Fotos FNP

Wie können wir die Zahl der Frauen in der Wissenschaft erhöhen? Nicht dadurch, dass man nur Programme für Frauen erstellt. Diese Schlussfolgerungen ergaben sich aus den Erfahrungen der Foundation for Polish Science (FNP).

Die FNP ist eine der wichtigsten und renommiertesten Organisationen, die wissenschaftliche Forschung in Polen finanziert. Ihrs Motto lautet: „Die Besten unterstützen, damit sie noch besser werden”.

Professor für Physikalische Chemie Robert Holyst

Wenn ein Forscher in Polen FNP-Preisträger wird, ist die Reaktion seiner bewundernden Kollegen im Allgemeinen „wow!“. Die FNP hat Programme für Forscher in verschiedenen Phasen ihrer Karriere und unterstützt seit fast zehn Jahren Wissenschaftlerinnen. Justyna Motrenko, die in den Vorjahren für die Unterstützung schwangerer Wissenschaftlerinnen zuständig war und heute die Leitung des Gremiums für Preise und Stipendien innehat, erzählt uns, wie sich der Umgang mit Frauenfragen entwickelt hat.

Warum unterstützt die Foundation for Polish Science Wissenschaftlerinnen?

Justyna Motrenko, FNP: Weil Frauen aus der Wissenschaft ausscheiden. Die Anzahl der männlichen und weiblichen Doktoranden in Polen ist in etwa vergleichbar. Normalerweise setzen Männer jedoch ihre wissenschaftliche Karriere fort, nachdem sie promoviert haben. Auf der anderen Seite neigen Frauen häufiger dazu, ihre zu verlassen. Oder ihre berufliche Entwicklung verlangsamt sich im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen. Dies geschieht typischerweise im Alter von etwa 30 Jahren, d.h. wenn Menschen beschließen, eine Familie zu gründen und Kinder zu bekommen. Das betrifft die Karrieren von Frauen mehr als die von Männern. Als Stiftung wollen wir sicherstellen, dass die polnische Wissenschaft die beste ist, die sie sein kann. Deshalb unternehmen wir Schritte, um sicherzustellen, dass Menschen, wenn sie aus der Wissenschaft ausscheiden, dies nicht aus nicht materiellen Gründen tun und dass Frauen, die große Wissenschaftler sind, ihren wissenschaftlichen Arbeitsplatz nicht aufgeben müssen.

Seit wann hat die Stiftung diese Programme für Frauen?

Wir haben vor zehn Jahren begonnen, als das Projekt „Pomoście” (Brücke) eingeführt wurde. Obwohl ich darauf hinweisen möchte, dass es sich dabei von Anfang an nicht nur um Projekte für Frauen handelt.

Es gab zwei Faktoren des „Brückenprojekts”. Der erste war ein Programmen für Frauen – für Wissenschaftlerinnen, die schwanger waren und deren wissenschaftliche Arbeit mit gefährlichen Arbeitsbedingungen verbunden war. Frauen bekamen das Angebot, Stellvertreter für gefährliche technische Arbeiten einzustellen, und es stand ihnen frei, ihre analytische oder konzeptionelle Arbeit fortzusetzen. Uns schien es, dass sie dadurch nicht in ihrer wissenschaftlichen Arbeit behindert würden.

Magdalena Niemira, Forscherin der Medizinischen Universität von Bialystok Białystok

Der zweite Faktor waren die so genannten „Rückkehrprogramme” für Eltern, Frauen und Männer, die wieder ins Berufsleben eintreten und nach einem Schwangerschafts- oder Erziehungsurlaub in ihre wissenschaftliche Arbeit zurückkehren wollen.

Hat sich das bezahlt gemacht? Bestand Interesse an einer solchen Unterstützung? Die „Brücke” gibt es nicht mehr.

Das Interesse war groß. Wir hatten während acht Rekrutierungsaktionen über einen Zeitraum von vier Jahren mehr als 700 Retourenanträge. Über 100 Frauen und ein Mann profitierten davon. 63 Frauen wurden während ihrer Schwangerschaft unterstützt. Wie sich herausstellte, wurden die Programme für schwangere Frauen nicht vollständig in wissenschaftliche Arbeit umgesetzt, da dann Mutterschafts- und Elternurlaub folgten.

Was dagegen das Rückgabeverfahren betrifft, so stellte sich heraus, dass da Format zu restriktiv war. Deshalb haben wir die Bedingungen erweitert, und jetzt betreiben wir das Programm „Rückkehr” für junge Ärzte, die nach einer Pause wie Elternulaub oder der Beschäftigung außerhalb der Universität, wieder in die Forschungsarbeit einsteigen wollen.

Es ist eher so, dass sich unsere Programme weiterentwickeln. Wir haben gesehen, dass die Situationen in den verschiedenen Wissenschaftsbereichen sehr vielfältig sind. Die persönlichen Situationen der Wissenschaftler sind vielfältig, und der Grund für die Pause ist nicht besonders wichtig. Wichtig ist, dass der Wissenschaftler nach der Pause zu seiner wissenschaftlichen Arbeit zurückkehren will.

Allerdings ist die wissenschaftliche Arbeit sehr leistungsorientiert. Entscheidend sind messbare Erfolge. Es besteht die Gefahr, dass die Sonderregelung für junge Mütter als weniger wettbewerbsfähig angesehen wird als die anderen allgemeinen Förderprogramme. Deshalb gehen wir dazu über, die Bedürfnisse von Frauen und jungen Eltern in unseren anderen Programmen zu berücksichtigen. Wir möchten, dass das ein universelles Prinzip ist. So haben wir beispielsweise im Stipendienprogramm „Start” für Nachwuchswissenschaftler eine Anhebung der Altersgrenze auf 30 Jahre für diejenigen Kandidaten angekündigt, die Mutterschafts- oder Elternurlaub genommen haben.

Programme, die es Menschen ermöglichen, nach dem Mutterschaftsurlaub wieder ins Berufsleben zurückzukehren, sind nur ein Aspekt. Der zweite ist die Schaffung von Instrumenten, um Frauen bei ihren wissenschaftlichen Karrieren zu unterstützen. Dazu gehört auch die Unterstützung von Hochschulleitungen, die eine ausgewogene Vertretung von Frauen und Männern in Führungspositionen anstreben, aber Probleme haben, Kandidaten mit geeigneten Kompetenzen zu finden.

Dr. Katarzyna Matczyszyn, Associate Professor, Advanced Materials Engineering and Modeling Group, Faculty of Chemistry, Wroclaw University of Science and Technology.

 

Wo sollen wir nach ihnen suchen?

Zum Beispiel auf Academia-net.org. Das ist eine Datenbank nur für Wissenschaftlerinnen. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass es unmöglich ist, sie selbst zu abonnieren. Sie müssen von einer der europaweit tätigen Förderinstitutionen nominiert werden.

Wir sind Partner des Portals. Wir nominieren Frauen, einschließlich der erfolgreichen Bewerberinnen unserer Programme, und wir nutzen das Portal unter anderem für die Suche nach Assessoren und Experten.

Welche Schlussfolgerungen zieht die Stiftung nach 10 Jahren Unterstützung von Wissenschaftlerinnen?

Ich sehe zwei wichtige Faktoren. Erstens, dass wir Hilfe für junge Eltern – Wissenschaftler – und Unterstützung für die Kinderbetreuung brauchen. Zweitens ist es wichtig, dass das Arbeitsklima für diejenigen, die zur wissenschaftlichen Arbeit zurückkehren, günstig ist. Da sollten Pausen nicht als ungewöhnlich betrachtet werden, und dass der Wissenschaftler in der Lage sein sollte, zurückzukehren und Zeit für eine Rekapitulation und eine Einführung zu haben. Ich weiß, dass es schwierig ist, etwas wie das Arbeitsklima zu beeinflussen, aber je mehr darüber gesprochen wird, desto besser. Menschen, die über Erfahrungen außerhalb der wissenschaftliche Arbeit verfügen, sind wertvoll, weil sie neue Perspektiven und Ideen einbringen. Vielleicht wird dann in der nächsten Karrierestufe in der Statistik endlich die Gleichstellung der Geschlechter in der Wissenschaft erkennbar sein.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Katarzyna ist eine polnische Wirtschafts- und Technikjournalistin. In polnischen Medien erklärt sie die Europäische Union, Unternehmertum und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Bei Innovation Origins versucht sie, interessante Innovationen aus Mitteleuropa zu zeigen. Katarzyna ist fasziniert vom Lösungsjournalismus und davon, wie Technologien helfen können, zeitgenössische Probleme zu lösen. Sie betreibt auch InnovateCEE (www.innovatecee.com) - einen Blog über Innovationen aus Mitteleuropa.