VentilaTM Beatmungsgerät

Ein erheblicher Teil der COVID19-Patienten muss beatmet werden. Es sind so viele, dass es in den betroffenen Ländern nicht genügend Intensivstationen gibt, um all diese Patienten auf die notwenige Weise zu behandeln. Ein Beatmungsgerät geliefert zu bekommen ist kaum möglich. Auch wenn sie im Moment aus allen Ecken und Winkeln hervorgeholt werden – es reicht einfach nicht aus. So ist eine ganze Bewegung zur schnellen Produktion dieser Geräte entstanden, ein Rennen, in dem sich die ganze Welt zu befinden scheint.

Dyson, bekannt für die Herstellung von Staubsaugern, hat in 10 Tagen ein Beatmungsgerät entworfen und wird 15.000 Stück produzieren.

Ford, eigentlich für Autos bekannt, verspricht die Produktion von 50.000 Geräten, die auf einem medizintechnischen GE Modell basieren.

Tesla-Direktor Elon Musk hielt anfangs die Reaktionen auf die Corona-Krise für etwas übertrieben. Nun wird auch Tesla Beatmungsgeräte liefern. Sie werden nicht vom Unternehmen selbst produziert, sondern kommen aus China, wo Tesla einen Bestand von 1200 Geräten gekauft hat.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt stellt Bauteile für Beatmungsgeräte her, ebenso wie das Formel-1-Team von Mercedes-Benz und sieben Formel-1-Teams aus Großbritannien.

Aber es gibt auch eine enorme Do-It-Yourself-Bewegung.

Projekt Open Air
https://projectopenair.nl/
Dies ist eher eine Plattform als ein Projekt. Hier konzentriert man sich nicht nur auf die Herstellung neuer Beatmungsgeräte, sondern auch auf die dazugehörigen Komponenten, bei denen es zu Engpässen kommen kann.

FreeBreathing.org
https://freebreathing.org
FreeBreathing entwickelt den non-profit VentilatorPAL. Das Beatmungsgerät ist ein Open-Source-Produkt, das kostengünstiger und einfacher ist als existierende kommerzielle Geräte und speziell auf die Behandlung von COVID19-Patienten ausgerichtet.

VentilAid
https://www.ventilaid.org
Ein Beatmungsgerät, das vor Ort einfach zu bauen ist. Die Spezifikationen können bei Gitlab heruntergeladen werden. Das Gerät wurde mit Hilfe von Ärzten und Beatmungsspezialisten entwickelt. Die Website verweist jedoch darauf, dass die Maschine kein Ersatz für reguläre Beatmungsgeräte ist und nur verwendet werden sollte, wenn es keine Alternative gibt.

Open-Source-Fan (OSV) Irland
https://opensourceventilator.ie
Dieses Projekt unterscheidet sich von den anderen Open-Source-Projekten, da es den nationalen irischen Gesundheitsdienstleister, den Irish Health Service, einbezieht. Das primäre Ziel ist es, eine Notlösung für lokale Gesundheitsdienstleister in Irland zu schaffen. Der Entwurf wird aber auch über Gitlab für jedermann zugänglich gemacht.

VentilaTM
https://www.facebook.com/VentilaTM/
Ein rumänisches Team hat ein System entwickelt, das zu einem großen Teil aus 3D-Druck-Teilen besteht. Die Maschine kann über ein Smartphone bedient werden.

MedtronicPURITAN BENNETT PB560 Ventilator

Techcrunch berichtet, dass Medtronic, einer der weltweit größten Anbieter von medizinischer Hardware, das Design des tragbaren Beatmungsgerätes Puritan Bennett (PB) 560 zur Verfügung stellen wird. Dies ermöglicht es anderen Herstellern, es nachzubauen. Die Spezifikationen werden unter einer Sonderlizenz für die Dauer der Coronakrise angeboten. Zielgruppe sind die Hersteller anderer Gerätetypen, die nun aufgefordert sind, sich an der Produktion von medizinischen Geräten zu beteiligen, die zur Bewältigung der Coronakrise benötigt werden.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Merien ten Houten ist ein Unternehmer in Eindhoven und Gründer und Eigentümer von Media52 BV, dem Herausgeber von innovationorigins.com.