Derwent Top 100 Global Innovators 2018–19

Fast die Hälfte der 100 innovativsten Unternehmen der Welt kommt aus Asien. Japan ist mit 39 Zitaten das führende Land; Korea, Taiwan und China haben jeweils 3. Europa hat insgesamt 19 Unternehmen auf der Liste, wobei Frankreich mit 7 Einträgen an der Spitze steht. Deutschland hat 4 von ihnen: Bayer, BASF, Siemens und Fraunhofer. Für die Niederlande haben beide Beiträge (Philips und NXP) ihre Wurzeln in Eindhoven. Obwohl das Land leicht rückläufig ist, stehen die Vereinigten Staaten immer noch 33 Mal auf der Liste; 3 Mal weniger als im Vorjahr. Insgesamt 12 Länder haben die Liste erreicht. Russland ist in diesem Jahr neu (dank Kaspersky), Irland hat seinen Platz verloren.

Patente sind das wichtigste Kriterium, um einen Platz unter den Derwent Top 100 Global Innovators 2018-19 zu erlangen, die von Clarivate Analytics entwickelt wurden. Die Liste identifiziert die innovativsten Unternehmen der Welt und bewertet jedes von ihnen auf seine Fähigkeit, wertvolle patentierte Erfindungen erfolgreich zu entwickeln, die auch ein starkes wirtschaftliches Potenzial haben. All dies basiert auf Originalität, Marktreichweite und Möglichkeiten für Spin-off-Erfindungen. Derwent: „Die Wertschöpfung aus einzigartigen Ideen ist ein zentraler Bestandteil des Innovationsprozesses. Dieses Verfahren wiederum basiert auf dem Schutz von Erfindungen durch die Einräumung von Patentrechten. Geistiges Eigentum ist die Brücke zwischen Innovation und Wirtschaftswachstum und Wohlstand. Ohne geistiges Eigentum mag es Kreativität geben, aber es gibt keine nachhaltige Marktfähigkeit. Durch die Verfolgung der Patentaktivitäten haben wir uns ein detailliertes Bild von den Innovationsleistungen der einzelnen Unternehmen gemacht.”

Wir haben viel mehr über die Bedeutung von Patenten veröffentlicht.

Derwent Top 100 Global Innovators 2018-19

Die diesjährige Verlagerung nach Asien wird durch die Aufnahme von drei Neueinsteigern aus China und Taiwan vorangetrieben. Derwent: „Dem Trend des vergangenen Jahres folgend, verlagert sich das Innovationszentrum weiter von West nach Ost. Vor allem die chinesischen Unternehmen BYD und Xiaomi stehen zum ersten Mal auf der Liste und Huawei erscheint zum vierten Mal. Dies steht im Einklang mit unserer langjährigen Prognose, dass Chinas Bestreben, seine Wirtschaft von einer verarbeitenden Industrie zu einer wissensbasierten Wirtschaft zu entwickeln, die Zahl der chinesischen Unternehmen auf der Liste 2018-19 erhöhen würde.”

Derwent Top 100 Global Innovators 2018-19 Derwent Top 100 Global Innovators 2018-19

Wie schon im vergangenen Jahr stehen schnell wachsende Technologien im Mittelpunkt der Liste vieler der 100 Top-Unternehmen, die sich mit KI- und 5G-Entwicklungen beschäftigen. Die Top-100-Innovatoren kommen aus drei Kontinenten und zwölf Ländern. Nur zwei – Japan und die USA – machen fast drei Viertel aller Unternehmen aus. Dies zeigt, wie dominant die stärksten Innovationszentren der Welt sind.

Derwent Top 100 Global Innovators 2018–19
Derwent Top 100 Global Innovators 2018–19

Seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 2011 sind sechs weitere Länder kontinuierlich auf der Liste vertreten: Frankreich, Deutschland, die Niederlande, Südkorea, Schweden und die Schweiz. Sie werden zum sechsten Mal in Folge von Taiwan, zum vierten Mal von China und zum dritten Mal von Finnland begleitet. Neu in diesem Jahr ist Russland.

Die Vertretung der verschiedenen Industriezweige ist in diesem Jahr bemerkenswert stabil. Hardware & Electronics liegt mit 35 Listungen an der Spitze – nur eine mehr als im Vorjahr.

Dies ist das achte Jahr, in dem die Liste veröffentlicht wurde. Kein deutsches oder niederländisches Unternehmen war in jeder Ausgabe der Liste vertreten. Philips ist nun zum sechsten Mal in Folge dabei. CEO Frans van Houten: „Dies ist eine hoch geschätzte Anerkennung unserer Fähigkeit, bahnbrechende Innovationen zu schaffen, die darauf abzielen, die Qualität und Produktivität des Gesundheitswesens zu verbessern und das Leben der Menschen zu verbessern.”

Das Fraunhofer-Institut ist einer der drei Einträge für “Institutions- und Regierungsforschung”. Die beiden anderen sind Itri aus Taiwan und Commissariat à l’énergie atomique aus Frankreich.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Bart Brouwers ist Mitbegründer und Miteigentümer von Media52 BV, dem Herausgeber von innovationorigins.com.