© pixabay

Eine Gruppe von Forschern aus Gent, Austin und Göttingen behauptet, mit einem Antikörper des Coronavirus einen Schritt nach vorne gemacht zu haben. Damit könnte die Behandlung und Eindämmung der Infektionen durch das SARS-CoV-2-Virus beschleunigt werden.

Die Forscher sind hoffnungsvoll. Sie  warnen jedoch davor, dass „es mindestens neun Monate dauern wird, bis wir den Antikörper im großen Maßstab produzieren können”. Die Ergebnisse seien „etwas ähnlich” wie die, die am vergangenen Samstag von einer Gruppe von Wissenschaftlern des Erasmus MC und der Universität Utrecht veröffentlicht wurden. Sie wären aber weniger komplex in der Herstellung.

Coronavirus neutralisieren

Die Wissenschaftler haben bei ihren Forschungen eine Laborversion des Coronavirus erfolgreich neutralisiert. Das gelang, indem sie verhindert haben, dass es sich an menschliche Zellen anheftet. An der Erforschung des Virus nehmen Wissenschaftler des Zentrums für medizinische Biotechnologie der Universität Gent und des Flämischen Instituts für Biotechnologie (VIB) teil. Zusammen mit Kollegen der Universität von Austin in Texas und des Deutschen Primatenzentrums in Göttingen arbeiten sie unter Hochdruck daran, das Virus zu bekämpfen.

„Wir haben einen Single-Domain-Antikörper gefunden, den ersten dieser Art, der das Virus auf eigentümliche Weise neutralisiert hat”, sagte Professor Xavier Saelens, Virologe und Mikrobiologe an der VIB und der Universität Gent, der das belgische Team leitet,  gegenüber Innovation Origins.

Verhindern, dass sich Virus anheftet

Coronaviren sind RNA-Viren. Sie gelangen in menschliche Zellen, wenn ihre Glykoproteine andere Proteine in Form von Stacheln auf der Zelloberfläche binden. Im Fall des SARS verursachenden Virus ist dieses menschliche Protein das Angiotensin-konvertierende Enzym 2 (ACE2). Wissenschaftler glauben, dass das neuartige Coronavirus denselben Eintrittspunkt nutzt, erklärt die American Chemical Society.

Abbildung der Oberfläche und des Inneren des Coronavirus
© Avijeet Ranjan/Scientificanimations.com

„Unser Antikörper verhindert, dass sich die Stacheln des Virus an die menschliche Zelle anheften und in sie eindringen. Deshalb sagen wir, dass das Virus neutralisiert ist”, erklärt Professor Saelens.

Das Team bereitet sich nun darauf vor, die neuartige Technik in vitro an einer lebenden Variante des Virus in einem Speziallabor des Rega-Instituts in Leuven zu testen. Dazu verfügt das Labor über die hohe Biosicherheitsstandards, die für solche Tests erforderlich sind. Professor Saelens schätzt, dass sein Team bis Ende nächster Woche relevante Daten aus den Tests in Leuven hochrechnen könnte. „Es ist wichtig, unsere Technik an einem echten Virus zu demonstrieren. Vielleicht ist das Ergebnis nicht genau das gleiche, aber ich erwarte immer noch, dass das Virus neutralisiert wird “, fügt er hinzu.

Wie die Brussels Times berichtete, wurde das Hochsicherheitsinstitut Rega wurde kürzlich von der Bill & Melinda Gates Foundation damit beauftragt, 15.000 Moleküle mit Zellen und einer Probe des neuen Coronavirus zu füttern. So soll herausgefunden werden, ob eines der Moleküle der Mischung die Aktivität des Virus verlangsamen. Damit ließe sich der Weg für eine mögliche medikamentöse Behandlung ebnen.

Diese Forschung steht jedoch in keinem Zusammenhang mit der Studie von Professor Saelens. „Ich hoffe, dass sie etwas finden, aber ich bin nicht sehr zuversichtlich”, kommentierte er.

Schutz für alle dauert noch Monate

Das Team um Professor Saelens warnt jedoch vor zu großen Erwartungen. Ihre Entdeckung würde nicht auf einen prophylaktischen Standard-Impfung hinauslaufen. Normalerweise werden Impfstoffe für die klassische Prävention eingesetzt. Sie nehmen einen Teil des Infektionserregers auf, der den Körper dazu bringt, eine Immunabwehr aufzubauen.  Damit sie die Infektion bekämpfen kann.

Die Belgier arbeiten derzeit an einer „passiven Impfmethode”. Sie provoziert keine Immunantwort und ist schneller ist als der typische „aktive Impfstoff”, erklärt Professor Saelens. „Letztendlich könnten wir ein gut definiertes Protein injizieren, das einen sofortigen Schutz bietet. Die Wirkung eines klassischen Impfstoffs kann bis zu mehreren Wochen dauern.“

Diese schnelle Abwehr könnte dem medizinischen Personal den dringend benötigten Schutz bieten. Somit könnten die Mitarbeiter fast unmittelbar nach der Infektion wieder arbeiten. Vor allem aber für ältere Patienten würde die passive Impfmethode eine wirksame Linderung bringen. Sie sind besonders vom Coronavirus bedroht, reagieren aber häufig weniger gut auf Standardimpfstoffe.

„Wir bevorzugen Prävention, aber wir können therapeutische Effekte nicht ausschließen. Ein prophylaktischer Impfstoff würde wahrscheinlich eine geringere Dosis des Antikörpers enthalten als ein therapeutischer. Aber wir kennen immer noch nicht die genaue Dosierung”, sagt Professor Saelens. Er fügt hinzu, dass „es mindestens neun Monate dauern wird, bis wir den Antikörper in großem Umfang produzieren können”.

Erasmus und Utrecht

Die Entdeckung des belgischen Teams ging fast Hand in Hand mit einer wissenschaftlichen Arbeit, die von zehn Forschern des medizinischen Zentrums der Erasmus-Universität Rotterdam und der Universität Utrecht in den Niederlanden veröffentlicht wurde. Die Gruppe behauptet, einen Antikörper gefunden zu haben, der helfen könnte, die Covid-19-Form der Coronainfektion zu erkennen und zu verhindern.

Laut Professor Saelens ähneln seine Ergebnisse den niederländischen Ergebnissen etwas. „Sie zielten auf den gleichen Teil des Virus ab. Ihre Antikörpermoleküle sind unterschiedlich, aber sie können trotzdem die gleiche Wirkung haben. Ihr Antikörper scheint jedoch konventioneller zu sein, und vielleicht ist er komplexer herzustellen.“

Detail eines Coronavirus bevor er auf eine menschliche Zelle trifft.
© scientificanimations

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture