Foto: Pana Nappy

Die Unternehmerin Marie Mélinon gründete ihre eigene Firma: Pana Nappy. Sie sammelt (per Fahrrad), wäscht und verteilt Windeln, die wiederverwendet werden können. Als ihr Neffe geboren wurde, sah sie, wie viele Windeln jeden Tag gebraucht wurden und im Müll landeten. Ihr wurde klar, wie viel besser es wäre, wenn man Windeln verwenden würde, die man waschen kann, so dass weniger Plastik verwendet und weggeworfen wird.

Allerdings mochte sie keine Baumwollwindeln, so wie sie früher üblich waren. Es gibt bereits waschbare Windeln mit guter Saugfähigkeit auf dem Markt. Sie enthalten aber Plastik, sagt die Französin, die seit neun Jahren in Barcelona lebt und arbeitet. “Dem kann man nicht entkommen.” Aber unter dem Strich ist das viel weniger als die enorme Menge an Einwegwindeln, die man sonst brauchen würden. Also benutzt sie sie. Ihr Unternehmen ist ein Service für Familien und Kindergärten, denen das Auswaschen der gebrauchten Windeln zu aufwendig ist, die aber diese ökologisch verantwortungsvollen Windeln verwenden wollen.

Marie Mélinon, Foto: Lucette Mascini

Was war das größte Hindernis, das Sie zu überwinden hatten?

“Ich arbeite immer noch daran, diese Hindernisse zu überwinden: Ich muss die Leute davon überzeugen, dass die Windeln wirklich sauber sind. Die Leute nutzen sie sonst natürlich nicht. Sie müssen darauf vertrauen, dass ich sie sauber abliefere. Es ist eine Herausforderung für mich, dieses Unternehmen allein zu führen. Ich muss sicherstellen, dass es an allen Fronten läuft”.

Haben Sie schon Kunden?

“Nein, aber ich habe einen Pilotversuch mit einigen Familien gemacht, bei dem sie meinen Service eine Woche lang kostenlos nutzen konnten, im Austausch gegen ein Feedback. Das war gut. Das System hat gut funktioniert, die Logistik hat gut funktioniert. Einige Leute haben es sehr bedauert, als die Zeit vorbei war. Eine Mutter mit einem Kind stellte mich drei Wochen länger ein und bezahlte dafür. Sie benutzte bereits dieses System der waschbaren Windeln. Sie wusste also bereits, wie es funktioniert. Mein Dienst hat ihr viel Zeit erspart”.

Wie reinigt man eigentlich die Windeln? Kann man sie einfach in die Waschmaschine werfen?

“Nein. Bevor man sie wäscht, müssen sie sauber geschabt werden und der Stuhl kommt in die Toilette. Es ist ein Streifen drin, den man abnehmen und wegwerfen kann. Aber manchmal funktioniert das nicht richtig. Vor dem Waschen bleiben dann nur die Flecken übrig. Aber es gibt noch einiges zu tun.”

Foto: Pana Nappy

Was war Ihr bisher größter Durchbruch?

“Darauf warte ich immer noch. Nein, ich mache nur Spaß. Ha ha ha. Ich bin im Gespräch mit einer Kinderkrippe, die diesen Dienst allen Kindern anbieten möchte. In Spanien ist das ziemlich ungewöhnlich, denn dort gilt die Regel, dass Eltern ihren Kindern Windeln mitgeben, die dort verwendet werden. Sie wollen niemanden zwingen, einen bestimmten Preis für Windeln zu zahlen, deshalb kann jeder entscheiden, welche Windeln er kauft”.

Aber will diese Kinderkrippe den Dienst übernehmen?

“Sie ziehen das ernsthaft in Erwägung. Es ist mir sehr wichtig, dass dies so bleibt, denn es ermöglicht den Familien der Kinder, die den Dienst vielleicht auch kaufen wollen, Zugang zu diesem Service.

Ist es eine große Kinderkrippe?

“Für spanische Verhältnisse ist sie ziemlich groß. Es sind dreißig Kinder, und die Zahl wächst”.

Ist das waschbare Windelsystem billiger, weil man nicht so viele Windeln kaufen muss?

“Es ist dreimal billiger, wenn man die Windeln selbst wäscht. Aber mit meiner Dienstleistung ist es ungefähr genauso teuer.”

Was erwarten Sie in diesem Jahr zu erreichen?

“Im Juni hoffe ich, einen Vertrag mit der Kinderkrippe zu unterzeichnen. Dann weiß ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin.”

Und was wollen Sie in fünf Jahren erreichen?

“Dann hoffe ich, dass ich mehrere Niederlassungen in Spanien haben werde. Ich denke an ein soziales Franchise-System mit einem Open-Source-Dokumentsystem, das als Grundlage für die Eröffnung eines Franchise-Büros dient. Ich kann die Schulungen übernehmen. Sie können den Markennamen verwenden, wenn sie wollen. Es sind mehrere Optionen denkbar. Mein Anliegen ist es, das Abfallaufkommen zu reduzieren. Wenn ich Menschen dazu inspirieren kann, ist das ideal für mich. Es ist nicht mein Ehrgeiz, zum Marktführer zu werden. Dafür ist es ein bisschen spät. Es gibt bereits Unternehmen, die fest in diesem Markt verwurzelt sind. Es wäre schön, wenn ich andere Unternehmer mit meinen Ideen inspirieren könnte.

Bild: www.pana.eco

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture