Jedes Jahr zittert die Erde etwa 1500 Mal mit einer Kraft von mehr als 5 auf der Richterskala, was die Sicherheit von Menschen gefährdet und großen Schaden anrichtet. In den letzten 50 Jahren haben bis zu 34 Erdbeben mit einer Stärke von mehr als 5,5 auf der Richterskala Italiens Territorium getroffen. Dies entspricht einem wirtschaftlichen Schaden von mehr als 160 Milliarden Euro. Erdbebenschäden können jedoch mit einem scheinbar einfachen Gerät des italienischen Start-ups ISAAC verhindert werden.

Vom Sicherheitsstandpunkt aus gesehen ist das eigentliche Problem nicht das Erdbeben selbst, sondern die Reaktion des Gebäudes. Besonders wenn es nicht nach erdbebensicheren Kriterien gebaut ist. Selbst wenn das Erdbeben nicht sehr stark ist, kann es zu Schäden kommen oder das Gebäude kann einstürzen. Und in Italien zittert die Erde ziemlich oft. Ein Erdbeben alle 30 Minuten und mehr als 45 Erschütterungen pro Tag, so die Zahlen des Nationalen Seismischen Netzes (Rsn) des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie (Ingv).

ISAAC will bestehende Gebäude und Infrastrukturen durch modernste, strukturell nicht invasive und schnell anwendbare Installationstechnik sicher machen. Sie entwickelten ein vielseitiges Gerät zu einem wettbewerbsfähigen Preis und für jeden zugänglich, so der 26-jährige Ingenieur Alberto Bussini, Gründer und operativer Direktor von ISAAC s.r.l.

Wie funktioniert das Gerät?

Es besteht aus einer Trägheitsmasse, die durch hydraulische Mechanismen bewegt wird und im Falle eines Erdbebens die Kräfte im oberen Stockwerk des Bauwerks ableitet und der Bewegung des Gebäudes entgegenwirkt. Dadurch werden Vibrationen reduziert. Und dadurch wird die Gefahr von Beschädigungen und Einstürzen verringert und die Sicherheit der Insassen gewährleistet. Stellen Sie sich ein Gewicht vor, das sich über das Dach des Hauses nach rechts bewegt, wenn die Vibrationen das Gebäude nach links bewegen und umgekehrt. Sobald die Struktur aufgrund eines Bebens zu schwingen beginnt, wirkt das Gerät diesen Bewegungen entgegen.

Das ISAAC-Gerät kann auf jedem Gebäudetyp und für jede bauliche Struktur verwendet werden. Es arbeitet völlig autonom, dank eines integrierten Systems aus Algorithmen, maschinellem Lernen, großen Daten und Daten von am Gebäude installierten Sensoren. Das System weiß genau, wie die Struktur aussieht und was im Falle eines Bebens zu tun ist. Sie überwacht und analysiert auch die Stabilität des Gebäudes; 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche.

Wie ist die Idee entstanden?

Sie stammt aus einem Forschungsprojekt von mir, das etwa drei Jahre am Politecnico di Milano lief. So haben wir diese innovative Technologie entwickelt. Wir haben es maßstabsgetreu entworfen und an realen Strukturen an hochkomplexen numerischen Modellen getestet. Wir haben es in Italien patentiert.

Was waren die größten Hindernisse?

Die entstanden, also wir uns ansahen und sagten: OK, wir haben die Technologie und das Patent, jetzt sind wir hier. Aber wie sollte es weitergehen? Wir mussten herausfinden, wie wir das Produkt vermarkten und industrialisieren können. Wir haben 2018 am regionalen StartCup-Wettbewerb der Lombardei teilgenommen. Wir entwarfen ein Geschäftsmodell, das unsere Technologie angesichts ihrer Bedeutung und ihrer sozialen Auswirkungen nachhaltig machen würde. Wir haben diesen Preis gewonnen. Das hat geholfen, unsre Aktivitäten sehr zu beschleunigen. Wir erhielten eine Investitionsfinanzierung von einem der führenden europäischen Risikokapitalfonds, Italofrancese 360 Capital Partners. Dadurch konnte das Team erweitert werden.

Gab es unvorhergesehene Probleme?

Unser Produkt und unser Projekt zu kommunizieren. Was in diesem Markt fehlt, ist das Risikobewusstsein. Es entsteht erst, wenn etwas passiert. Kurz gesagt, wenn es zu spät ist. Deshalb muss eine Sensibilisierung stattfinden. Ich möchte Ihnen ein Beispiel nennen. In Italien gibt es eine Erdbebenprämie, um Gebäude erdbebensicher zu machen. 85 Prozent der Kosten werden vom Staat übernommen. Es wurde kaum genutzt. Das liegt daran, dass die Leute denken, dass es lange und drastische Renovierungen braucht. Und das ist bei unserem Produkt nicht notwendig.

Was sind die nächsten Schritte?

Wir wollen unseren Markt erweitern, Italien ist erst der Anfang, und es ist ein guter Anfang. Wir suchen nach Kontakten für ein zweites Pilotprojekt in Israel, um zu versuchen, international zu expandieren. Unsere Technologie kann global soziale Auswirkungen haben. Im November 2020 wollen wir unser Gerät über unsere Lieferanten verfügbar haben.

Sie sind dabei, einen einzigartigen Test durchzuführen.

Das ist richtig. Wir wollen ein komplettes Gebäude auf dem größten Rütteltisch Europas mit unserem Gerät darauf bauen. In dem Eucentre-Labor in Pavia, mit dem wir zusammenarbeiten, werden wir ein echtes Erdbeben simulieren. Diese Art von Tests wurde in Europa noch nie zuvor durchgeführt. Wir sind stolz darauf, die Ersten zu sein.