vaccine Humane Genomics

In einem Update zu den Entwicklungen rund um einen möglichen Impfstoff gegen COVID-19 auf der Basis von VSV-Viren (vesicular stomatitis virus) berichtet Humane Genomics aus New York über einen neuen Erfolg im Labor. Durch den Nachweis, dass der potenzielle Impfstoff den ACE2-Rezeptor bindet, hat das Labor bestätigt, dass der Impfstoff das typische COVID-19-ähnliche Spike-Protein auf der Außenseite aufweist. “Das ist super aufregend”, sagt CEO Peter Weijmarshausen. “Denn wenn die Theorie stimmt, dass unser Immunsystem durch ein schwaches Virus mit dem Spike-Protein trainiert werden kann, dann können wir uns gut in Form bringen”.

Der Niederländer Peter Weijmarshausen ist der ehemalige CEO und Gründer von Shapeways, einem in Eindhoven und New York ansässigen Unternehmen für 3D-Druckkonzepte. Er war im vergangenen Jahr Mitbegründer von Humane Genomics und verfolgt hier das Ziel, synthetische, künstliche Viren herzustellen. Die erste Anwendungsmöglichkeit seiner Forschungen wäre eine Krebstherapie. Aber nun beschäftigt sich das Unternehmen auch mit COVID-19.

In einer Darstellung des Verfahrens erklärt Weijmarshausen, dass die physikalische Außenseite des Coronavirus durch das Spike-Protein charakterisiert ist. “Es ist das Spike-Protein, das es dem Virus ermöglicht, Zellen zu infizieren. Wie macht es das? Das Spike-Protein stimmt mit dem so genannten ACE2-Rezeptor auf den Zellen überein. Man könnte sagen, dass die ACE2-Rezeptoren das Schloss sind und das Spike-Protein der Schlüssel. Zellen, die den ACE2-Rezeptor haben, können von einem Virus mit dem Spike-Protein infiziert werden”. Menschliche Lungenzellen haben zum Beispiel ACE2-Rezeptoren.

“Wir sind der Überzeugung, dass ein erfolgreicher Impfstoff dieses Spike-Protein haben sollte, aber natürlich nicht pathologisch sein sollte. Das Immunsystem wird von der Außenseite des Virus aktiviert. Es wird darauf trainiert, es zu erkennen und abzutöten. Diese Idee ist die Grundlage für unseren Impfstoff. Wenn man das Spike-Protein auf die Außenseite von VSV (einem nicht-pathologischen Virus) legt, kann man das Immunsystem ohne Nebenwirkungen trainieren. Indem wir unser Impfvirus mit Zellen zusammenbringen, die den ACE2-Rezeptor haben, können wir sehen, ob sie diese Zellen infizieren können. Und das ist genau das, was wir im Labor gezeigt haben”.

Dieses Video zur Humangenomik zeigt, was passiert:

Rot ist der ACE2-Rezeptor auf den Zellen. Grün ist das Spike-S-Protein auf dem Impfstoff. Die gelben Flecken sind eine Ko-Lokalisierung beider Zellen mit den ACE2-Rezeptoren und dem Impfstoff.

Der nächste Schritt für die Humangenomik ist die Durchführung von Sicherheitstests an Tieren (Laborratten), gefolgt von Tests an Meerschweinchen. So wird festgestellt, ob der Impfstoff Immunität und Schutz bietet. “Wenn alles gut geht, hoffen wir, mit der ersten Phase der klinischen Studien beginnen zu können”. Ein konkretes Datum gibt es noch nicht.

In diesem Update weist Humane Genomics darauf hin, dass die Firma immer noch nach Unterstützung sucht, wie z.B. Partnerschaften mit klinischen Forschern als Gastgeber für klinische Studien. Und gesucht werden Unternehmen, die kleine Chargen des Virus in GMP-Qualität herstellen können, mit dem Potenzial zur Skalierung auf größere Mengen.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Bart Brouwers ist Mitbegründer und Miteigentümer von Media52 BV, dem Herausgeber von innovationorigins.com.