Abdelhamid Idrissi, TechGrounds.nl

Treue Leser von Innovation Origins wissen alles über die Tech Playgrounds-Initiative, bei der Kinder in und um Eindhoven sich einfach mit Technologie vertraut machen können. Nach dem Vorbild des Brüsseler Stadtteils Molenbeek gibt es in Amsterdam nun eine Variante für Jugendliche ab 18 Jahren: TechGround. Der Initiator Abdelhamid Idrissi erzählt seine Geschichte über Fastmoving Targets.

Amsterdam Nieuw West ist ein Stadtteil mit relativ vielen großen Familien, hoher Arbeitslosigkeit und Platzmangel. Der „Amsterdammer des Jahres 2018“, Abdelhamid Idrissi, kennt diese Welt gut. Deshalb gründete er Studiezalen, eine Initiative in Amsterdam New West und North, wo Grund- und Mittelschüler in Ruhe lernen können. Jede Woche nutzen 650 Kinder in 26 verschiedenen Studienräumen diese Möglichkeit. Idrissi engagiert sich nun auch für eine neue Initiative: TechGrounds. „Junge Menschen aus einer gefährdeten Umgebung lernen in sechs Monaten, wie man programmiert.“

Die Idee stammt aus Belgien. Dort lernen junge Menschen aus dem Brüsseler Stadtteil Molenbeek unter dem Namen MolenGeek die Prinzipien der Programmierung kennen. „Ich ging hin, um es zu sehen, und verliebte mich. Junge Menschen, die in sechs Monaten das Programmieren lernen, benötigen keine Vorkenntnisse. Jeder ist willkommen. Deshalb ist es zugänglich, und das macht es jedem leicht, zu kommen und Fragen zu stellen, und die jungen Menschen bewerben sich massenhaft. Sie werden über einen Zeitraum von sechs Monaten für ein Praktikum oder einen Job in der Technik ausgebildet. Das ist es, worum es geht. Es ist sehr einfach, aber deshalb ist es so ein Erfolg.” Das gleiche Konzept wird voraussichtlich im Oktober dieses Jahres in Amsterdam in Betrieb genommen.

„Eine Blase in einer Blase”

Idrissi hat selbst Architektur studiert. „Ich konnte mir nicht einmal einen Laptop leisten. Ich weiß, dass eine Reihe von Lehrern mich so schnell wie möglich loswerden wollten, weil ich nicht sehr gut zurechtkam. Meine Kommilitonen haben mich auch oft nicht verstanden. Ich komme auch aus einer armen Familie, aber zum Glück komme ich aus einer kleinen Familie. Ich hatte viele motivierende Gespräche mit meinem Vater: Aufgeben gibt es nicht, also muss man einfach härter arbeiten, mehr Nachtschichten einlegen und sich einfach einen Laptop ausleihen. Diese Worte reichten, um mir Selbstvertrauen zu geben und durchzuhalten. Ich weiß also, wie einfach es sein kann, Menschen zu motivieren.”

Das ist oft das, was fehlt. Die Menschen kennen sich in der niederländischen Gesellschaft nicht aus oder wurden aufgrund der Umstände außen vor gelassen. „Das setzt sich bis zu den Kindern fort, zu einer ganzen Familie. Es entwickelt sich eine Blase in einer Blase. Ich weiß auch, wie einfach es sein kann, das zu durchbrechen und den Menschen Selbstvertrauen zu geben, indem man ihnen Aufmerksamkeit schenkt, Fragen stellt und ihnen auf die Schulter klopft.“

Das ist auch das Prinzip von Studiezalen. „Kinder haben dort Ruhe und Sicherheit, aber auch etwas Spaß und bekommen viel Aufmerksamkeit. Wir investieren in eine Beziehung zu ihnen. Auf der einen Seite schauen wir nach Träumen, Zielen und Bedürfnissen, und auf der anderen Seite schauen wir nach: Was läuft nicht gut? Warum schläfst du nicht gut? Dann bekommt man viele ehrliche Geschichten zu hören. Manchmal geht es um Mobbing, manchmal um das Problem, ein Praktikum zu finden oder um die mangelnde Ruhe zu Hause. Jeder kommt mit einer anderen Motivation zu einem diesen Studienräumen. Sie werden gesehen und gehört. Sie bekommen Komplimente. Wir unterstützen sie auch; wir bauen wirklich auf dem auf, was ihnen wichtig erscheint. Mit den Eltern machen wir das Gleiche.“

„Bedarf an Ausbildungsplätzen und Arbeitsplätzen”

In letzter Zeit scheint es immer häufiger als eine Lösung angesehen zu werden, Programmieren zu lernen. Es stellt sich vielleicht die Frage, ob man Menschen genauso gut dazu ausbilden kann, Klempner oder Elektriker zu werden. Idrissi macht sich keine sorgen. „Derzeit gibt es mehr als 10.000 offene Stellen. Die Unternehmen sind nicht flexibel genug. Auf der einen Seite haben Sie eine große Nachfrage und auf der anderen Seite gibt es Menschen, die arbeitslos sind oder die eine berufliche Veränderung anstreben. Das hat sich auch in der Praxis bewährt. In Molenbeek steigen 93% in ein Unternehmen ein, studieren weiter oder werden von einem Unternehmen eingestellt, in dem sie ihr Studium am Arbeitsplatz fortsetzen. Wir liefern Grundkenntnisse.”

Darüber hinaus haben viele potenzielle Teilnehmer nicht die Möglichkeit, einen mehrjährigen Kurs zu besuchen. Sie haben bereits Kinder oder feste Ausgaben. Sechs Monate sind überschaubar. Vor allem, wenn sie in diesem Zeitraum finanzielle Unterstützung bekommen. „Wir sind dabei, die Regierung und die Unternehmen dazu zu bringen, zu investieren. Eine Art Tech Edu Fonds, Tech me Up, so sein Spitzname. Die Gemeinde Amsterdam nimmt teil, aber auch De Rabobank und Booking.com. Es gibt eine Reihe von Unternehmen, die sich dafür einsetzen und investiert haben.”

Idrissi glaubt, dass jeder programmieren lernen kann.

„Letzte Woche haben wir mit einer Gruppe junger Leute Ajax besucht und ich habe sie gefragt, ob Leute, die unser halbjähriges Programm durchlaufen, auch bei Ajax willkommen wären. Es stellte sich heraus, dass dem so ist. Auch bei Ajax in der Arena gibt es dafür eine große Nachfrage. So gibt es auch für neue TechGround-Absolventen bereits Möglichkeiten in einem solchen Unternehmen. Und wenn junge Menschen das hören, bewirkt das etwas in ihnen. Es spricht ihre Fantasie an. Wenn man hart arbeitet uns sein Bestes gibt, ist die Technologie-Welt eine Welt, in der man viel erreichen kann. Es kann wirklich ein Neuanfang sein, auch wenn man ganz unten auf der Leiter beginnt.”

Idrissi ist nicht zu stoppen. Er wird sich dieser neuen Mission mit Leib und Seele widmen. „Ich kenne diese Familien gut. Die Teilnahme ist ein großer Schritt in Richtung neuer Möglichkeiten, und wir werden ihnen helfen, den Weg in die Unternehmen zu finden. Das ist es, was wir brauchen: Unternehmen, die Ausbildungs- und Arbeitsplätze anbieten. Ich denke, dass wir vielen Familien aus der Armut helfen können.”

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture