Der CEO des europäischen Investors für innovative Start-ups InnoEnergy, Diego Pavía, ist fest davon überzeugt, dass wir im Jahr 2050 kein CO2 mehr ausstoßen und jeder grüne Energie nutzen wird. Innovation Origins fragte ihn, warum und was er von dem Green Deal hält, den EU-Kommissar Frans Timmermans Ende dieses Jahres umsetzen muss und der angibt, wie Europa 2050 CO2-frei werden soll. „Das Wichtigste ist, dass Timmermans seine eigene Vorstellung vom Energiewandel hat und dass er sich nicht von Lobbyisten beeinflussen lässt“, sagt Pavía.

Was halten Sie von der Roadmap der europäischen Mitgliedsstaaten bis 2030, wenn sie ihre Treibhausgasemissionen um die Hälfte reduzieren müssen und 2050, wenn sie diese überhaupt nicht ausstoßen dürfen?

„Dieser Energiewandel wird Realität werden. Warum? Heute können Sie wählen, ob Sie Energie aus Windkraftanlagen oder aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe gewinnen wollen. Die Energieerzeugung aus einem Windpark ist billiger. Das bedeutet, dass die Technologien, die die Ambitionen für den Energiewandel verwirklichen können, bereits vorhanden sind. Und sie sind ‚in the money‘, wie wir sagen. Sie sind wettbewerbsfähig. Wenn das nicht der Fall wäre, würde sich der Verbraucher für das entscheiden, was ihm den größten Gewinn bringen würde. Die größte Konkurrenz heutzutage basiert bereits auf grüner Technologie.“

Ist das wegen der Subventionen?

„Nein. Das war in der Anfangsphase der nachhaltigen Energieerzeugung der Fall. Aber jetzt kann das Geschäft auf eigenen Füßen stehen. Den Innovationen und Erfindern neuer Technologie ist es gelungen, die harten Nüsse zu knacken, die dies ermöglichen. Diese Innovationen sind aus betriebswirtschaftlicher Sicht tragfähig. Aber es gibt immer zwei Seiten bei so einer Umstellung. Die des Business to Business und des Business to Consumer oder Bürger. Die Business-to-Business-Seite steht im Vordergrund. Die Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen werden die betroffenen Unternehmen früher als vereinbart erreichen: Denn es ist wirtschaftlich sinnvoll, die wettbewerbsfähigste Technologie einzusetzen. Im Bereich des Business-to-Consumer müssen sich der Gebrauch innovativer Technologien und die Einstellung der Verbraucher ändern. Es dauert lange, bis sich Verbraucher für einen neuen Autotyp oder eine Wärmepumpe entscheiden, um zum Beispiel ihr Zuhause zu heizen. Dieser Übergang wird viel schwieriger sein.“

Weil sich das tief verwurzelte Verhalten der Menschen ändern muss?

„Ja, die Art und Weise, wie sie mit den von ihnen verwendeten Produkten umgehen, hat sich in ihren Köpfen festgesetzt. Deshalb haben wir [letzte Woche, Hrsg.] einen Kongress zur Vermenschlichung des Energiewandlungsprozesses organisiert. Wir müssen den Übergang zu den Bürgern bringen, damit sie nicht zu Zuschauern oder leidenden Objekten, sondern zu Akteuren werden. Das ist ein Problem, das man nicht so einfach lösen kann. Wir alle kommen aus verschiedenen Kulturen Europas. Es gibt Deutsche, Spanier, Franzosen. Wir alle verhalten uns unterschiedlich und wir reagieren alle unterschiedlich auf die Anreize des Energiewechsels. Wir müssen als System-Player zusammenarbeiten, um das zu erreichen.“

Was erwarten Sie vom Green Deal von EU-Kommissar Frans Timmermans? Wenn Sie dabei etwas zu sagen hätten: Was wäre das?

„Ich habe sicherlich keine Antwort auf diese Frage. Aber ich würde sagen: Hey, Herr Timmermanns, Sie brauchen eine Vision! Dann muss er die Mittel hinzufügen, die es ihm ermöglichen, seine Vision umzusetzen. Da Timmermans das Geld hat, das er von der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen für den Übergang erhalten hat, wird er von allen möglichen Lobbyisten in alle möglichen Richtungen gedrängt. Die Gefahr dabei besteht darin, dass, wenn Timmermans keine eigene Vision und die dazugehörigen Tools hat, er sich von diesen Lobbyisten beeinflussen lässt und aus all diesen Einflüssen ein Patchwork macht. Das ist falsch.“

Die Mitgliedstaaten müssen dem Green Deal zustimmen.

„Nein. Die Mitgliedstaaten müssen ihre nationalen Klimapläne vorlegen. Es gibt bereits Konzepte, wie sie zu den Klimazielen von 2030 beitragen werden. Aber sie müssen natürlich noch optimiert werden.“

Ist es möglich, dass es Hindernisse bei der Durchsetzung des Green Deals gibt?

„Der Green Deal ist die politische Strategie zur Beschleunigung des Energiewandlungsprozesses in der EU. Aber wie wir die Ziele erreichen werden, ist bereits festgelegt. Die dafür notwendige Grundlage für das Rechtssystem existiert bereits, so dass ich dort keine Hindernisse sehe.“

Sie sehen auch keine Hindernisse für eine Beschleunigung dieses Prozesses?

„Nein. Die [erforderliche nachhaltige, Hrsg.] Technologie ist da und ist Geld wert. Wenn wir jetzt aufhören, fossile Brennstoffe für industrielle Produktionsprozesse zu nutzen, werden die betroffenen Unternehmen Geld verlieren. Also müssen wir ihnen helfen. Nicht nur der Industrie und den Unternehmen, sondern auch den Bürgern, die den Wandel durchmachen müssen.“

Es muss also genug Geld vorhanden sein, um den bestehenden Unternehmen zu helfen.

„Ja. Es muss klare Anreize geben, wenn auch nicht in Form der Subventionierung. Aber es muss so sein, dass ich, wenn ich eine Fabrik habe, die jetzt Kohle verwendet, leicht in einen viel saubereren Windpark investieren kann, und dass ich dann diese Kohlefabrik noch heute abstellen kann.“

Aber als Unternehmer muss man das bezahlen können.

„Ja, aber es ist genug Geld vorhanden. Das ist nicht das Problem.“

Ihrer Meinung nach gibt es kein Hindernis.

„Doch, das gibt es. Das Hindernis sind wir: die Bürger. Denken Sie zum Beispiel an Standorte, an denen Windparks gebaut werden. Wir müssen diese Änderungen akzeptieren.“