In seiner ersten Kolumne für Innovation Origins stellte er sich kurz vor: Peter de Kock. In seiner Funktion als Professor für Praxis am JADS sucht De Kock die Verbindung zwischen Kunst und Wissenschaft. Aber wie macht er das? Und warum hält er das für notwendig? Im Gespräch mit Peter de Kock.

„Das Bild, das die Regierung vom Potenzial von Datenwissen hat, entspricht oft nicht der Realität, sondern basiert auf Filmen und Fernsehserien. Auch die Wahrnehmung der Arbeit von Polizei und Ermittlungsbehörden durch die akademische Welt entspricht nicht der Realität. Und auch hier sieht man, dass es auf Filmen oder Serien basiert“, erklärt De Kock. Vor allem Kunst und Geschichten sind laut De Kock der beste Weg, um diese Lücke zu schließen.

„Theoretisch könnte Google Daten verwenden, um beispielsweise den öffentlichen Verkehr in unserem Land effizienter zu gestalten, als es die NS kann. Ich will damit nicht sagen, dass solche Unternehmen unbedingt schlecht sind, ganz und gar nicht. Aber wir sollten uns dessen bewusst sein. Nicht umsonst ist ein Service kostenlos. Deshalb würde ich niemandem raten, alle seine Informationen in die Hände einer einzigen Partei zu legen, schon gar nicht den Behörden.“ Peter de Kock

De Kock lernte seine Denkweise in Form von Geschichten, Szenarien und Drehbüchern an der Amsterdam Film Academy. Dort zerlegte er alle Bücher, die er gelesen hatte, und alle Filme, die er gesehen hatte, in verschiedene Komponenten. De Kock fand zwölf: „Es ist eigentlich sehr logisch; jede Geschichte hat einen Protagonisten, es gibt immer ein Motiv. Diese Bausteine sind immer da.“ Als Dokumentarfilmer reiste er lange Zeit durch Konfliktgebiete wie Kolumbien und Sierra Leone. Rund zwölf Jahre lang arbeitete er an seinem bekanntesten Film, in dem es um die Suche nach den abgetrennten Händen von Che Guevara ging. „Obwohl ich den Stress in Konfliktgebieten mochte, beschloss ich, etwas anderes zu tun. Nachdem ich Kinder hatte, änderte sich meine Weltanschauung. Ich habe in meiner Zeit als Filmemacher viel Elend erlebt“, blickt De Kock zurück. Peter de Kock

Jede Information ist Teil eines Puzzles

De Kock beschloss, sich an der Polizeiakademie einzuschreiben. Wo viele Menschen die Stirn runzeln, war es für ihn nur logisch: „Bei meiner Arbeit steht die Wahrheitsfindung im Mittelpunkt. Auf der Suche nach Che’s Händen stellte ich offene Fragen, folgte Hinweisen und untersuchte die Dinge. Ein Detektiv macht genau das Gleiche. Jede Information ist Teil des großen Puzzles. Es gibt Hunderte von möglichen Szenarien, die zum Täter führen können. Das ist oft das Problem der Polizei: Die Überprüfung aller möglichen Handlungsabläufe erfordert viel Personal.“

Damit kehrte De Kock zu seinen zwölf „Szenario-Bausteinen“ aus seinen Filmakademietagen zurück. Denn was wäre, wenn man Terroranschläge vorhersagen könnte? Im Jahr 2014 promovierte der ehemalige Dokumentarfilmer an der Universität Tilburg zu diesem Thema. „Terroristen erzählen auch eine Geschichte. Manchmal kann man das Motiv aus dem Ort eines Angriffs ableiten. Die Ressourcen, die sie verbrauchen, die Umgebung, das alles sagt etwas aus. So kann man einen Angriff auseinandrenehmen, um Verbindungen zu entdecken. Nicht nur Verbindungen zwischen bereits erfolgten Angriffen, sondern auch Muster für künftige Angriffe.“

Größte Open-Source-Datenbank der Welt

Auf diese Weise hat De Kock die größte Open-Source-Terrordatenbank der Welt geschaffen. Da dieser Datensatz Informationen über so viele verschiedene Terroranschläge und ähnliche Geschichten enthält, ist das Modell auch in der Lage, Szenarien zu „erfinden“. „Man kann es mit einem Schachcomputer vergleichen, der im Voraus alle Spieler und Züge kennt.“ Das Modell enthält Informationen über mehr als zweihunderttausend Angriffe, die alle wirklich durchgeführt wurden. Aber De Kock hat auch fiktive Angriffe aus Filmen und Büchern integriert. De Kock: „Terroristen lassen sich nicht nur von den Taten anderer inspirieren, sondern sehen auch Filme und lesen Bücher. Nur weil etwas fiktiv ist, bedeutet das nicht, dass es nicht passieren kann. Ein echter Angriff beginnt auch als Idee im Kopf von jemandem.“ Sein Modell ist nicht unbemerkt geblieben und wird heute von Nachrichten- und Ermittlungsdiensten auf der ganzen Welt genutzt.

Die Mordwaffe war ein Messer

De Kock hat die Polizei mittlerweile verlassen und unterstützt verschiedene Unternehmen, Behörden und Sicherheitsdienste bei der Risikoanalyse. Pandora Intelligence, wie sein Unternehmen genannt wird, nutzt weiterhin die Techniken, die De Kock in den letzten Jahren entwickelt hat. „Alle Szenarien können geschaffen werden, solange man genügend Komponenten hat. Bitten Sie jemanden, eine Geschichte zu erzählen, und es könnte buchstäblich um alles gehen. Aber wenn man zu jemandem sagt: ‚Die Mordwaffe war ein Messer und der Mord geschah auf dem Dach‘, schließt man viele andere Optionen aus. Auf diese Weise versuchen wir, Risiken zu identifizieren.“ Oder ungeklärte Morde, die in einem Aktenschrank der Polizei verstauben. „All diese Morde können in die Datenbank eingegeben werden, und auf der Grundlage aller Elemente ergeben sich wahrscheinliche Szenarien. Es ist eine Art Puzzle, alles hängt miteinander zusammen. Noch sprechen wir nur von Informationen aus offenen Quellen, aber Sie können sich vorstellen, was passieren wird, wenn wir diese mit polizeilichen Daten kombinieren.“

„Du darfst die Kunst des Lernens nie verlieren. Sobald du denkst, dass du alles weißt, ist es vorbei. Ich möchte den Schülern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Vor allem will ich dir nicht sagen, wie die Welt funktioniert.“ Peter de Kock.

Aber Menschen werden immer gebraucht, so De Kock. „Analysten der Polizei fürchten um ihren Job. Zu Unrecht, finde ich. Natürlich wird sich ihre Arbeit ändern, eine Maschine kann sich viel besser erinnern und rechnen als ein Mensch es kann. Aber ein Mensch ist immer noch viel besser im Denken, Interpretieren und Implizieren als eine Maschine. Es ist die Kombination. Mensch und Maschine sind gemeinsam stärker als Mensch oder Maschine allein. Schauen Sie, was die Bellingcat-Forschungsgruppe tut, das ist eine Gruppe von hochmotivierten Menschen, die den Ehrgeiz haben, die Welt zu verbessern. Jeder trägt seinen Teil dazu bei, es ist die Dynamik des Schwarmes, die es ihnen ermöglicht, so viel aufzudecken. Wenn man das mit Datenwissenschaft kombiniert, könnte die Welt wirklich ein wenig schöner werden.“

Beginn einer neuen Ära

„Eigentlich stehen wir erst am Anfang einer neuen Ära. Die Datenwissenschaft ist ein relativ junges Konzept. Die Entwicklungen in diesem Bereich sind so schnell, dass es jeden Tag neue Entwicklungen gibt“, sagt De Kock über seine Ernennung zum Professor für Praxis an der Jehronimus Academy of Data Science (JADS). „Deshalb sollte man die Kunst des Lernens nie verlieren; sobald man denkt, dass man alles weiß, ist es vorbei. Ich fühle mich jeden Tag wie Alice im Wunderland. Ich habe nie aufgehört zu lernen. Ich möchte den Schülern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Entstehen daraus irgendwelche Spin-offs? Schön, vor allem will ich dir nicht sagen, wie die Welt funktioniert. Ich fühle mich nicht wie ein Professor, sondern eher wie ein professioneller Student. Es ist alles sehr komplex und wir können uns nicht vorstellen, wie die Welt in zehn Jahren aussehen wird.“

De Kock sieht darin auch Risiken: „In den Niederlanden sind wir uns noch nicht ausreichend bewusst, dass ein Unternehmen wie Google mehr über die Einwohner unseres Landes weiß als der Staat Niederlande. „Theoretisch könnte Google Daten verwenden, um beispielsweise den öffentlichen Verkehr in unserem Land effizienter zu gestalten, als es die NS kann. Ich will damit nicht sagen, dass solche Unternehmen unbedingt schlecht sind, ganz und gar nicht. Aber wir sollten uns dessen bewusst sein. Nicht umsonst ist ein Service kostenlos. Deshalb würde ich niemandem raten, alle seine Informationen in die Hände einer einzigen Partei zu legen, schon gar nicht den Behörden.“

Ein Think Tank mit Menschen aus allen Lebensbereichen könnte Ratschläge geben oder eine öffentliche Debatte in Gang setzen. „Wir müssen darüber nachdenken, wie wir uns die Gesellschaft der Zukunft vorstellen. Die Frage, wie sich Bequemlichkeit auf Privatsphäre und Sicherheit auswirkt, muss dabei ein sehr wichtiger Ausgangspunkt sein.“