Das Weltwirtschaftsforum (WEF) bat eine Gruppe internationaler Technologieexperten, die diesjährigen Top 10 der aufstrebenden Technologien zu ermitteln. Nachdem die Gruppe bei weiteren Experten auf der ganzen Welt Nominierungen eingeholt hatte, bewertete sie Dutzende von Vorschlägen gemäß einer Reihe von Kriterien. Haben die vorgeschlagenen Technologien das Potenzial, den Gesellschaften und Volkswirtschaften einen großen Nutzen zu bringen? Könnten sie die etablierten Vorgehensweisen ändern? Werden sie in den nächsten Jahren voraussichtlich erhebliche Fortschritte machen? „Technologien, die heute entstehen, werden die Welt morgen bald und weit in die Zukunft gestalten – mit Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Gesellschaft insgesamt“, sagte Mariette DiChristina, Chefredakteurin von Scientific American und Vorsitzende des Emerging Technologies Steering Committee. Auf der Suche nach den Ursprüngen der Innovation wird IO die Top-10 der aufkommenden Technologien des WEF in einer 10-teiligen Serie präsentieren. Heute: Sozialroboter.

Nach der Veröffentlichung von Teil 10 finden Sie die gesamte Serie hier.

Innovation Origins schreibt regelmäßig über Roboter. Roboter, Rettungsaktionen durchführen, die Fußball spielen, die Solarpaneelen reinigen, intelligente Lösungen in der Logistik entwickeln, bei Operationen assistieren, Mode entwerfen, einen Drink servieren und so weiter. Wir stehen Hypes auch kritisch gegenüber, aber vor allem suchen wir nach Möglichkeiten. Das gilt besonders, wenn Roboter als sozial konzipiert sind: Dann betritt der Hubot unsere Welt. Diese Roboter wurden speziell entwickelt, um eine Verbindung zu Menschen herzustellen und eine emotionale Bindung zu schaffen. Laut WEF scheint der Bereich der sozialen Roboter einen Wendepunkt erreicht zu haben, „mit Bots, die mehr interaktive Fähigkeiten haben und mehr nützliche Aufgaben erfüllen als je zuvor“.

Wie die meisten Roboter verwenden auch Sozialroboter künstliche Intelligenz (KI), um zu entscheiden, wie sie auf Informationen reagieren, die von Kameras und anderen Sensoren empfangen werden. Fortschritte in der KI haben es den Designern ermöglicht, psychologische und neurowissenschaftliche Erkenntnisse in Algorithmen zu übersetzen, die Robotern helfen, Stimmen, Gesichter und Emotionen zu erkennen, Sprache und Gestik zu interpretieren, angemessen zu reagieren, Augenkontakt herzustellen, zu sprechen und sich an die Bedürfnisse der Menschen anzupassen, indem sie aus Feedback, Belohnungen und Kritik lernen.

Pepper, Temi und Loomo

Pepper

Infolgedessen erfüllen Sozialroboter eine immer größere Vielfalt an Rollen, so das Fazit des WEF. Es gibt viele Beispiele. So erkennt ein über ein Meter großer Humanoider namens Pepper (von SoftBank Robotics) Gesichter und grundlegende menschliche Emotionen und führt über einen Touchscreen in der „Brust“ Gespräche. Rund 15.000 Peppers weltweit erbringen Dienstleistungen wie Hotel Check-in, Flughafen-Kundenservice, Einkaufsunterstützung und Fast Food Checkout. Temi (von Temi USA) und Loomo (Segway Robotics) sind die nächsten Generationen von persönlichen Assistenten, die ein neues Maß an Funktionalität bieten. Loomo zum Beispiel ist nicht nur ein Begleiter, sondern kann sich auf Befehl auch in einen Roller für den Transport verwandeln.

Der Sozialroboter HERO der TU Eindhoven gewann 2019 den Weltmeistertitel, indem er „Challenges“ wie „Find Josja in the living room“ und „Take out the garbage“ durchführte. Solche Aufgaben mögen einfach erscheinen, aber es gibt immer noch viele Herausforderungen für Roboter. Er muss nicht nur eine digitale Karte des Raums erstellen, sondern muss auch die Aufgabe gut verstehen, Objekte wie Bänke und Tische erkennen und schließlich optimale Strategien für verschiedene Aufgaben entwickeln.

Roboter für ältere Menschen

In einer Zeit, in der die Gruppe der älteren Menschen auf der ganzen Welt immer größer wird, werden soziale Roboter immer attraktiver. Der PARO Therapeutische Roboter (entwickelt vom Japanese National Institute of Advanced Industrial Science and Technology), der wie eine kuschelige Babyrobbe aussieht, wurde entwickelt, um Stress bei Alzheimer-Patienten und anderen Patienten in Pflegeeinrichtungen abzubauen. Er reagiert auf seinen Namen, indem er seinen Kopf bewegt und darum bittet, gestreichelt zu werden. Mabu (Catalia Health) erfüllt die Rolle des Wellness-Assistenten, indem er Patienten, insbesondere ältere Menschen, daran erinnert, spazieren zu gehen, ihre Medikamente zu nehmen und Familienmitglieder anzurufen. Auch in Spielwarenläden werden Sozialroboter immer häufiger eingesetzt. Frühere Versuche, soziales Verhalten in Spielzeug zu integrieren, wie Hasbro’s Baby Alive und der AIBO-Roboterhund von Sony, hatten nur begrenzten Erfolg. Aber beide bekommen jetzt eine zweite Chance und die neueste Version von AIBO hat eine ausgefeilte Stimm- und Gestenerkennung und kann Tricks lernen und Verhaltensweisen entwickeln, die auf früher erlernten Interaktionen basieren.

Laut WEF erreichte der weltweite Umsatz mit Konsumrobotern im Jahr 2018 schätzungsweise 5,6 Milliarden Dollar, und der Markt wird bis Ende 2025 voraussichtlich auf 19 Milliarden Dollar wachsen, wobei jedes Jahr mehr als 65 Millionen Roboter verkauft werden. „Dieser Trend mag überraschend erscheinen, wenn man bedenkt, dass mehrere gut finanzierte Roboterunternehmen wie Jibo und Anki gescheitert sind. Aber es gibt eine neue Welle von Robotern, die Schlange stehen, um ihren Platz einzunehmen.“

(Der größte Teil dieses Artikels stammt aus dem Bericht 2019 Top 10 Emerging Technologies).