UNStudio - BSD - Lanterns - ©Plomp

Wie kann man den intelligentesten Stadtteil der Welt bauen? Elphi Nelissen begann 2016 mit dieser Frage und diesem Traum. Die Antwort: Zumindest nicht nur, wenn man sich die Pläne für den Brainport Smart District anhört, die nun tatsächlich in die Tat umgesetzt werden. In den kommenden Jahren werden 150 Hektar Land in Helmond in einen intelligenten und nachhaltigen Stadtteil umgewandelt.

 „Die Bewohner freuen sich sogar auf den Regen, da sie wissen, dass das gesamte Regenwasser wiederverwendet wird.”

Der Bezirk wird 1500 Wohnungen, gemütliche Innenhöfe, in denen ältere Menschen leben und sich gegenseitig unterstützen können, und ein nachhaltiges Haus umfassen, das von einem Studententeam der Technischen Universität Eindhoven, Team CASA, gebaut wurde. Es wird eine große Vielfalt geben, da es Möglichkeiten gibt, Ihr selbst entworfenes Haus zu bauen, aber auch Sozialwohnungen zu mieten und die Möglichkeit, sowohl zu leben als auch im Stadtteil zu arbeiten. 12 Hektar Land sind für Unternehmen reserviert. Wohnen und Arbeiten werden gemischt und miteinander verzahnt, sodass es keinen separaten Gewerbepark neben dem Wohngebiet geben wird. Mit diesem neuen Stadtteil ergeben sich viele interessante Möglichkeiten, während einige die Privatsphäre in ihrem Garten suchen, werden andere gerne zusammen mit ihren Nachbarn gärtnern. All dies wird möglich sein.

Beispiele & Termine

Der Brainport Smart District ist keineswegs der erste oder einzige Distrikt, der sich zum Ziel gesetzt hat, der “Klügste der Welt” zu sein. Google zum Beispiel plant den Bau eines Stadtteils in Toronto und in Busan, Südkorea, wurde eine Fülle von Sensoren installiert. Es gibt mehrere Beispiele, die Ihnen zeigen, was Sie tun sollten, was Sie nicht tun sollten. „Es gibt einen Grund, warum es keine privaten Parteien gibt, die an der Stiftung beteiligt sind. Google in Toronto ist ein Beispiel dafür, wie man es nicht tun kann”, sagt Peter Portheine, einer der Direktoren der Brainport Smart District Foundation. Er ist auch nicht beeindruckt von dem Busan-Beispiel: „In Südkorea, dem Land der Gadgets, versuchen sie, alles mit Sensoren zu überwachen, aber die Lebensqualität wird dadurch nicht unbedingt verbessert.” Aber wie sollte es gemacht werden? „Die Relevanz all dieser Technologien findet ihren Sinn in der Zusammenarbeit mit den Bewohnern. Wir wollen auch, dass sie sich ermutigt fühlen, uns bei Bedarf zu kritisieren.”

„In Südkorea, dem Land der Gadgets, versuchen sie, alles mit Sensoren zu überwachen, aber die Lebensqualität wird nicht verbessert.”

Eine der größten Kritikpunkte an dem Bezirk in Toronto ist die Tatsache, dass Google mit allen Daten rausgeht. In Helmond ist das absolut nicht die Absicht. Aber wie stellt man sicher, dass die Menschen im klügsten Bezirk der Welt noch ihre Privatsphäre haben? “Natürlich wird bald alles dem DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) entsprechen, aber das ist nichts Besonderes. Es wird eine öffentliche/private Datenplattform geben, und Unternehmen benötigen immer eine ausdrückliche Erlaubnis, die Daten daraus zu verwenden. Aber als Einwohner des Bezirks müssen Sie diese Daten nicht erheben lassen. „Sie können auch angeben, dass Sie nichts teilen wollen.
Darüber hinaus wird es eine Verwaltungsbehörde geben, die die Datenerhebung im Bezirk überwacht: “Sie werden auch immer prüfen, ob es ethisch noch wünschenswert ist, Daten zu erheben und zu analysieren.”

Brainport Smart District
UNStudio – BSD – Helmond – Autumn Harvest – ©Plomp

Zusammenarbeit mit Unternehmen

Um das gesamte Gebiet zu klassifizieren und wirklich “smart” zu machen, wird die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Wissenseinrichtungen gesucht. Um dies in die richtige Richtung zu lenken, werden Pitchrunden organisiert, in denen Unternehmen zeigen können, was sie dem Quartier hinzufügen wollen. Auf der Grundlage der Pitches finden weitere Konsultationen mit den Unternehmen statt, und die Besten können ihren Plan tatsächlich umsetzen. Mindestens sechs Parteien dürfen bereits in Helmond ihre Pläne ausarbeiten:

  • Ecarcell – Eine Plattform, auf der Sie zusammen mit Ihren Nachbarn ein Elektroauto mieten können.
  • Omines – Eine Datenplattform, mit der Sie Daten von Sensoren in Echtzeit austauschen und analysieren können.
  • Hendriks Coppelmans – Diese Baugruppe wird ein Viertel mit 140 Häusern bauen, die selbstversorgend sind und genügend Energie erzeugen, um auch das Elektroauto aufladen zu können.
  • Livin Concepts – Livin Concepts will, dass Menschen “Nachhaltigkeit im Lebenslauf” leben, nicht nur zu Hause, sondern auch in der Umwelt, die sicherstellen muss, dass die Menschen länger unabhängig leben können.
  • UNsense – UNsense will im Brainport Smart District, einem Bezirk mit 100 Haushalten, der ein Jahr lang alle Daten austauschen wird, um den Bezirk besser zu machen, ein “Living Lab” schaffen.
  • Team CASA – Dieses Studententeam der Technischen Universität Eindhoven wird in Helmond ein Haus bauen, das so nachhaltig wie möglich ist, aber nicht nur nachhaltig, sondern auch komfortabel zu bewohnen.

„Auch die in der Region bekannten Parteien, wie die Sozialwohnungsgesellschaft Woonbedrijf, müssen diese Pitchrunden durchlaufen”, sagt Portheine. „Woonbedrijf will sich runde Gebäude in der Nachbarschaft ansehen, indem er die Reste abgerissener Häuser als Rohstoff für neue Häuser nutzt.”

Es ist geplant, mit vielen Parteien zusammenzuarbeiten, damit viel ausprobiert werden kann: „Wir werden den Brainport Smart District mit allem verbinden, was wir in der Region haben. Zum Beispiel mit TU/e Innovationsraum. Wir werden den Studententeams der Universität einen Ort zum Experimentieren geben. Was wir hier denken, kann auf der ganzen Welt angewendet werden. Auf diese Weise schaffen wir auch wirtschaftlichen Mehrwert.”

Brainport Smart District
©UNStudio

Nicht nur ein technologisches Meisterwerk

Es klingt sehr vielversprechend, dieses nachhaltige Technologie-Quartier und die Ideen des Studententeams, aber letztendlich muss das Quartier sicherstellen, dass seine Bewohner glücklich und zufrieden sind. Glücklicherweise wurde dieser Punkt in dem von dem niederländischen Architekturbüro UNStudio vorgestellten “Masterplan” nicht vergessen. Gründer Ben van Berkel: „Mit neuer Technologie können wir uns selbst schärfen und verbessern, aber wir sprechen nicht nur über Effizienz, sondern auch über den anderen. Auf diese Weise wird der Bezirk nicht nur smart sein, sondern auch intelligent werden.” Währenddessen zeigt er ein Bild von Menschen im Regen: „Die Bewohner sehen sogar im Regen glücklich aus, weil sie wissen, dass all dieses Regenwasser wiederverwendet wird.”

„Mit neuer Technologie können wir uns selbst schärfen und verbessern, aber wir sprechen nicht nur über Effizienz, sondern auch über den anderen. Auf diese Weise werden wir die Nachbarschaft nicht smart, sondern intelligent machen.”

Deshalb beteiligen sich die Technische Universität Eindhoven und auch die Universität Tilburg an der Brainport Smart District Foundation. Sie dachten nicht nur an die Technologie selbst, sondern auch an ihre Auswirkungen auf die Bewohner eines Stadtteils. Auch das Helmond-Stadtratsmitglied Cathalijne Dortmans betont den sozialen Charakter des Stadtteils: „Dies ist kein Projekt für die “happy few” und die “early adaptors”. Deshalb freuen wir uns, dass auch der soziale Wohnungsbau Teil des Stadtteils sein wird. Bei Brainport Smart District geht es nicht nur um Technologie, sondern auch um den sozialen Aspekt: Was bedeutet dieser Bezirk für die Menschen? Es ist ein Experiment, einige Dinge werden funktionieren, andere werden scheitern. Das ist es, was es zum klügsten Bezirk macht, wir werden aus unseren Fehlern lernen.”

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Frans van Beveren leitet die IO auf täglicher Basis. Er ist fasziniert von allem, was mit technischem Fortschritt, Innovation, Nachhaltigkeit und Industriedesign zu tun hat.