zu können, müssen die Mitgliedstaaten der Europäischen Kommission einen Plan vorlegen. In der Serie Decarbonizing Europe nehmen wir diese Pläne unter die Lupe. Diese Woche: Kroatien.

Auf den ersten Blick zeichnet sich Zypern nicht gerade durch seine Planungsstärke aus. Es wird ohne Flächennutzungsplan gebaut, oder zumindest scheint es so. Eine frühe Ausnahme ist der Campus der Universität von Zypern in der Hauptstadt Nikosia (200.000 Einwohner).

Masterplan

Das Gebiet, das 6 km südlich des Stadtzentrums liegt, wurde vor etwa 25 Jahren mit einer besonderen Vision entwickelt. Ziemlich ungewöhnlich für Zypern, aber möglicherweise auch für andere Länder, meint Costas Charalambous. Er arbeitet in der technischen Abteilung der Universität. „Der Masterplan war seiner Zeit voraus“, sagt der 48-jährige Maschinenbauingenieur. „Wir hatten die damals verfügbaren grünen Technologien bereits in den Plan integriert. Und das zu einer Zeit, als Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Klimawandel noch keine wirklichen Themen waren.“

Costas Charalambous
Costas Charalambous unter der Kuppel der Bibliothek © E. Kieckens

Der Masterplan, der in Zusammenarbeit mit dem Londoner Architekturbüro ADP entwickelt wurde, basiert auf einem zentralen, parkähnlichen Areal, um das herum alle anderen Einrichtungen in verschiedenen Bereichen organisiert sind. Aufgrund des stetigen Wachstums der Universität (inzwischen siebentausend Studenten) ist die Entwicklung des Campus ein kontinuierlicher Prozess.

Energiezentrum

Im Sinne der Nachhaltigkeit wurde der Campus mit einem zentralen Heiz- und Kühlsystem ausgestattet. „In Nordeuropa mag das nicht weltbewegend sein, aber für zyprische Verhältnisse war es etwas ganz Besonderes“, sagt Charalambous. Die Energiezentrale ist abgelegen und versorgt die verschiedenen Gebäude unterirdisch. Ein solches System ist aufgrund seiner Größe effizienter und trägt auch zur Ästhetik bei. Keines der Universitätsgebäude ist mit Schornsteinen und einem Brennstoffspeicher ausgestattet.

Demnächst wird ein zweites Energiezentrum gebaut, um den gestiegenen Energiebedarf zu decken. Der Strom wird hauptsächlich mit fossilen Brennstoffen erzeugt. Dies ist in Zypern gängige Praxis. (Erdöl und Heizöl decken etwa neunzig Prozent des Energiebedarfs des Landes.)

Der Campus verfügt seit Beginn über einen kleinen Solarpark. Außerdem wurde ein großer Teil der Dächer mit Sonnenkollektoren ausgestattet. Die insgesamt erzeugte Solarenergie beträgt 440 Kilowatt. Das ist nicht viel – es entspricht etwa einem einundzwanzigsten Teil des gesamten Energiebedarfs der Universität.

Zwei Zypern

Aber das ist noch nicht alles. Möglicherweise schon in einem Jahr wird der erste Teil eines neuen, großen Solarparks mit einer Leistung von fünf Megawatt in Betrieb genommen. Es gibt jedoch eine zyprische Besonderheit, die damit verbunden ist. Der Solarpark wird sich in der Pufferzone zwischen Süd- und Nordzypern befinden. Diese Zone wurde 1974 von den Vereinten Nationen nach der Invasion durch die Türkei eingerichtet, die schließlich zur Teilung der Insel in zwei Teile führte: die Republik Zypern und die Türkische Republik Nordzypern, die jedoch von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt wird. Die Konjunkturmittel der Europäischen Union fließen daher in den Süden.

Kontrollpunkt in Nikosia
Kontrollpunkt im Herzen von Nikosia © E. Kieckens

Obwohl die Spannungen zwischen den beiden Zypern in den letzten fünfzig Jahre nachgelassen haben, besteht die Pufferzone noch immer. Auch Nikosia ist immer noch in bester Tradition des Kalten Krieges mit zahlreichen Kontrollpunkten zweigeteilt. Gelegentlich ist in der Pufferzone kleine Landwirtschaft und damit auch die Nutzung von Sonnenenergie erlaubt. Charalambous wartet jedoch immer noch auf die endgültige Genehmigung für die Installation der zwanzigtausend Solarpaneele durch Baufirmen.

Europäische Darlehen

Nach der Errichtung des Solarparks und der Fertigstellung von vier Gebäuden, die sich derzeit im Bau befinden, wird die zweite Phase beginnen. Möglicherweise wird die Universität im Jahr 2025 Zugang zu zehn Megawatt haben. Selbst bei bewölktem Himmel, nachts und in den Wintermonaten wird dank der Energiespeicherbatterien, über die der Campus verfügen wird, unterbrechungsfrei Strom zur Verfügung stehen. „Das Projekt wurde durch günstige Darlehen der Europäischen Investitionsbank und der Europäischen Entwicklungsbank ermöglicht“, erklärt Vassos Olympios, Leiter der technischen Abteilung, die auch für die Erweiterung des Campus verantwortlich ist. Die Universität erhält auch eine gewisse finanzielle Unterstützung aus dem Europäischen Konjunkturprogramm.

Masterplan des Campus
Masterplan des Campus. Der neue Solarpark wird auf der weißen Fläche rechts entstehen © Cyprus University

Der Campus wird über eine Lade-Infrastruktur am Rande des Geländes verfügen, wo Privatpersonen ihre Elektrofahrzeuge aufladen können. Derzeit sind Elektroautos auf der Insel noch eine Seltenheit, aber in ein paar Jahren wird Zypern ein Teslaland sein, wenn wir den Plänen des Konjunkturprogramms glauben. Das zeigt, dass sich die Universität auf die Zukunft vorbereitet. Das zeigt sich auch an der Idee, Autofahrern die Möglichkeit zu bieten, ihre Batterien an das Universitätsnetz anzuschließen, indem sie nicht nur Energie aufnehmen, sondern auch abgeben. Dies geschieht nach dem Konzept „Fit to the grid“, bei dem der Strom aus den Fahrzeugbatterien ins Netz eingespeist wird.

Thermische Energie

Übrigens wird die Sonne nicht die einzige Quelle für nachhaltig erzeugte Energie sein. Derzeit werden zwei neue Fakultätsgebäude aus dem Boden gestampft. Unterhalb dieses Bodens wurden 220 Löcher bis zu einer Tiefe von 125 Metern gebohrt. Die Wärmeenergie wird in das Campusnetz eingespeist. So wird der Campus in einigen Jahren energieautark sein. „Es ist wie eine nachhaltige Nachbarschaft, die perfekt zu den Zielen der Europäischen Union passt“, sagt Charalambous. Man kann den Campus getrost eine Energieinsel nennen.

Baustelle der Medizinischen Universität
Bau der Medizinischen Fakultät © E. Kieckens

Die Universität von Zypern erzeugt nicht nur ihre eigene nachhaltige Energie, sondern setzt auch hohe Maßstäbe in Sachen Energieeffizienz. Dies geschieht durch die Anwendung „grüner“ Kriterien bei Designwettbewerben. So wurde beispielsweise das Cyprus Cancer Research Institute, das derzeit auf dem Campus gebaut wird, nach den neuesten LEED-Richtlinien für nachhaltiges Bauen zertifiziert.

Pritzker-Architekt

Dass nachhaltiges Bauen mit ästhetischem Bauen Hand in Hand geht, zeigt sich in Nikosia. Die Gebäude auf dem Campus sind im Allgemeinen leichte Bauten, und es ist nicht nur der traditionelle Beton, der die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Ein Gebäude, die Bibliothek, sticht besonders hervor. Es stammt aus der Feder von keinem Geringeren als Jean Nouvel, dem Träger des Pritzker-Preises, der höchsten Auszeichnung für Architekten. Mit seiner Fassade aus grünem Textil sieht das Gebäude wie ein Hügel aus (und fügt sich damit gut in die Umgebung ein) und wird im Inneren von einer Glaskuppel dominiert. Das Licht wird von Heliostaten an einer spitzen Säule reflektiert, die die Kuppel trägt. Das ausgestrahlte natürliche Licht fällt auf die Studiensäle und Bücherregale auf allen Etagen. Man kann es auch als das zyprische Symbol für eine nachhaltige Zukunft sehen.

Lesen Sie hier weitere Artikel aus unserer Rubrik zur Decarbonisierung Europas.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Doneer

Persönliche Informationen