@Springlab

Die Coronakrise hat der Entwicklung von Start-ups, die sich auf Online-Bildung und Home office konzentrieren, einen enormen Schub verliehen. In dieser Woche wird Innovation Origins daher den Start-ups in diesem Bereich der Edtech-Branche besondere Aufmerksamkeit widmen.

Das niederländische Bildungsunternehmen Springlab stellt „Bewegungsmatten” für den Einsatz in Schulklassenräumen und Kindertagesstätten her. Eine Kiste an der Decke, die mit einem Beamer ausgestattet ist, projiziert Spiele auf eine interaktive Spielmatte am Boden, auf der Kinder Sprachen, Rechnen und soziale Fähigkeiten erlernen können. Die Projektionen reagieren auf die Bewegung der Kinder. Dadurch bewegen die Kinder sich viel. „Das ist dringend nötig”, sagt Jan-Paul de Beer, einer der Gründer von Springlab. „80% der Vorschulkinder bekommen nicht genug Bewegung. Selbst wenn sie draußen sind. Das hat die Forschung gezeigt.”

Das Foto des Springlab-Teams: Springlab (Jan Paul der Bär fünfter von links)

Wie genau funktionieren diese Arten von Spielen, und für wen haben Sie sie entwickelt?

Unsere ersten Zielgruppen waren Kleinkinder und Vorschulkinder im Alter von zwei bis vier Jahren in Kindertagesstätten. Aber wir bringen jetzt auch Bewegungsmattenspiele für Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren auf den Markt, die in Grundschulen eingesetzt werden können. Zum Beispiel haben wir jetzt ein Spiel, das den Kindern beibringt, wie man Buchstaben erkennt. Der Beamer projiziert leicht unterschiedliche Buchstaben auf die Matte. Die Kinder müssen dann zum Beispiel den Buchstaben A heraussuchen. Das tun sie, indem sie sich auf diesen Buchstaben legen. Dann strecken sie ihre Arme und Beine aus, um den ganzen Buchstaben zu bedecken. Wenn sie es richtig gemacht haben, füllt sich der Buchstabe mit Farbe und sie hören, wie der Buchstabe ausgesprochen wird.

Warum wollten Sie solche Spiele erfinden?

Ich arbeite schon lange in der Werbung. Als ich damit aufhörte, begann ich stattdessen viel Sport zu treiben und zu schreinern. Infolgedessen war ich körperlich viel aktiver als zu der Zeit, als ich noch meine Werbeagentur hatte. Damals verbrachte ich die Zeit meist im Sitzen. Das wollte ich nicht mehr. Dann begann ich, den Einfluss von Bewegungsmangel auf die Gesundheit zu untersuchen.

Verschiedene Studien, wie z.B. die der WHO (Weltgesundheitsorganisation), zeigen, dass das ein bedeutendes Problem ist. Auch Kinder in Kindertagesstätten und Schulen bewegen sich nicht genug, selbst in den Niederlanden. Um das zu ändern, wollte ich mir eine Möglichkeit ausdenken, wie man gleichzeitig lernen und sich bewegen kann, so dass man keine separaten Übungsstunden zum Tagesplan hinzufügen muss. In diesem Fall würde der Sport auf Kosten anderer Aktivitäten gehen. Ich komme aus dem kreativen Sektor und bin es gewohnt, mir neue Ideen auszudenken. So sind wir auf diese Methode des Lernens mit gleichzeitiger Bewegung gekommen.

Wie viele Kunden haben Sie mittlerweile?

Etwa 160 Kindertagesstätten nutzen unsere Spiele, und 6 Grundschulen. Gegen Ende Mai werden wir Spiele auf den Markt bringen, die den Lernzielen der Grundschulen entsprechen. Diese Zahl wird sich also noch erhöhen.

Was war das größte Hindernis, das Sie zu überwinden hatten?

Die Bluetooth-Verbindung der Testversion der Springlab-Motion-Matte fiel regelmäßig aus, während sie drahtlos über ein Tablet betrieben werden muss. Wir wissen immer noch nicht genau, was die Ursache dafür ist, aber es hat mit dem Stahlgehäuse zu tun, in dem der Beamer untergebracht ist. Wir haben dann auf WiFi umgestellt und den Stahl durch den Einbau von zwei WiFi-Antennen umgangen. Das löste das Problem.

Der Springlab-Kasten mit dem Beamer @Springlab

Was war Ihr bisher größter Durchbruch?

Als schon früh ein Großinvestor früh eingestiegen ist. Damals hatten wir nur einen Prototyp in einer Obstkiste und ein paar einfache Spiele. Damit begannen wir zu pitchen, und das führte dazu, dass eine große Kinderbetreuungsorganisation und ein Verlag mit an Bord kamen. Dann gewannen wir unsere ersten Kunden. Dadurch waren wir in der Lage, unser Produkt viel schneller zu entwickeln und zu vermarkten.

Wer waren der Investor und der Verlag?

Humankind, früher bekannt als Kinderopvang Humanitas, eine der größten Kinderbetreuungsorganisationen in den Niederlanden. Zwijsen ist der Verlag. Sie sind auf die Grundschulbildung spezialisiert. Das hat uns sehr viel Glaubwürdigkeit gebracht.

Hat die Corona-Krise Auswirkungen auf Ihr Unternehmen?

Ja, immens. Die Kindertagesstätten sind fast alle geschlossen worden. Während der letzten Krise mussten die Kindertagesstätten um 30 % verkleinert werden. In einer Krise schauen alle sehr aufs Geld. Wir sind ein Start-up und unser Geschäftsplan ist auf Wachstum ausgerichtet. Von einem Moment auf den anderen fiel es um 90 % niedriger aus als das, was wir ursprünglich geplant hatten.

Daher wird der Wachstumsrückgang im kommenden Jahr vor allem von den Grundschulen ausgehen…

Ja, wir haben allen unseren Kunden mehrere Hilfspakete geschickt, die sie in Bewegung halten sollen. Außerdem haben wir Videos mit Tipps online gestellt, wie Eltern ihre Kinder zum Lernen bringen können, während sie zu Hause Sport treiben. Wir haben Webinare und Rabatte organisiert, um unser Inventar zu verkaufen und unsere Regale zu räumen. Und wir haben unseren Schwerpunkt jetzt auf Schulen gelegt. Das war bereits in der Planung, aber wir werden das mit mehr Entschlossenheit tun. Schulen sind finanziell gesehen weniger abhängig. Sie haben ein Budget und öffnen bald wieder.

Werden Sie sich im kommenden Jahr hauptsächlich auf die Expansion innerhalb des Grundschulmarktes konzentrieren?

Ja, dort wollen wir die Springlab-Bewegungsmatte ausrollen.

Wie viel kostet ein Abonnement von Springlab?

Die Box wird einmalig gekauft. Sie kostet 6.000 € inklusive Mehrwertsteuer plus einer Lizenz zur Nutzung der Spiele für ein Jahr. Die Lizenz zur Nutzung der Spiele kostet danach 1.452 € pro Jahr einschließlich Mehrwertsteuer.

Wie sehen Sie die Zukunft von Springlab? Wo wollen Sie in fünf Jahren stehen?

Dann wollen wir tausend Kunden in Grundschul- und Kinderbetreuungseinrichtungen haben. Und wir wollen die Springlab Motion Matte in drei Ländern in Betrieb haben.

In welchen Ländern?

Das wissen wir noch nicht. Deutschland hat einen riesigen Markt, aber auch Dänemark ist interessant. Dort müssen sich die Kinder in den Schulen täglich 45 Minuten bewegen.

Sie interessieren sich für Start-ups? Hier finden Sie weitere Artikel.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture