Im Sommer 2016 kam es tatsächlich auf den Markt: das Auto für Frauen. Der SEAT Mii von Cosmopolitan ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem SEAT-Designteam und den Redakteuren und Lesern der Frauenzeitschrift Cosmopolitan. Das Auto wurde als „exklusiv“ vermarktet und richtet sich an die moderne, modebewusste Frau. Der SEAT Mii von Cosmopolitan ist „trendy“, „modisch“, „sportlich“, „vielseitig“ und „mutig“ und bietet der modernen Frau die Möglichkeit, ihren „persönlichen Lebensstil“ auszudrücken, sagt der Marketingdirektor.

Das „Damenauto“ ästhetisch schön anzusehen und voller äußerst peinlicher Klischees. Es ist klein, leicht zu fahren und einzuparken, verfügt über hintere Parksensoren, und ist mit Gadgets wie zusätzlichen Haken zum Aufhängen einer Handtasche ausgestattet. Es ist in zwei Farben erhältlich: „dem sehr femininen Violetto und dem etwas konservativeren Candy White“. Violetto ist lila und Candy White ist cremefarben, aber das klingt nicht exklusiv.

Glamour

„Dunkle Farbtöne dominieren in der Polsterung, um ein Gefühl von Sicherheit und Glamour zu vermitteln.“ Wie eine Farbe zu einem besseren Scherheitsgefühl führen kann, ist mir nicht klar, aber ein zusätzlicher Schutz wäre kein überflüssiger Luxus für Frauen im Auto. Frauen sind weniger an Unfällen beteiligt als Männer, aber wenn sie einen haben, sind sie eher verletzt und sterben.

Die Sicherheit von Autos wird mit Blick auf den „normalen Mann“ getestet, und das hat fatale Folgen für Frauen. Crashtest-Dummies sind dem „durchschnittlichen“ Mann nachempfunden: 1,77 m groß, 76 kg schwer und die Verteilung ihrer Muskelmasse ist männlich. Die Tatsache, dass Frauen weniger Muskeln im Nacken und Oberkörper haben als Männer, macht sie im Falle eines Auffahrunfalls anfälliger für Schleudertraumata. Für Frauen, die im Durchschnitt weniger schwer sind als Männer, bietet der Sitz keinen ausreichenden Schutz. Im Falle eines Frontalzusammenstoßes sind Frauen häufiger verletzt, auch wenn sie den Sicherheitsgurt anlegen.

Seit Ende der 1960er Jahre gibt es weibliche Crashtest-Dummys, aber Kritiker argumentieren, dass sie nicht genügend berücksichtigen, wie Frauen wirklich gebaut sind: Sie sind nicht einfach kleinere und leichtere Versionen von Männern. In Europa wurde erst 2014 ein weiblicher Testdummy entwickelt, der nach dem Vorbild einer „durchschnittlichen“ Frau gestaltet wurde. An schwangere Testdummies dachte man erstmals in den 1990er Jahren, etwa vierzig Jahre nach der Entwicklung der ersten Testdummies, so dass die Sicherheit von Schwangeren sehr lange Zeit ignoriert wurde.

Moralischer Einfluss

Jeder, der etwas entwirft, trifft ständig Entscheidungen: nicht nur funktionale, sondern auch solche mit moralischen Auswirkungen. Moral und Technologie sind daher keineswegs getrennten Bereiche, sondern stark miteinander verflochten. Designer, Ingenieure, Informatiker, Programmierer usw.: Sie sehen sich oft als neutral, praktisch und aktiv im Bereich der Wissenschaften. Ohne es so ausdrücklich zu machen oder zu sehen, können sie ihr eigenes Lebensumfeld, ihren moralischen Rahmen oder ihr Geschlecht zur Norm machen, so dass andere diskriminiert oder ignoriert werden. Nur wenn man den ethischen Aspekten des Designs explizit Beachtung schenkt, werden diese blinden Flecken sichtbar.

Die Ethik spielt auf verschiedenen Ebenen eine entscheidende Rolle: auf der des Designers, des Benutzers und der Technologie selbst, die das Ergebnis (moralischer) Entscheidungen ist. Lange Zeit galt ethische Technologie als etwas, das später kam – nachdem eine Technologie entwickelt worden war. Aber ethische Fragen zum Design müssen unmittelbar vor und während des Designprozesses gestellt werden. Denn jedes Produkt, das von Menschen hergestellt wird, ist „mit Moral gemacht“.

 

Über diese Kolumne:

In einer wöchentlichen Kolumne, die abwechselnd von Maarten Steinbuch, Mary Fiers, Peter de Kock, Eveline van Zeeland, Lucien Engelen, Tessie Hartjes, Jan Wouters, Katleen Gabriels und Auke Hoekstra geschrieben wird, versucht Innovation Origins herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Diese Kolumnisten, gelegentlich ergänzt durch Gast-Blogger, arbeiten alle auf ihre Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Damit es morgen besser wird. Hier sind alle vorherigen Episoden.